Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersächsische Technische Hochschule - Neues gemeinsames Großprojekt in der Physik gestartet

11.02.2010
Am 11.02.2010 ist ein neues, gemeinsames Forschungsprojekt der Niedersächsischen Technischen Hochschule gestartet.

Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur "NTH School for Contacts in Nanosystems" zusammengeschlossen.

Am 11.02.2010 ist ein neues, gemeinsames Forschungsprojekt der Niedersächsischen Technischen Hochschule gestartet. Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur "NTH School for Contacts in Nanosystems" zusammengeschlossen.

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann und Professor Dr. Erich Barke - als Vertreter des NTH-Präsidiums - zeigten sich optimistisch, dass die NTH den Wissenschaftsstandort Niedersachsen im internationalen Wettbewerb stärken werde.

"Heute startet ein groß angelegtes Forschungsprojekt, mit dem eindrucksvoll demonstriert wird, dass unter dem Dach der NTH Wissenschafterinnen und Wissenschaftler aus Hannover, Braunschweig und Clausthal eng zusammen arbeiten und forschen werden. Und genau das ist es, wofür die NTH errichtet worden ist", sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

Das Land fördert das Vorhaben für 2,5 Jahre mit insgesamt rund zwei Millionen Euro. Das gemeinsame Forschungsprogramm soll es den Physikern der NTH ermöglichen, ihre Kompetenzen zu bündeln und sich dadurch eine gemeinsame starke Position im Wettbewerb um nationale und europäische Projektmittel zu verschaffen.

Das Forschungsthema wird von den Gutachtern der Wissenschaftlichen Kommission als hochaktuell und anschlussfähig an die internationale Konkurrenz angesehen. Im Fokus der NTH School stehen jegliche Formen von Interaktionen (Contacts) von Nanostrukturen zu ihrer Umwelt. Obwohl diese Interaktionen das entscheidende Bindeglied der Nanostrukturen zur makroskopischen Welt sind, werden sie bislang von der Forschung wenig beachtet - im Gegensatz zu den Nanostrukturen an sich. Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es deshalb, Kontakteffekte in Nanostrukturen besser zu verstehen und zu kontrollieren. Aus diesen Ergebnissen lassen sich neue Anwendungen erschließen, beispielsweise in den Bereichen Sensoren, Solarzellen oder molekulare Elektronik. Eine weitere wichtige Aufgabe der NTH School ist die Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Großprojekt Interaktion NanoSystems Nanostruktur Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung