Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichische Spezialität auf Siegeszug in der Welt: Neuer Lehrgang zur Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode

04.12.2008
Ab April 2009 in vier Semestern zum "NATM Engineer"

Ein heimisches Tunnelbauverfahren hat die ganze Welt erobert: Die Neue Österreichische Tunnelbaumethode - das Kürzel NATM steht für die englische Bezeichnung "New Austrian Tunneling Method" - ist internationaler Standard, der sich vielseitig für verschiedene Gebirgsverhältnisse einsetzen lässt.

Da hoch qualifizierte Tunnelbauingenieure weltweit Mangelware sind, bilden TU Graz und Montanuniversität Leoben nun gemeinsam gefragte Experten zum "NATM Engineer" aus. Der gleichnamige postgraduale Lehrgang startet im April und dauert vier Semester. Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Januar 2009.

Was verbindet U-Bahnen in Washington, Sao Paulo, Seoul, Athen, München und Wien? Sie alle wurden mit der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode angelegt. "Die NATM-Methode ist flexibel und vielseitig einsetzbar und hat sich daher rund um den Globus durchgesetzt. Überall stellen Ingenieure mit der NATM Tunnels in beliebiger Größe und Form her", erklärt Wulf Schubert, Leiter des Instituts für Felsmechanik und Tunnelbau der TU Graz, die österreichische "Spezialität". Die Besonderheit der Bauweise: Der Baugrund wird genutzt, um den Hohlraum zu stabilisieren, das Gebirge selbst wird so zum tragenden Bauteil. Die mit dem Bau verbundenen Verformungen werden ständig messtechnisch überprüft. Bauablauf und Stützmittel werden nach Bedarf angepasst, um größtmögliche Sicherheit und Wirtschaftlichkeit zu erreichen. "Seit Jahrzehnten genießen die österreichischen Tunnelbauer international hohes Ansehen. Etwa die Hälfte aller Tunnel-, Stollen-, Kavernen- und U-Bahnprojekte werden heute nach dieser Methode gebaut", unterstreicht Robert Galler, Leiter des Lehrstuhls Subsurface Engineering an der Montanuniversität Leoben.

Tunnelbauingenieure weltweit gefragt

Tatsächlich kann der weltweit große Bedarf an Tunnelbauingenieuren derzeit nicht abgedeckt werden: "Die Nachfrage nach unseren Absolventen ist enorm", bekräftigt Wulf Schubert. Auf jeden Bauingenieur, der durch seine Schule gegangen ist, kommen schon jetzt durchschnittlich fünf bis zehn Jobangebote. Der neue Lehrgang bietet nun eine zusätzliche Spezialisierung für Ingenieure mit bau- oder bergbautechnischer Ausbildung, Geotechniker und Ingenieurgeologen, die sich auf den Tunnelbau und im speziellen auf die Neue Österreichische Tunnelbaumethode spezialisieren wollen. Das Angebot ist berufsbegleitend angelegt: Die Teilnehmer kommen für drei Wochen nach Graz oder Leoben. Vorträge von Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft wechseln sich dabei mit praktischen Trainingseinheiten ab. Unterrichtssprache ist Englisch.

MAS-Universitätslehrgang "NATM Engineer"
Bewerbungsfrist: 31. Jänner 2009
Start: April 2009
Dauer: vier Semester, Abhaltung in Modulen zu je etwa drei Wochen im Block
Kursorte: Graz und Leoben
Akademischer Abschluss: "Akademischer NATM Ingenieur"
Nähere Informationen: http://natm.at
Rückfragehinweis:
TU Graz
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Wulf Schubert
Email: schubert@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 8614
Montanuniversität Leoben
Univ.-Prof.Dipl.-Ing.Dr.mont. Robert Galler
Email : robert.galler@unileoben.ac.at
Tel.: +43 (0) 3842 402 3400

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://natm.at
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte