Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffnung des Europäischen Forschungsraums für den Rest der Welt

30.09.2008
Potocnik präsentiert neue europäische Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie

Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen "Europas Forschungslabyrinth in einen Europäischen Forschungsraum umformen, der der Welt offensteht, die besten Köpfe anlockt und dazu beiträgt, die globalen Herausforderungen anzugehen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik bei der Präsentation einer neuen europäischen Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie.

Die Strategie verfolgt zwei übergreifende Ziele: Integration von Europas Nachbarn in den Europäischen Forschungsraum (EFR) und Förderung der Zusammenarbeit in strategischen Bereichen mit anderen wichtigen Partnerländern auf der ganzen Welt sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie insgesamt.

Das Dokument hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur internationalen Zusammenarbeit auf Ebene der Mitgliedstaaten und auf EU-Ebene zu koordinieren. "Globale Herausforderungen fordern globale Antworten. In keinem Gebiet gilt dies mehr als in der Wissenschaft", erklärte Potocnik. "Unsere internationalen Partner werden von Europa als ein Modell für regionale Integration angezogen, aber sie stehen einer Vielzahl von Regierungsakteuren und Forschungsprioritäten gegenüber, wenn sie an einer konkreten Zusammenarbeit interessiert sind."

Wenn Europa international der Forschungspartner erster Wahl sein möchte, so heißt es in dem Strategiepapier, müsse es sicherstellen, dass es über angemessene, wettbewerbsbasierte Forschungsförderung, erstklassige Infrastrukturen, verstärkte Forschermobilität und geeignete Regeln zum geistigen Eigentum verfügt.

Die Strategie unterstreicht die Bedeutung der Öffnung des EFR für den Rest der Welt. Es wird bemerkt, dass viele Nachbarn Europas jetzt voll mit dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) assoziiert sind, was bedeutet, dass sich ihre Forscher auf gleicher Augenhöhe mit Forschern aus EU-Mitgliedstaaten um Fördermittel bewerben können.

Bilaterale Wissenschafts- und Technologieabkommen sind wichtige Hilfsmittel zur Stärkung von Verbindungen mit Ländern, die eines Tages an einer vollen Mitgliedschaft in den Rahmenprogrammen interessiert sein könnten. Darüber hinaus empfiehlt die Europäische Kommission, sich weiter darum zu bemühen, mithilfe dieser Abkommen einen gegenseitigen Zugang zu Forschungsfördermitteln bereitzustellen. Das Strategiepapier nennt auch die Möglichkeit eines regionalen Ansatzes für internationale Zusammenarbeit, wobei gemeinsame Initiativen mit Körperschaften wie dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder der Afrikanischen Union verwirklicht werden könnten.

Auch Forschungsinfrastrukturen bilden einen wichtigen Bestandteil der neuen Strategie. Das Europäische Strategieforum zu Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) hat dabei geholfen, eine Debatte zu den Spitzen-Infrastrukturen anzustoßen, die in den kommenden Jahren benötigt werden. Für viele davon sind Pläne zur Realisierung schon weit fortgeschritten. Gleichwohl, so heißt es im Strategiepapier, sei ein stärker strukturierter Ansatz für die Entwicklung weltweiter Forschungsinfrastrukturen notwendig.

Ein weiterer Teil des Dokuments behandelt die Fragen zum Thema Forschermobilität. "Es ist von zentraler Bedeutung, dass in einem Drittland arbeitende europäische Forscher Teil des EFR bleiben", heißt es dort. Darüber hinaus sollten Forscher aus Entwicklungsländern, die nach Europa kommen, ermutigt werden, zur Entwicklung ihres Heimatlandes beizutragen.

Einen starken Schwerpunkt in der Strategie erhalten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Europa ist bereits ein Hauptexporteur in diesem Sektor, aber zur Stärkung dieser Position muss noch viel getan werden.

"Zu Zeiten, in denen Telekommunikation, das Internet, Mobiltelefone und das Fernsehen unser Leben und die EU-Wirtschaft zunehmend beeinflussen, ist es wichtig, die Effektivität internationaler Maßnahmen der EU zu Informations- und Kommunikationstechnologien zu verbessern", sagte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

"Wenn Europa seine weltweite Führungsposition in Wissenschaft und Forschung behalten möchte, müssen wir die wirksamsten Wege zur Zusammenarbeit innerhalb der EU finden und unsere Bereitschaft zur Kooperation mit unseren Partnern weltweit (in die Tat) umsetzen, während wir unsere Prioritäten angehen."

Diese Strategie zur internationalen Zusammenarbeit ist die letzte von fünf Initiativen, die von der Europäischen Kommission zur Stärkung des EFR auf den Weg gebracht wurden. Die anderen Initiativen wurden im Laufe des Jahres bereits gestartet und betreffen folgende Punke: Umgang von öffentlichen Forschungsorganisationen mit geistigem Eigentum; Förderung von Forschungslaufbahnen und Forschermobilität; Forschungsinfrastrukturen; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/era/index_de.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte