Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur ein Zahlenspiel? Von Risiken und Nebenwirkungen statistischer Zahlen in der Arzt-Patienten-Kommunikation

22.10.2008
Politiker setzen sie ein, um Wähler zu überzeugen, Pharmakonzerne bewerben mit ihnen Produkte und die Medien füllen mit ihnen Schlagzeilen - statistische Angaben sind allgegenwärtig. Aber werden sie auch verstanden?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Dartmouth Medical School weisen in der Novemberausgabe der Fachzeitschrift Psychological Science in the Public Interest auf die Tücken im Umgang mit Statistiken hin und geben einfache Hinweise zum besseren und leichteren Verständnis.

Angaben über Wirksamkeit und Risiken von Medikamenten, über neue diagnostische und therapeutische Methoden füllen nicht nur die Boulevardpresse und Patientenratgeber. Auch Ärzte müssen täglich auf der Basis statistischer Angaben Entscheidungen über den weiteren Behandlungsweg treffen. In ihrem Artikel weist das Wissenschaftlerteam darauf hin, dass Fehlinterpretationen statistischer Angaben meist zwei Ursachen haben: Sie beruhen zum einen auf fehlenden statistischen Grundkenntnissen und zum anderen auf der oft missverständlichen und teilweise bewusst irreführenden Darstellung der Angaben.

Dass das Missverstehen von Statistiken fatale Folgen haben kann, zeigen die Autoren anhand mehrerer Beispiele. So führten 1995 Berichte der britischen Presse über das doppelt so hohe Thromboserisiko bestimmter Antibabypillen zu panischer Verunsicherung bei Frauen, die teilweise die Pille spontan absetzten. Man schätzt, dass ungefähr 13.000 zusätzliche Abtreibungen in England und Wales im Folgejahr darauf zurückzuführen sind. Hätten die Medien nicht relative Risikoangaben verwendet ("Das Risiko steigt um 100%"), sondern stattdessen das absolute Risiko angegeben("statt 1 erleiden 2 von je 7.000 Frauen eine Thrombose") wäre der Sachverhalt besser verständlich gewesen und die Panik hätte wahrscheinlich vermieden werden können.

Aber nicht nur medizinische Laien haben Probleme, statistische Zahlen richtig zu verstehen. Auch Ärzte, so zeigt das Autorenteam, lassen sich von bedingten Wahrscheinlichkeiten verwirren und haben zum Beispiel bei einem diagnostischen Test Probleme abzuleiten, wie vorhersagekräftig ein positives Ergebnis für das Vorliegen von Dickdarmkrebs ist. Werden ihnen die dafür benötigten Informationen jedoch in natürlichen Häufigkeiten angegeben, erleichtert ihnen das nicht nur das Bewerten von Testergebnissen, sondern versetzt sie auch in die Lage, den Sachverhalt ihren Patienten verständlich und transparent mitzuteilen. Diese und andere Beispiele verdeutlichen, dass transparente Darstellungen ein wesentlicher Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation von statistischen Informationen sind.

Die Autoren gehören zu einem internationalen und interdisziplinären Team von Psychologen - Gerd Gigerenzer, Wolfgang Gaissmaier und Elke Kurz-Milcke, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Harding Center for Risk Literacy, Deutschland - und Medizinern - Lisa M. Schwartz und Steven Woloshin, Dartmouth Medical School, USA.

Hintergrundinfos

MPI für Bildungsforschung
Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.
Artikel
Gigerenzer et al.: Helping Doctors and Patients Make Sense of Health Statistics in: Psychological Science in the Public Interest, Vol 8, No 2, 2008: 53-96 To read the full report on health statistics, please contact Catherine West at cwest@psychologicalscience.org .
Harding Center for Risk Literacy
Im Fokus des Forschungsinteresses werden der Mensch und die Wahrnehmung statistischer Risiken stehen. Ermöglicht wird die Gründung des Zentrums durch den Londoner Investmentbanker David Harding, der Institutsdirektor Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Forschungsgelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt im Gegenzug die gesamte Infrastruktur für das neue Zentrum. Die offizielle Eröffnung des Harding Center for Risk Literacy wird im Frühjahr 2009 stattfinden.

Hanna Thon | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops