Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisches Schülerlabor wagt Forscherblicke in die Zukunft

19.03.2009
Uni Osnabrück schafft Angebot für regionale Schulen - Wegweiser für Studium - DBU fördert

"Viele Schulen haben heute zwar einen Biologie- und Chemieraum, aber meistens bleibt es bei den klassischen Versuchen mit Bunsenbrenner und Erlenmeyerkolben, die in einer Schulstunde Ergebnisse liefern", bedauerte heute Dr. Knut Jahreis, Privat-Dozent am Fachbereich Biologie der Universität Osnabrück.

Deshalb initiierte er mit Kollegin und Biologiedidaktikerin Prof. Dr. Susanne Menzel ein neues Projekt: ein Lernlabor für alle weiterführenden Schulen der Osnabrücker Region. Damit sollen die experimentellen Möglichkeiten zunächst ab der neunten Klasse für Schulen verbessert werden, um vor allem umwelt- und naturschutzrelevante Themenfelder wie Gewässer- und Boden-Ökologie, Biodiversitätsforschung sowie angewandte Genetik, in den Unterricht mit einzubinden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Vorhaben mit 123.000 Euro. Den Förderbescheid übergab DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute an Jahreis und Menzel im Lernlabor.

Brickwedde freute sich: "Das Lernlabor ist eine tolle Sache! Es ist nicht nur spannend, sondern auch grundlegend wichtig für die heranwachsende Generation, sich mit zukunftsweisenden, ökologischen Fragestellungen zu beschäftigen!" Die Schüler werden sich im Unilabor beispielsweise damit auseinandersetzen, wie sich gentechnisch veränderte Pflanzen experimentell aufspüren lassen. Auch lernen sie, wie Krankheitserreger von der durch Zecken übertragenen, gefährlichen Infektionskrankheit Borreliose frühzeitig nachgewiesen werden können. Oder die Schüler bekommen eine Einführung in ökologische Zusammenhänge durch eine systematische Analyse von Bodenproben, die an unterschiedlichen Standorten gesammelt wurden. Durch die Bestimmung der in den Bodenproben vorkommenden Lebewesen lassen sich auch Rückschlüsse auf die Artenvielfalt ziehen.

Jahreis betonte, die Experimente im Labor sollten Schülern auch als Orientierungshilfe für ein späteres naturwissenschaftliches Studium dienen. Besonders begabten Schülern solle eine Art Frühstudium ermöglicht werden, in dem auch eine Facharbeit an der Uni geschrieben werden könne. Lehramtsstudierende der Biologie sollen bereits während ihres Studiums gemeinsam mit Schülern im Labor naturwissenschaftliche Schlüsselthemen der Biotechnologie, Biodiversitäts- und Evolutionsforschung erarbeiten. Und auch gestandene Lehrer könnten sich durch spezielle Fortbildungsangebote berufsbegleitend weiterqualifizieren.

Langfristig solle nicht nur ein Angebot für Gymnasien, Real- und Hauptschulen entwickelt werden, sondern insbesondere auch für Grundschulen, ergänzte Menzel. "Noch viel zu selten werden in Deutschland naturwissenschaftliche Experimente für Kinder unter zehn Jahren in und vor allem außerhalb der Schule angeboten!"

Einmal im Jahr werde der Fachbereich Biologie eine "Lange Nacht der Biologie" gemeinsam mit dem Naturkundemuseum und dem Naturwissenschaftlichen Verein Osnabrück veranstalten, kündigte Jahreis an.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel28662_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen