Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Hochschule: Projekt ermöglicht Studium ohne Abitur

14.11.2011
Bundesbildungsministerium fördert Vorhaben mit 1,1 Millionen Euro

Er hat eine Ausbildung als Mechatroniker und steht seit Jahren im Berufsleben. Sie ist gelernte Bankkauffrau und berät kompetent Firmenkunden aus der ganzen Region. Beide sind erfolgreich, aber sie haben kein Abitur, so dass ihnen ein Studium bislang verwehrt blieb. Es sind Menschen mit Biographien wie diesen, an die sich ein neues Projekt an der Zentralen Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung und des Instituts für Mikroproduktionstechnik an der Leibniz Universität Hannover richtet.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert „Studium Initiale“ mit insgesamt 1,1 Millionen Euro. Das Vorhaben ist Teil eines Verbundprojektes, mit dem sich mehrere Hochschulen gemeinsam erfolgreich an dem Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ beteiligt haben. „Insgesamt wurden bei dem Wettbewerb fast 170 Anträge eingereicht. Vor diesem Hintergrund sind wir glücklich, mit Kompetenz und Qualität erfolgreich gewesen zu sein – das ist eine ,gute Ernte’ für die jahrzehntelange Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung an unserer Universität“, sagt Dr. Martin Beyersdorf, Leiter der Abteilung 3: Zentrale Einrichtung für Weiterbildung (ZEW).

Das Vorhaben ist auf insgesamt fünf Jahre angelegt. In den ersten dreieinhalb Jahren geht es um die Entwicklung eines Konzepts, das Menschen ohne Abitur, aber mit einer entsprechenden Ausbildung und einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung den Zugang zu einem Hochschulstudium ermöglicht. Voraussetzung ist eine Ausbildung, deren Inhalte einen Bezug zum angestrebten Studienfach haben. Wer über eine Ausbildung als Elektrotechniker verfügt, könnte beispielsweise später ein Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik aufnehmen.

Hierfür wollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZEW unter anderem Teilnehmende von Volkshochschulkursen oder Seminaren an anderen Bildungseinrichtungen nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragen. In den anschließenden eineinhalb Jahren soll das so entwickelte Konzept in der Praxis erprobt werden. Die Seminare werden als Blockveranstaltungen am Abend oder am Wochenende konzipiert, um so den Teilnehmenden ein berufsbegleitendes Studium zu ermöglichen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den sogenannten MINT-Fächern, d.h. den Studiengängen, die auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ausgerichtet sind.

Die Grundidee hinter dem Projekt ist die, dem drohenden Fachkräftemangel aufgrund des demografischen Wandels besser begegnen zu können, indem gut qualifizierte Berufstätige eine Chance als Quereinsteiger erhalten. Im Sinne eines lebenslangen Lernprozesses sollen Bildungsbiographien vermehrt individuell gestaltet werden können.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie