Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur ein Zahlenspiel? Von Risiken und Nebenwirkungen statistischer Zahlen in der Arzt-Patienten-Kommunikation

22.10.2008
Politiker setzen sie ein, um Wähler zu überzeugen, Pharmakonzerne bewerben mit ihnen Produkte und die Medien füllen mit ihnen Schlagzeilen - statistische Angaben sind allgegenwärtig. Aber werden sie auch verstanden?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Dartmouth Medical School weisen in der Novemberausgabe der Fachzeitschrift Psychological Science in the Public Interest auf die Tücken im Umgang mit Statistiken hin und geben einfache Hinweise zum besseren und leichteren Verständnis.

Angaben über Wirksamkeit und Risiken von Medikamenten, über neue diagnostische und therapeutische Methoden füllen nicht nur die Boulevardpresse und Patientenratgeber. Auch Ärzte müssen täglich auf der Basis statistischer Angaben Entscheidungen über den weiteren Behandlungsweg treffen. In ihrem Artikel weist das Wissenschaftlerteam darauf hin, dass Fehlinterpretationen statistischer Angaben meist zwei Ursachen haben: Sie beruhen zum einen auf fehlenden statistischen Grundkenntnissen und zum anderen auf der oft missverständlichen und teilweise bewusst irreführenden Darstellung der Angaben.

Dass das Missverstehen von Statistiken fatale Folgen haben kann, zeigen die Autoren anhand mehrerer Beispiele. So führten 1995 Berichte der britischen Presse über das doppelt so hohe Thromboserisiko bestimmter Antibabypillen zu panischer Verunsicherung bei Frauen, die teilweise die Pille spontan absetzten. Man schätzt, dass ungefähr 13.000 zusätzliche Abtreibungen in England und Wales im Folgejahr darauf zurückzuführen sind. Hätten die Medien nicht relative Risikoangaben verwendet ("Das Risiko steigt um 100%"), sondern stattdessen das absolute Risiko angegeben("statt 1 erleiden 2 von je 7.000 Frauen eine Thrombose") wäre der Sachverhalt besser verständlich gewesen und die Panik hätte wahrscheinlich vermieden werden können.

Aber nicht nur medizinische Laien haben Probleme, statistische Zahlen richtig zu verstehen. Auch Ärzte, so zeigt das Autorenteam, lassen sich von bedingten Wahrscheinlichkeiten verwirren und haben zum Beispiel bei einem diagnostischen Test Probleme abzuleiten, wie vorhersagekräftig ein positives Ergebnis für das Vorliegen von Dickdarmkrebs ist. Werden ihnen die dafür benötigten Informationen jedoch in natürlichen Häufigkeiten angegeben, erleichtert ihnen das nicht nur das Bewerten von Testergebnissen, sondern versetzt sie auch in die Lage, den Sachverhalt ihren Patienten verständlich und transparent mitzuteilen. Diese und andere Beispiele verdeutlichen, dass transparente Darstellungen ein wesentlicher Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation von statistischen Informationen sind.

Die Autoren gehören zu einem internationalen und interdisziplinären Team von Psychologen - Gerd Gigerenzer, Wolfgang Gaissmaier und Elke Kurz-Milcke, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Harding Center for Risk Literacy, Deutschland - und Medizinern - Lisa M. Schwartz und Steven Woloshin, Dartmouth Medical School, USA.

Hintergrundinfos

MPI für Bildungsforschung
Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.
Artikel
Gigerenzer et al.: Helping Doctors and Patients Make Sense of Health Statistics in: Psychological Science in the Public Interest, Vol 8, No 2, 2008: 53-96 To read the full report on health statistics, please contact Catherine West at cwest@psychologicalscience.org .
Harding Center for Risk Literacy
Im Fokus des Forschungsinteresses werden der Mensch und die Wahrnehmung statistischer Risiken stehen. Ermöglicht wird die Gründung des Zentrums durch den Londoner Investmentbanker David Harding, der Institutsdirektor Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Forschungsgelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt im Gegenzug die gesamte Infrastruktur für das neue Zentrum. Die offizielle Eröffnung des Harding Center for Risk Literacy wird im Frühjahr 2009 stattfinden.

Hanna Thon | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen