Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffnung des Europäischen Forschungsraums für den Rest der Welt

30.09.2008
Potocnik präsentiert neue europäische Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie

Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen "Europas Forschungslabyrinth in einen Europäischen Forschungsraum umformen, der der Welt offensteht, die besten Köpfe anlockt und dazu beiträgt, die globalen Herausforderungen anzugehen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige Kommissar Janez Potocnik bei der Präsentation einer neuen europäischen Strategie für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie.

Die Strategie verfolgt zwei übergreifende Ziele: Integration von Europas Nachbarn in den Europäischen Forschungsraum (EFR) und Förderung der Zusammenarbeit in strategischen Bereichen mit anderen wichtigen Partnerländern auf der ganzen Welt sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie insgesamt.

Das Dokument hebt hervor, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur internationalen Zusammenarbeit auf Ebene der Mitgliedstaaten und auf EU-Ebene zu koordinieren. "Globale Herausforderungen fordern globale Antworten. In keinem Gebiet gilt dies mehr als in der Wissenschaft", erklärte Potocnik. "Unsere internationalen Partner werden von Europa als ein Modell für regionale Integration angezogen, aber sie stehen einer Vielzahl von Regierungsakteuren und Forschungsprioritäten gegenüber, wenn sie an einer konkreten Zusammenarbeit interessiert sind."

Wenn Europa international der Forschungspartner erster Wahl sein möchte, so heißt es in dem Strategiepapier, müsse es sicherstellen, dass es über angemessene, wettbewerbsbasierte Forschungsförderung, erstklassige Infrastrukturen, verstärkte Forschermobilität und geeignete Regeln zum geistigen Eigentum verfügt.

Die Strategie unterstreicht die Bedeutung der Öffnung des EFR für den Rest der Welt. Es wird bemerkt, dass viele Nachbarn Europas jetzt voll mit dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) assoziiert sind, was bedeutet, dass sich ihre Forscher auf gleicher Augenhöhe mit Forschern aus EU-Mitgliedstaaten um Fördermittel bewerben können.

Bilaterale Wissenschafts- und Technologieabkommen sind wichtige Hilfsmittel zur Stärkung von Verbindungen mit Ländern, die eines Tages an einer vollen Mitgliedschaft in den Rahmenprogrammen interessiert sein könnten. Darüber hinaus empfiehlt die Europäische Kommission, sich weiter darum zu bemühen, mithilfe dieser Abkommen einen gegenseitigen Zugang zu Forschungsfördermitteln bereitzustellen. Das Strategiepapier nennt auch die Möglichkeit eines regionalen Ansatzes für internationale Zusammenarbeit, wobei gemeinsame Initiativen mit Körperschaften wie dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder der Afrikanischen Union verwirklicht werden könnten.

Auch Forschungsinfrastrukturen bilden einen wichtigen Bestandteil der neuen Strategie. Das Europäische Strategieforum zu Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) hat dabei geholfen, eine Debatte zu den Spitzen-Infrastrukturen anzustoßen, die in den kommenden Jahren benötigt werden. Für viele davon sind Pläne zur Realisierung schon weit fortgeschritten. Gleichwohl, so heißt es im Strategiepapier, sei ein stärker strukturierter Ansatz für die Entwicklung weltweiter Forschungsinfrastrukturen notwendig.

Ein weiterer Teil des Dokuments behandelt die Fragen zum Thema Forschermobilität. "Es ist von zentraler Bedeutung, dass in einem Drittland arbeitende europäische Forscher Teil des EFR bleiben", heißt es dort. Darüber hinaus sollten Forscher aus Entwicklungsländern, die nach Europa kommen, ermutigt werden, zur Entwicklung ihres Heimatlandes beizutragen.

Einen starken Schwerpunkt in der Strategie erhalten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Europa ist bereits ein Hauptexporteur in diesem Sektor, aber zur Stärkung dieser Position muss noch viel getan werden.

"Zu Zeiten, in denen Telekommunikation, das Internet, Mobiltelefone und das Fernsehen unser Leben und die EU-Wirtschaft zunehmend beeinflussen, ist es wichtig, die Effektivität internationaler Maßnahmen der EU zu Informations- und Kommunikationstechnologien zu verbessern", sagte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

"Wenn Europa seine weltweite Führungsposition in Wissenschaft und Forschung behalten möchte, müssen wir die wirksamsten Wege zur Zusammenarbeit innerhalb der EU finden und unsere Bereitschaft zur Kooperation mit unseren Partnern weltweit (in die Tat) umsetzen, während wir unsere Prioritäten angehen."

Diese Strategie zur internationalen Zusammenarbeit ist die letzte von fünf Initiativen, die von der Europäischen Kommission zur Stärkung des EFR auf den Weg gebracht wurden. Die anderen Initiativen wurden im Laufe des Jahres bereits gestartet und betreffen folgende Punke: Umgang von öffentlichen Forschungsorganisationen mit geistigem Eigentum; Förderung von Forschungslaufbahnen und Forschermobilität; Forschungsinfrastrukturen; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/era/index_de.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE