Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffnung des Europäischen Forschungsraums für den Rest der Welt

30.09.2008
Potocnik präsentiert neue europäische Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie

Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen "Europas Forschungslabyrinth in einen Europäischen Forschungsraum umformen, der der Welt offensteht, die besten Köpfe anlockt und dazu beiträgt, die globalen Herausforderungen anzugehen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik bei der Präsentation einer neuen europäischen Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie.

Die Strategie verfolgt zwei übergreifende Ziele: Integration von Europas Nachbarn in den Europäischen Forschungsraum (EFR) und Förderung der Zusammenarbeit in strategischen Bereichen mit anderen wichtigen Partnerländern auf der ganzen Welt sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie insgesamt.

Das Dokument hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur internationalen Zusammenarbeit auf Ebene der Mitgliedstaaten und auf EU-Ebene zu koordinieren. "Globale Herausforderungen fordern globale Antworten. In keinem Gebiet gilt dies mehr als in der Wissenschaft", erklärte Potocnik. "Unsere internationalen Partner werden von Europa als ein Modell für regionale Integration angezogen, aber sie stehen einer Vielzahl von Regierungsakteuren und Forschungsprioritäten gegenüber, wenn sie an einer konkreten Zusammenarbeit interessiert sind."

Wenn Europa international der Forschungspartner erster Wahl sein möchte, so heißt es in dem Strategiepapier, müsse es sicherstellen, dass es über angemessene, wettbewerbsbasierte Forschungsförderung, erstklassige Infrastrukturen, verstärkte Forschermobilität und geeignete Regeln zum geistigen Eigentum verfügt.

Die Strategie unterstreicht die Bedeutung der Öffnung des EFR für den Rest der Welt. Es wird bemerkt, dass viele Nachbarn Europas jetzt voll mit dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) assoziiert sind, was bedeutet, dass sich ihre Forscher auf gleicher Augenhöhe mit Forschern aus EU-Mitgliedstaaten um Fördermittel bewerben können.

Bilaterale Wissenschafts- und Technologieabkommen sind wichtige Hilfsmittel zur Stärkung von Verbindungen mit Ländern, die eines Tages an einer vollen Mitgliedschaft in den Rahmenprogrammen interessiert sein könnten. Darüber hinaus empfiehlt die Europäische Kommission, sich weiter darum zu bemühen, mithilfe dieser Abkommen einen gegenseitigen Zugang zu Forschungsfördermitteln bereitzustellen. Das Strategiepapier nennt auch die Möglichkeit eines regionalen Ansatzes für internationale Zusammenarbeit, wobei gemeinsame Initiativen mit Körperschaften wie dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder der Afrikanischen Union verwirklicht werden könnten.

Auch Forschungsinfrastrukturen bilden einen wichtigen Bestandteil der neuen Strategie. Das Europäische Strategieforum zu Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) hat dabei geholfen, eine Debatte zu den Spitzen-Infrastrukturen anzustoßen, die in den kommenden Jahren benötigt werden. Für viele davon sind Pläne zur Realisierung schon weit fortgeschritten. Gleichwohl, so heißt es im Strategiepapier, sei ein stärker strukturierter Ansatz für die Entwicklung weltweiter Forschungsinfrastrukturen notwendig.

Ein weiterer Teil des Dokuments behandelt die Fragen zum Thema Forschermobilität. "Es ist von zentraler Bedeutung, dass in einem Drittland arbeitende europäische Forscher Teil des EFR bleiben", heißt es dort. Darüber hinaus sollten Forscher aus Entwicklungsländern, die nach Europa kommen, ermutigt werden, zur Entwicklung ihres Heimatlandes beizutragen.

Einen starken Schwerpunkt in der Strategie erhalten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Europa ist bereits ein Hauptexporteur in diesem Sektor, aber zur Stärkung dieser Position muss noch viel getan werden.

"Zu Zeiten, in denen Telekommunikation, das Internet, Mobiltelefone und das Fernsehen unser Leben und die EU-Wirtschaft zunehmend beeinflussen, ist es wichtig, die Effektivität internationaler Maßnahmen der EU zu Informations- und Kommunikationstechnologien zu verbessern", sagte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

"Wenn Europa seine weltweite Führungsposition in Wissenschaft und Forschung behalten möchte, müssen wir die wirksamsten Wege zur Zusammenarbeit innerhalb der EU finden und unsere Bereitschaft zur Kooperation mit unseren Partnern weltweit (in die Tat) umsetzen, während wir unsere Prioritäten angehen."

Diese Strategie zur internationalen Zusammenarbeit ist die letzte von fünf Initiativen, die von der Europäischen Kommission zur Stärkung des EFR auf den Weg gebracht wurden. Die anderen Initiativen wurden im Laufe des Jahres bereits gestartet und betreffen folgende Punke: Umgang von öffentlichen Forschungsorganisationen mit geistigem Eigentum; Förderung von Forschungslaufbahnen und Forschermobilität; Forschungsinfrastrukturen; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/era/index_de.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie