Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur ein Zahlenspiel? Von Risiken und Nebenwirkungen statistischer Zahlen in der Arzt-Patienten-Kommunikation

22.10.2008
Politiker setzen sie ein, um Wähler zu überzeugen, Pharmakonzerne bewerben mit ihnen Produkte und die Medien füllen mit ihnen Schlagzeilen - statistische Angaben sind allgegenwärtig. Aber werden sie auch verstanden?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Dartmouth Medical School weisen in der Novemberausgabe der Fachzeitschrift Psychological Science in the Public Interest auf die Tücken im Umgang mit Statistiken hin und geben einfache Hinweise zum besseren und leichteren Verständnis.

Angaben über Wirksamkeit und Risiken von Medikamenten, über neue diagnostische und therapeutische Methoden füllen nicht nur die Boulevardpresse und Patientenratgeber. Auch Ärzte müssen täglich auf der Basis statistischer Angaben Entscheidungen über den weiteren Behandlungsweg treffen. In ihrem Artikel weist das Wissenschaftlerteam darauf hin, dass Fehlinterpretationen statistischer Angaben meist zwei Ursachen haben: Sie beruhen zum einen auf fehlenden statistischen Grundkenntnissen und zum anderen auf der oft missverständlichen und teilweise bewusst irreführenden Darstellung der Angaben.

Dass das Missverstehen von Statistiken fatale Folgen haben kann, zeigen die Autoren anhand mehrerer Beispiele. So führten 1995 Berichte der britischen Presse über das doppelt so hohe Thromboserisiko bestimmter Antibabypillen zu panischer Verunsicherung bei Frauen, die teilweise die Pille spontan absetzten. Man schätzt, dass ungefähr 13.000 zusätzliche Abtreibungen in England und Wales im Folgejahr darauf zurückzuführen sind. Hätten die Medien nicht relative Risikoangaben verwendet ("Das Risiko steigt um 100%"), sondern stattdessen das absolute Risiko angegeben("statt 1 erleiden 2 von je 7.000 Frauen eine Thrombose") wäre der Sachverhalt besser verständlich gewesen und die Panik hätte wahrscheinlich vermieden werden können.

Aber nicht nur medizinische Laien haben Probleme, statistische Zahlen richtig zu verstehen. Auch Ärzte, so zeigt das Autorenteam, lassen sich von bedingten Wahrscheinlichkeiten verwirren und haben zum Beispiel bei einem diagnostischen Test Probleme abzuleiten, wie vorhersagekräftig ein positives Ergebnis für das Vorliegen von Dickdarmkrebs ist. Werden ihnen die dafür benötigten Informationen jedoch in natürlichen Häufigkeiten angegeben, erleichtert ihnen das nicht nur das Bewerten von Testergebnissen, sondern versetzt sie auch in die Lage, den Sachverhalt ihren Patienten verständlich und transparent mitzuteilen. Diese und andere Beispiele verdeutlichen, dass transparente Darstellungen ein wesentlicher Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation von statistischen Informationen sind.

Die Autoren gehören zu einem internationalen und interdisziplinären Team von Psychologen - Gerd Gigerenzer, Wolfgang Gaissmaier und Elke Kurz-Milcke, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Harding Center for Risk Literacy, Deutschland - und Medizinern - Lisa M. Schwartz und Steven Woloshin, Dartmouth Medical School, USA.

Hintergrundinfos

MPI für Bildungsforschung
Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.
Artikel
Gigerenzer et al.: Helping Doctors and Patients Make Sense of Health Statistics in: Psychological Science in the Public Interest, Vol 8, No 2, 2008: 53-96 To read the full report on health statistics, please contact Catherine West at cwest@psychologicalscience.org .
Harding Center for Risk Literacy
Im Fokus des Forschungsinteresses werden der Mensch und die Wahrnehmung statistischer Risiken stehen. Ermöglicht wird die Gründung des Zentrums durch den Londoner Investmentbanker David Harding, der Institutsdirektor Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Forschungsgelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt im Gegenzug die gesamte Infrastruktur für das neue Zentrum. Die offizielle Eröffnung des Harding Center for Risk Literacy wird im Frühjahr 2009 stattfinden.

Hanna Thon | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften