Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem ökonomischen Wandel weiter auf der Spur

17.01.2011
Jenaer DFG‐Graduiertenkolleg um viereinhalb Jahre verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Jenaer Graduiertenkolleg „Die Ökonomik des innovativen Wandels“ um weitere 4,5 Jahre bis 2015 verlängert. Das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Max-Planck-Institut für Ökonomik gemeinsam organisierte Doktorandenprogramm erhielt bei der jüngsten Bewertung Bestnoten. In den viereinhalb Jahren seit Gründung des Kollegs entstanden bereits 20 abgeschlossene Promotionen und weit über 50 Publikationen in international renommierten Zeitschriften.

Die Gutachter zeigten sich besonders beeindruckt von der Forschungsstärke der jungen WissenschaftlerInnen, ihrer ausgeprägten Identifikation mit dem Programm und der harmonischen Arbeitsatmosphäre. Die zweite Förderphase beginnt mit dem Semesteranfang am 1. April 2011; damit wird insgesamt mehr als 50 neuen Doktoranden die Möglichkeit der Promotion im Rahmen eines strukturierten Doktorandenprogramms gegeben.

Die Nachwuchsforscher durchlaufen dabei ein dreijähriges englischsprachiges Studienprogramm, innerhalb dessen sie durch anspruchsvolle Kurse zu ausgewählten Spezialthemen, die regelmäßige Diskussion ihrer eigenen Ergebnisse, ein begleitendes Vortragsprogramm mit internationalen Experten und jährliche Sommerschulen bei der Erstellung ihrer Dissertation unterstützt werden. Ein weiterer Bestandteil des Programms ist ein dreimonatiger Forschungsaufenthalt an einem der ausländischen Partnerinstitute.

Die Forschungsarbeiten im Graduiertenkolleg befassen sich mit Fragestellungen zur ökonomischen Dynamik von Unternehmen, Märkten, Sektoren und Regionen – also Inventions‐ und Innovationsaktivitäten, die unter anderem zu neuen Produkten oder Geschäftsmodellen, neuen Konsumentenpräferenzen oder zu institutionellem Wandel führen. Die Wissenschaftler beziehen dabei psychologische, verhaltens‐ und entscheidungstheoretische Aspekte mit in ihre Arbeit ein. In der zweiten Förderperiode wird nun beispielsweise den Gebieten „Innovation und Umwelt“ und „Analyse von Innovationspolitiken“ erhöhte Aufmerksamkeit zukommen.

Das international stark vernetzte Kolleg trägt in erheblichem Maße zur Profilbildung der FSU Jena und des Max‐Planck‐Instituts für Ökonomik auf dem Gebiet des ökonomischen und sozialen Wandels bei und stärkt so den Wissenschaftsstandort Jena. Die Jenaer Forschergruppe hat sich vor allem auf die Analyse des Gründungsgeschehens in Ost‐ und Westdeutschland, von Industriedynamik und -lebenszyklen sowie von Innovationsnetzwerken und ‐systemen spezialisiert. Wie schon in der ersten Förderperiode wird das Kolleg nach außen durch Prof. Dr. Uwe Cantner (FSU Jena) als Sprecher vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sprecher: Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-200
E-Mail: uwe.cantner@uni-jena.de
Koordinator: Simon Wiederhold
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-263
E-Mail: simon.wiederhold@uni-jena.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: presse@econ.mpg.de

Stephan Schütze | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsatmosphäre Förderperiode Ökonomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten