Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffnung des Europäischen Forschungsraums für den Rest der Welt

30.09.2008
Potocnik präsentiert neue europäische Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie

Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen "Europas Forschungslabyrinth in einen Europäischen Forschungsraum umformen, der der Welt offensteht, die besten Köpfe anlockt und dazu beiträgt, die globalen Herausforderungen anzugehen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik bei der Präsentation einer neuen europäischen Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie.

Die Strategie verfolgt zwei übergreifende Ziele: Integration von Europas Nachbarn in den Europäischen Forschungsraum (EFR) und Förderung der Zusammenarbeit in strategischen Bereichen mit anderen wichtigen Partnerländern auf der ganzen Welt sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie insgesamt.

Das Dokument hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur internationalen Zusammenarbeit auf Ebene der Mitgliedstaaten und auf EU-Ebene zu koordinieren. "Globale Herausforderungen fordern globale Antworten. In keinem Gebiet gilt dies mehr als in der Wissenschaft", erklärte Potocnik. "Unsere internationalen Partner werden von Europa als ein Modell für regionale Integration angezogen, aber sie stehen einer Vielzahl von Regierungsakteuren und Forschungsprioritäten gegenüber, wenn sie an einer konkreten Zusammenarbeit interessiert sind."

Wenn Europa international der Forschungspartner erster Wahl sein möchte, so heißt es in dem Strategiepapier, müsse es sicherstellen, dass es über angemessene, wettbewerbsbasierte Forschungsförderung, erstklassige Infrastrukturen, verstärkte Forschermobilität und geeignete Regeln zum geistigen Eigentum verfügt.

Die Strategie unterstreicht die Bedeutung der Öffnung des EFR für den Rest der Welt. Es wird bemerkt, dass viele Nachbarn Europas jetzt voll mit dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) assoziiert sind, was bedeutet, dass sich ihre Forscher auf gleicher Augenhöhe mit Forschern aus EU-Mitgliedstaaten um Fördermittel bewerben können.

Bilaterale Wissenschafts- und Technologieabkommen sind wichtige Hilfsmittel zur Stärkung von Verbindungen mit Ländern, die eines Tages an einer vollen Mitgliedschaft in den Rahmenprogrammen interessiert sein könnten. Darüber hinaus empfiehlt die Europäische Kommission, sich weiter darum zu bemühen, mithilfe dieser Abkommen einen gegenseitigen Zugang zu Forschungsfördermitteln bereitzustellen. Das Strategiepapier nennt auch die Möglichkeit eines regionalen Ansatzes für internationale Zusammenarbeit, wobei gemeinsame Initiativen mit Körperschaften wie dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder der Afrikanischen Union verwirklicht werden könnten.

Auch Forschungsinfrastrukturen bilden einen wichtigen Bestandteil der neuen Strategie. Das Europäische Strategieforum zu Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) hat dabei geholfen, eine Debatte zu den Spitzen-Infrastrukturen anzustoßen, die in den kommenden Jahren benötigt werden. Für viele davon sind Pläne zur Realisierung schon weit fortgeschritten. Gleichwohl, so heißt es im Strategiepapier, sei ein stärker strukturierter Ansatz für die Entwicklung weltweiter Forschungsinfrastrukturen notwendig.

Ein weiterer Teil des Dokuments behandelt die Fragen zum Thema Forschermobilität. "Es ist von zentraler Bedeutung, dass in einem Drittland arbeitende europäische Forscher Teil des EFR bleiben", heißt es dort. Darüber hinaus sollten Forscher aus Entwicklungsländern, die nach Europa kommen, ermutigt werden, zur Entwicklung ihres Heimatlandes beizutragen.

Einen starken Schwerpunkt in der Strategie erhalten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Europa ist bereits ein Hauptexporteur in diesem Sektor, aber zur Stärkung dieser Position muss noch viel getan werden.

"Zu Zeiten, in denen Telekommunikation, das Internet, Mobiltelefone und das Fernsehen unser Leben und die EU-Wirtschaft zunehmend beeinflussen, ist es wichtig, die Effektivität internationaler Maßnahmen der EU zu Informations- und Kommunikationstechnologien zu verbessern", sagte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

"Wenn Europa seine weltweite Führungsposition in Wissenschaft und Forschung behalten möchte, müssen wir die wirksamsten Wege zur Zusammenarbeit innerhalb der EU finden und unsere Bereitschaft zur Kooperation mit unseren Partnern weltweit (in die Tat) umsetzen, während wir unsere Prioritäten angehen."

Diese Strategie zur internationalen Zusammenarbeit ist die letzte von fünf Initiativen, die von der Europäischen Kommission zur Stärkung des EFR auf den Weg gebracht wurden. Die anderen Initiativen wurden im Laufe des Jahres bereits gestartet und betreffen folgende Punke: Umgang von öffentlichen Forschungsorganisationen mit geistigem Eigentum; Förderung von Forschungslaufbahnen und Forschermobilität; Forschungsinfrastrukturen; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/era/index_de.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften