Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Open-Innovation“ für Universitäten nutzbar machen

26.07.2011
Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute ihre Kunden zunehmend an der Entwicklung neuer Produkte mitarbeiten. In einem Forschungsprojekt will die Universität Kassel nun aufzeigen, wie auch Hochschulen Open Innovation-Strategien für sich nutzen können.

Um einem immer stärkeren Innovationsdruck begegnen zu können, setzen große Unternehmen seit einiger Zeit auf Open Innovation. Durch die Einbeziehung von Kunden oder Zulieferern in den Entwicklungsprozess werden neue Produkte exakt auf den Bedarf des Verbrauchers zugeschnitten.

Dieses Modell will die Universität Kassel gemeinsam mit anderen europäischen Hochschulen und Institutionen auch auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Universitäten übertragen. Als Teil des „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) leiten die Wissenschaftler vom Fachgebiet Wirtschaftsinformatik unter der Führung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister das Teilprojekt „Open Innovation für Universitäten“.

Ziel des Teilprojektes ist es, Instrumente zu entwickeln, mit denen die Hochschulen einem immer intensiveren Wettbewerbsdruck begegnen können. Denn noch nie war von Universitäten mehr Flexibilität gefordert als heute. Spätestens seit der Bologna-Reform müssen sie sich mit Mitbewerbern auf der ganzen Welt messen. Auch für die Anwerbung von zukünftigen Studierenden sind Universitäten heute allein verantwortlich. „Im Wettbewerb kann nur bestehen, wer sich durch interessante und innovative Studienangebote sowie gute Studienbedingungen hervorheben kann“, so Prof. Leimeister.

Konkret könnte die Zukunft dann so aussehen: Studenten, Mitarbeiter und Betriebe bringen von Beginn an in den Entwicklungsprozess eines neuen Studiengangs ihre Ideen und Bedürfnisse ein. Auch bei bereits etablierten Studiengängen kann flexibel auf wirtschaftlichen Bedarf und gesellschaftliche Entwicklungen reagiert werden. Nicht mehr allein Ministerien und Universitätsleitungen bestimmen so die Fortentwicklung einer Hochschule, sondern alle Beteiligten arbeiten auf unterschiedlichsten Ebenen am Erfolg ihrer Bildungseinrichtung mit. „Universitäten sind heute auch Dienstleister“, sagt Prof. Leimeister: „Daher brauchen wir den Wechsel vom geschlossenen zum offenen und vernetzten Innovationsmodell, das in der Unternehmenspraxis großer Betriebe längst Standard ist, um dauerhaft zukunftsfähig bleiben zu können.“

Am „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) sind neben der Uni Kassel unter anderem das University College London, die Universität Edinburgh und das University College Dublin beteiligt. Das gesamte Projekt hat ein Volumen von mehr als 8,4 Mio. Euro und wird durch die Europäische Union gefördert. Das Projekt läuft noch bis Dezember 2013.

Info
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Dr. Ulrich Bretschneider
Universität Kassel
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Tel: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.openinnovationproject.eu

Weitere Berichte zu: Entwicklungsprozess IOIT Open Innovation Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics