Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In nur 30 Tagen um die Welt

14.08.2009
Und dabei hält Professor Pesch auch noch fünf Vorträge auf drei Kontinenten

In Jules Vernes berühmtem Roman schafft es der Abenteurer und Exzentriker Phileas Fogg haarscharf in 80 Tagen um die Welt. Ein Bayreuther Professor hat sich vorgenommen, viel schneller zu sein: Er wird die Welt in nur 30 Tagen umrunden.


Darüber denken Forscher und Mathematiker bereits nach: das Superconcorde-Konzept der Reaction Engines aus Oxfordshire.

Im September startet Professor Hans Josef Pesch vom Lehrstuhl Ingenieurmathematik zu einer Tagungs- und Vortragsreise rund um den Globus. Seine Stationen sind Singapur, Perth, Adelaide, Sydney und San Francisco. Neben Vorträgen bei der 53. Jahrestagung der Australischen Mathematischen Gesellschaft in Adelaide und bei einer Tagung zu den Herausforderungen und Grenzen der Industriemathematik in San Francisco stehen Referate auf Einladung der School of Mechanical & Aerospace der Nanyang Technological University und des German Institute of Science and Technology in Singapur sowie des Departments of Mathematics and Statistics der Curtin University of Technology in Perth und auf Einladung der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation in Sydney auf dem Programm.

An allen Orten und in allen Vorträgen wird Pesch die neusten Ergebnisse der Arbeitsgruppe des Lehrstuhls für Ingenieurmathematik an der Universität Bayreuth vorstellen. Die Expertengruppe widmet sich einem hochaktuellen Gebiet der Angewandten Mathematik: der Optimierung von dynamischen Systemen, die in Form partieller Differentialgleichungen gegeben sind. Das mag kompliziert klingen, hat aber hohen Praxisbezug. Die Anwendungsmöglichkeiten erstrecken sich von den Ingenieur- und Naturwissenschaften bis hin zu den Finanz- und Lebenswissenschaften.

Konkretes Beispiel: die optimale Steuerung so genannter Super-Concordes. Solche Flugzeuge sollen eines Tages mit Mach 4 bis 5 unterwegs sein. Damit würde die Flugzeit von Deutschland nach Australien auf gerade mal vier Stunden verkürzt. Unproblematisch ist das nicht: „Der Flug muss dabei so gesteuert werden, dass die Aufheizung des unverzichtbaren Hitzeschutzschildes gewisse Temperaturobergrenzen nicht überschreitet“, sagt Pesch – eben auch ein mathematisches Problem.

Dieselbe Mathematik findet Anwendung, wenn man Laserschweißverfahren für Leichtbaukonstruktionen wie den neuen Airbus A380 so optimiert, dass beim

Erstarrungsprozess keine Heißrisse auftre-ten. Oder wenn man auf umweltfreundliche Weise aus Biogas mit Hilfe von Brennstoffzellen Strom erzeugt.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.ingenieurmathematik.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics