Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Open-Innovation“ für Universitäten nutzbar machen

26.07.2011
Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute ihre Kunden zunehmend an der Entwicklung neuer Produkte mitarbeiten. In einem Forschungsprojekt will die Universität Kassel nun aufzeigen, wie auch Hochschulen Open Innovation-Strategien für sich nutzen können.

Um einem immer stärkeren Innovationsdruck begegnen zu können, setzen große Unternehmen seit einiger Zeit auf Open Innovation. Durch die Einbeziehung von Kunden oder Zulieferern in den Entwicklungsprozess werden neue Produkte exakt auf den Bedarf des Verbrauchers zugeschnitten.

Dieses Modell will die Universität Kassel gemeinsam mit anderen europäischen Hochschulen und Institutionen auch auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Universitäten übertragen. Als Teil des „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) leiten die Wissenschaftler vom Fachgebiet Wirtschaftsinformatik unter der Führung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister das Teilprojekt „Open Innovation für Universitäten“.

Ziel des Teilprojektes ist es, Instrumente zu entwickeln, mit denen die Hochschulen einem immer intensiveren Wettbewerbsdruck begegnen können. Denn noch nie war von Universitäten mehr Flexibilität gefordert als heute. Spätestens seit der Bologna-Reform müssen sie sich mit Mitbewerbern auf der ganzen Welt messen. Auch für die Anwerbung von zukünftigen Studierenden sind Universitäten heute allein verantwortlich. „Im Wettbewerb kann nur bestehen, wer sich durch interessante und innovative Studienangebote sowie gute Studienbedingungen hervorheben kann“, so Prof. Leimeister.

Konkret könnte die Zukunft dann so aussehen: Studenten, Mitarbeiter und Betriebe bringen von Beginn an in den Entwicklungsprozess eines neuen Studiengangs ihre Ideen und Bedürfnisse ein. Auch bei bereits etablierten Studiengängen kann flexibel auf wirtschaftlichen Bedarf und gesellschaftliche Entwicklungen reagiert werden. Nicht mehr allein Ministerien und Universitätsleitungen bestimmen so die Fortentwicklung einer Hochschule, sondern alle Beteiligten arbeiten auf unterschiedlichsten Ebenen am Erfolg ihrer Bildungseinrichtung mit. „Universitäten sind heute auch Dienstleister“, sagt Prof. Leimeister: „Daher brauchen wir den Wechsel vom geschlossenen zum offenen und vernetzten Innovationsmodell, das in der Unternehmenspraxis großer Betriebe längst Standard ist, um dauerhaft zukunftsfähig bleiben zu können.“

Am „Inspiring Open Innovation Team“ (IOIT) sind neben der Uni Kassel unter anderem das University College London, die Universität Edinburgh und das University College Dublin beteiligt. Das gesamte Projekt hat ein Volumen von mehr als 8,4 Mio. Euro und wird durch die Europäische Union gefördert. Das Projekt läuft noch bis Dezember 2013.

Info
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Dr. Ulrich Bretschneider
Universität Kassel
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Tel: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.openinnovationproject.eu

Weitere Berichte zu: Entwicklungsprozess IOIT Open Innovation Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics