Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Open-Innovation“ für Universitäten nutzbar machen

26.07.2011
Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute ihre Kunden zunehmend an der Entwicklung neuer Produkte mitarbeiten. In einem Forschungsprojekt will die Universität Kassel nun aufzeigen, wie auch Hochschulen Open Innovation-Strategien für sich nutzen können.

Um einem immer stärkeren Innovationsdruck begegnen zu können, setzen große Unternehmen seit einiger Zeit auf Open Innovation. Durch die Einbeziehung von Kunden oder Zulieferern in den Entwicklungsprozess werden neue Produkte exakt auf den Bedarf des Verbrauchers zugeschnitten.

Dieses Modell will die Universität Kassel gemeinsam mit anderen europäischen Hochschulen und Institutionen auch auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Universitäten übertragen. Als Teil des „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) leiten die Wissenschaftler vom Fachgebiet Wirtschaftsinformatik unter der Führung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister das Teilprojekt „Open Innovation für Universitäten“.

Ziel des Teilprojektes ist es, Instrumente zu entwickeln, mit denen die Hochschulen einem immer intensiveren Wettbewerbsdruck begegnen können. Denn noch nie war von Universitäten mehr Flexibilität gefordert als heute. Spätestens seit der Bologna-Reform müssen sie sich mit Mitbewerbern auf der ganzen Welt messen. Auch für die Anwerbung von zukünftigen Studierenden sind Universitäten heute allein verantwortlich. „Im Wettbewerb kann nur bestehen, wer sich durch interessante und innovative Studienangebote sowie gute Studienbedingungen hervorheben kann“, so Prof. Leimeister.

Konkret könnte die Zukunft dann so aussehen: Studenten, Mitarbeiter und Betriebe bringen von Beginn an in den Entwicklungsprozess eines neuen Studiengangs ihre Ideen und Bedürfnisse ein. Auch bei bereits etablierten Studiengängen kann flexibel auf wirtschaftlichen Bedarf und gesellschaftliche Entwicklungen reagiert werden. Nicht mehr allein Ministerien und Universitätsleitungen bestimmen so die Fortentwicklung einer Hochschule, sondern alle Beteiligten arbeiten auf unterschiedlichsten Ebenen am Erfolg ihrer Bildungseinrichtung mit. „Universitäten sind heute auch Dienstleister“, sagt Prof. Leimeister: „Daher brauchen wir den Wechsel vom geschlossenen zum offenen und vernetzten Innovationsmodell, das in der Unternehmenspraxis großer Betriebe längst Standard ist, um dauerhaft zukunftsfähig bleiben zu können.“

Am „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) sind neben der Uni Kassel unter anderem das University College London, die Universität Edinburgh und das University College Dublin beteiligt. Das gesamte Projekt hat ein Volumen von mehr als 8,4 Mio. Euro und wird durch die Europäische Union gefördert. Das Projekt läuft noch bis Dezember 2013.

Info
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Dr. Ulrich Bretschneider
Universität Kassel
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Tel: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.openinnovationproject.eu

Weitere Berichte zu: Entwicklungsprozess IOIT Open Innovation Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie