Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersächsische Technische Hochschule - Neues gemeinsames Großprojekt in der Physik gestartet

11.02.2010
Am 11.02.2010 ist ein neues, gemeinsames Forschungsprojekt der Niedersächsischen Technischen Hochschule gestartet.

Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur "NTH School for Contacts in Nanosystems" zusammengeschlossen.

Am 11.02.2010 ist ein neues, gemeinsames Forschungsprojekt der Niedersächsischen Technischen Hochschule gestartet. Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur "NTH School for Contacts in Nanosystems" zusammengeschlossen.

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann und Professor Dr. Erich Barke - als Vertreter des NTH-Präsidiums - zeigten sich optimistisch, dass die NTH den Wissenschaftsstandort Niedersachsen im internationalen Wettbewerb stärken werde.

"Heute startet ein groß angelegtes Forschungsprojekt, mit dem eindrucksvoll demonstriert wird, dass unter dem Dach der NTH Wissenschafterinnen und Wissenschaftler aus Hannover, Braunschweig und Clausthal eng zusammen arbeiten und forschen werden. Und genau das ist es, wofür die NTH errichtet worden ist", sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

Das Land fördert das Vorhaben für 2,5 Jahre mit insgesamt rund zwei Millionen Euro. Das gemeinsame Forschungsprogramm soll es den Physikern der NTH ermöglichen, ihre Kompetenzen zu bündeln und sich dadurch eine gemeinsame starke Position im Wettbewerb um nationale und europäische Projektmittel zu verschaffen.

Das Forschungsthema wird von den Gutachtern der Wissenschaftlichen Kommission als hochaktuell und anschlussfähig an die internationale Konkurrenz angesehen. Im Fokus der NTH School stehen jegliche Formen von Interaktionen (Contacts) von Nanostrukturen zu ihrer Umwelt. Obwohl diese Interaktionen das entscheidende Bindeglied der Nanostrukturen zur makroskopischen Welt sind, werden sie bislang von der Forschung wenig beachtet - im Gegensatz zu den Nanostrukturen an sich. Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es deshalb, Kontakteffekte in Nanostrukturen besser zu verstehen und zu kontrollieren. Aus diesen Ergebnissen lassen sich neue Anwendungen erschließen, beispielsweise in den Bereichen Sensoren, Solarzellen oder molekulare Elektronik. Eine weitere wichtige Aufgabe der NTH School ist die Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Großprojekt Interaktion NanoSystems Nanostruktur Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften