Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD sieht verschärften internationalen Wettbewerb um Hochqualifizierte

14.10.2008
Mobilitätsfördermaßnahmen werden für Industrieländer durch den verschärften internationalen Wettbewerb um Hochqualifizierte immer wichtiger.

Die OECD empfiehlt den Ländern, Maßnahmen strategisch auszurichten und durch eine gezielte einheimische Nachwuchsförderung zu ergänzen.

Dies ist das Ergebnis eines neuen OECD-Berichts ("The Global Competition for Talent - Mobility of the Highly Skilled"), der Studien, statistische Daten und Informationen zu Mobilitätsfördermaßnahmen einzelner Länder auswertet. Der Untersuchungfokus erstreckt sich nicht nur auf die OECD-Mitgliedsländer, sondern bezieht auch die sogenannten BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und Entwicklungsländer mit ein.

Zielländer, die ausländische Hochqualifizierte aufnehmen, haben laut OECD Vorteile in Bezug auf Wissensflüsse sowie Forschung und Entwicklung. Es gebe Hinweise darauf, dass sich die Aufnahme Hochqualifizierter positiv auf die Anzahl der eingereichten Patente und auf die Gründung von Technologiefirmen auswirke.

Ursprungsländer könnten aber nach Auffassung der OECD ebenfalls von Mobilität profitieren, vor allem wenn sie gute Voraussetzungen für die Rückkehr von Hochqualifizierten und/oder den Rückfluss von Wissen ("Brain Circulation") schafften. Für einige aufstrebende Wirtschaftsmächte spielten Diaspora-Netzwerke, die Hochqualifizierte mit ihrem Ursprungsland verbinden, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Kapazitäten in Wissenschaft und Technologie.

Die meisten OECD-Mitgliedsländer sind "Netto-Importeure" von Hochqualifizierten. Insbesondere die USA, Kanada, Australien und Frankreich haben einen starken Zustrom von ausländischen Hochschulabsolventen zu verzeichnen. Zwar trifft dies auch auf Deutschland zu. Jedoch ist die deutsche Bilanz insgesamt viel ausgeglichener, da gleichzeitig viele deutsche Hochschulabsolventen im Ausland leben (in absoluten Zahlen lag Deutschland dabei nach Großbritannien an zweiter Stelle der OECD-Mitgliedsländer).

Die OECD empfiehlt, Mobilitätsfördermaßnahmen stärker strategisch auszurichten und deren Wirkung häufiger zu evaluieren. In Deutschland ist die Mobilitätsförderung von Studenten und Wissenschaftlern seit Februar dieses Jahres Teil einer umfassenden Strategie zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung.

Nach Auffassung der OECD sollte in Zukunft Mobilität für kurze Zeiträume bzw. zirkuläre Mobilität erleichtert werden. Angesichts des verschärften Wettbewerbs warnt die OECD die Mitgliedsländer aber auch vor dem Versuch, den einheimischen Bedarf an Hochqualifizierten vorwiegend durch "Importe" zu decken. Mobilitätsstrategien sollten demnach immer durch Strategien für eine einheimische Nachwuchsförderung ergänzt werden.

Weitere Informationen und Bezugsquellen für den Volltext des Berichts finden
Sie auf der Webseite des OECD Berlin Centre unter: www.oecd.org/de/talent

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/dataoecd/55/3/41362303.pdf
http://www.oecd.org/de/talent
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie