Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem ökonomischen Wandel weiter auf der Spur

17.01.2011
Jenaer DFG‐Graduiertenkolleg um viereinhalb Jahre verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Jenaer Graduiertenkolleg „Die Ökonomik des innovativen Wandels“ um weitere 4,5 Jahre bis 2015 verlängert. Das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Max-Planck-Institut für Ökonomik gemeinsam organisierte Doktorandenprogramm erhielt bei der jüngsten Bewertung Bestnoten. In den viereinhalb Jahren seit Gründung des Kollegs entstanden bereits 20 abgeschlossene Promotionen und weit über 50 Publikationen in international renommierten Zeitschriften.

Die Gutachter zeigten sich besonders beeindruckt von der Forschungsstärke der jungen WissenschaftlerInnen, ihrer ausgeprägten Identifikation mit dem Programm und der harmonischen Arbeitsatmosphäre. Die zweite Förderphase beginnt mit dem Semesteranfang am 1. April 2011; damit wird insgesamt mehr als 50 neuen Doktoranden die Möglichkeit der Promotion im Rahmen eines strukturierten Doktorandenprogramms gegeben.

Die Nachwuchsforscher durchlaufen dabei ein dreijähriges englischsprachiges Studienprogramm, innerhalb dessen sie durch anspruchsvolle Kurse zu ausgewählten Spezialthemen, die regelmäßige Diskussion ihrer eigenen Ergebnisse, ein begleitendes Vortragsprogramm mit internationalen Experten und jährliche Sommerschulen bei der Erstellung ihrer Dissertation unterstützt werden. Ein weiterer Bestandteil des Programms ist ein dreimonatiger Forschungsaufenthalt an einem der ausländischen Partnerinstitute.

Die Forschungsarbeiten im Graduiertenkolleg befassen sich mit Fragestellungen zur ökonomischen Dynamik von Unternehmen, Märkten, Sektoren und Regionen – also Inventions‐ und Innovationsaktivitäten, die unter anderem zu neuen Produkten oder Geschäftsmodellen, neuen Konsumentenpräferenzen oder zu institutionellem Wandel führen. Die Wissenschaftler beziehen dabei psychologische, verhaltens‐ und entscheidungstheoretische Aspekte mit in ihre Arbeit ein. In der zweiten Förderperiode wird nun beispielsweise den Gebieten „Innovation und Umwelt“ und „Analyse von Innovationspolitiken“ erhöhte Aufmerksamkeit zukommen.

Das international stark vernetzte Kolleg trägt in erheblichem Maße zur Profilbildung der FSU Jena und des Max‐Planck‐Instituts für Ökonomik auf dem Gebiet des ökonomischen und sozialen Wandels bei und stärkt so den Wissenschaftsstandort Jena. Die Jenaer Forschergruppe hat sich vor allem auf die Analyse des Gründungsgeschehens in Ost‐ und Westdeutschland, von Industriedynamik und -lebenszyklen sowie von Innovationsnetzwerken und ‐systemen spezialisiert. Wie schon in der ersten Förderperiode wird das Kolleg nach außen durch Prof. Dr. Uwe Cantner (FSU Jena) als Sprecher vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sprecher: Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-200
E-Mail: uwe.cantner@uni-jena.de
Koordinator: Simon Wiederhold
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-263
E-Mail: simon.wiederhold@uni-jena.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: presse@econ.mpg.de

Stephan Schütze | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsatmosphäre Förderperiode Ökonomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten