Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutsche Meeresforschung hat hohe Leistungsfähigkeit

18.10.2013
Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen hat Strukturanalyse vorgelegt

Die norddeutsche Meeresforschung hat eine hohe Leistungsfähigkeit, die international anerkannt wird. Sie ist in Deutschland noch sehr gut finanziert und verfügt über eine hervorragende Infrastruktur.

Das sind Ergebnisse einer Strukturanalyse, die die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN) im Auftrag der Norddeutschen Wissenschaftsministerkonferenz (NWMK) durchgeführt hat.

Die fünf norddeutschen Bundesländer haben das Potential, in der Meeresforschung gemeinsam Probleme von globaler gesellschaftlicher Relevanz zu lösen, heißt es in der Strukturanalyse der WKN weiter. Dafür müssten die Stärken der norddeutschen Meeresforschung jedoch besser gebündelt werden, um die globalen Herausforderungen optimal und international konkurrenzfähig bearbeiten zu können.

Die WKN ist ein unabhängiges Expertengremium, das die Niedersächsische Landesregierung in Fragen der Wissenschafts- und Forschungspolitik berät. Die WKN hatte eine hochrangig und international besetzte Expertenkommission mit der Strukturanalyse beauftragt.

Den Vorsitz hatte Prof. Dr. Dr. h. c. Ernst Th. Rietschel, der Vorsitzende des Vorstands des „Berlin Institute of Health (BIH). Zur Norddeutschen Wissenschafts-ministerkonferenz haben sich die norddeutschen Küstenländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zusammengeschlossen.

Die Expertenkommission hat empfohlen, sechs Themengebieten von globaler und gesellschaftlicher Relevanz und besonders großer Dringlichkeit gemeinsam zu bearbeiten:

• Ozean und Klima
• Biogeochemische Stoffkreisläufe im Wandel
• Marine Biodiversität
• Ressourcen aus dem Meer
• Erdsystemdynamik und Risiken
• Küstenforschung
Diese Themenschwerpunkte sollen in länderübergreifender Kooperation unter bestmöglicher gemeinsamer Nutzung der vorhandenen Infrastruktur sowie der wissenschaftlichen und methodischen Schwerpunkte erforscht werden. In der gemeinsamen Bearbeitung der Themenschwerpunkte soll die Lösung drängender Probleme in einem interdisziplinären Forschungsansatz vorangebracht werden. Dazu müssen nicht nur beispielsweise Meeresgeologen, -biologen und -chemiker zusammenarbeiten, sondern auch u. a. Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieure einbezogen werden.

Nur so kann die gemeinsame Bearbeitung der global dringenden Themen gelingen, bei denen die Interaktion zwischen dem Menschen und dem Meer stets eine entscheidende Rolle spielt. Damit die Forschungsergebnisse auch handlungsrelevant werden können, wird zudem ein stetiger Austausch mit den gesellschaftlichen und politischen Akteuren unabdingbar sein.

Die Strukturanalyse soll letztendlich auch dazu dienen, eine unter den norddeutschen Ländern abgestimmte, gemeinsame Strategie in der Meeres- und Klimaforschung zu entwickeln. Damit möchten die norddeutschen Länder ihre Leistungsfähigkeit der deutschen Meeres- und Klimaforschung weiter optimieren und herausstellen.

Deutschland gehört zu den führenden Forschungsnationen im Bereich Meer und Klima. Der weitaus überwiegende Teil dieser Forschungsleistungen wird in Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen der norddeutschen Küstenländer (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) erbracht. Damit übernehmen die norddeutschen Länder eine nationale Aufgabe im gesamtstaatlichen wissenschaftspolitischen Interesse.

Der Ozean ist für die Menschheit von herausragender Bedeutung und ein fundiertes Verständnis der Meere fast überlebensnotwendig, um den Herausforderungen einer wachsenden Weltbevölkerung und des Klimawandels gerecht werden zu können. Mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche sind vom Meer bedeckt; etwa 40 Prozent der Menschheit lebt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Meer in den Küstenregionen.

Die Interaktion des Menschen mit dem Meer beinhaltet Chancen und Risiken; so sind Ressourcen aus dem Meer von unschätzbarem Wert für die Ernährung, als Rohstoffe und für die Energieversorgung, gleichzeitig können anthropogene Einflüsse die Meere empfindlich verändern und schädigen. Das Meer birgt Gefahren z. B. in Form von Überschwemmungen und Tsunamis, und schließlich spielen die Ozeane für die Gestaltung und Entwicklung des Klimas eine zentrale Rolle.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise