Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem ökonomischen Wandel weiter auf der Spur

17.01.2011
Jenaer DFG‐Graduiertenkolleg um viereinhalb Jahre verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Jenaer Graduiertenkolleg „Die Ökonomik des innovativen Wandels“ um weitere 4,5 Jahre bis 2015 verlängert. Das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Max-Planck-Institut für Ökonomik gemeinsam organisierte Doktorandenprogramm erhielt bei der jüngsten Bewertung Bestnoten. In den viereinhalb Jahren seit Gründung des Kollegs entstanden bereits 20 abgeschlossene Promotionen und weit über 50 Publikationen in international renommierten Zeitschriften.

Die Gutachter zeigten sich besonders beeindruckt von der Forschungsstärke der jungen WissenschaftlerInnen, ihrer ausgeprägten Identifikation mit dem Programm und der harmonischen Arbeitsatmosphäre. Die zweite Förderphase beginnt mit dem Semesteranfang am 1. April 2011; damit wird insgesamt mehr als 50 neuen Doktoranden die Möglichkeit der Promotion im Rahmen eines strukturierten Doktorandenprogramms gegeben.

Die Nachwuchsforscher durchlaufen dabei ein dreijähriges englischsprachiges Studienprogramm, innerhalb dessen sie durch anspruchsvolle Kurse zu ausgewählten Spezialthemen, die regelmäßige Diskussion ihrer eigenen Ergebnisse, ein begleitendes Vortragsprogramm mit internationalen Experten und jährliche Sommerschulen bei der Erstellung ihrer Dissertation unterstützt werden. Ein weiterer Bestandteil des Programms ist ein dreimonatiger Forschungsaufenthalt an einem der ausländischen Partnerinstitute.

Die Forschungsarbeiten im Graduiertenkolleg befassen sich mit Fragestellungen zur ökonomischen Dynamik von Unternehmen, Märkten, Sektoren und Regionen – also Inventions‐ und Innovationsaktivitäten, die unter anderem zu neuen Produkten oder Geschäftsmodellen, neuen Konsumentenpräferenzen oder zu institutionellem Wandel führen. Die Wissenschaftler beziehen dabei psychologische, verhaltens‐ und entscheidungstheoretische Aspekte mit in ihre Arbeit ein. In der zweiten Förderperiode wird nun beispielsweise den Gebieten „Innovation und Umwelt“ und „Analyse von Innovationspolitiken“ erhöhte Aufmerksamkeit zukommen.

Das international stark vernetzte Kolleg trägt in erheblichem Maße zur Profilbildung der FSU Jena und des Max‐Planck‐Instituts für Ökonomik auf dem Gebiet des ökonomischen und sozialen Wandels bei und stärkt so den Wissenschaftsstandort Jena. Die Jenaer Forschergruppe hat sich vor allem auf die Analyse des Gründungsgeschehens in Ost‐ und Westdeutschland, von Industriedynamik und -lebenszyklen sowie von Innovationsnetzwerken und ‐systemen spezialisiert. Wie schon in der ersten Förderperiode wird das Kolleg nach außen durch Prof. Dr. Uwe Cantner (FSU Jena) als Sprecher vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sprecher: Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-200
E-Mail: uwe.cantner@uni-jena.de
Koordinator: Simon Wiederhold
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943-263
E-Mail: simon.wiederhold@uni-jena.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: presse@econ.mpg.de

Stephan Schütze | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsatmosphäre Förderperiode Ökonomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops