Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsen weiterhin auf gutem Weg - Bildungsfinanzbericht

02.12.2008
Die hohe Priorität, die der Bildung in Niedersachsen zukommt, dokumentiert sich auch im Bildungsbericht 2008, der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder erstellt und am (heutigen) 2. Dezember veröffentlicht wurde.

Die hohe Priorität, die der Bildung in Niedersachsen zukommt, dokumentiert sich auch im Bildungsbericht 2008, der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder erstellt und am (heutigen) 2. Dezember veröffentlicht wurde.

Gleichzeitig wird deutlich, dass noch erhebliche Anstrengungen erforderlich sind, um das selbstgesteckte Ziel zu erreichen, dass in Deutschland der Anteil der Aufwendungen für Bildung und Forschung bundesweit auf 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis zum Jahr 2015 gesteigert werden soll.

Der Anteil der Ausgaben für Bildung am Landeshaushalt ist bundesweit in Baden-Württemberg mit 25,6 Prozent und in Niedersachsen mit 24,6 Prozent am höchsten (Stand: 2005). Bis zum Jahr 2008 ist dieser Anteil in Niedersachsen weiter auf 25,6 Prozent angestiegen. Die laufenden Ausgaben je Studierenden liegen an den Hochschulen in Niedersachsen mit 8.320 EUR deutlich über dem Bundesdurchschnitt in Höhe von 7.180 EUR. Dies ist in der Tatsache begründet, dass die niedersächsischen Hochschulen überproportional viele Studienplätze in "teuren" Fächern, wie Medizin, Natur- und Ingenieurwissenschaften, anbieten.

Gleiches gilt für die Ausgaben für Bildungseinrichtungen im Tertiärbereich in Höhe von 13.300 EUR je Bildungsteilnehmer im Vergleich zu 11.900 EUR, die bundesweit im Durchschnitt aufgewandt werden. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Bildungsfinanzstatistik wegen landesspezifischer Besonderheiten nur begrenzt vergleichbar sind.

"Bei der Verbesserung der Studienqualität hat Niedersachsen seine Hausaufgaben gemacht", hob Wissenschaftsminister Lutz Stratmann hervor. "Hierzu haben neben der Anpassung der Betreuungsrelationen über verbesserte Curricularnormwerte auch die Studienbeiträge einen erheblichen Beitrag geleistet. Beides zusammen deckt für Niedersachsen im wesentlichen auch den durch den Wissenschaftsrat formulierten Zusatzbedarf zur Verbesserung der Qualität der Lehre von bundesweit rund 1,1 Mrd. Euro pro Jahr ab. Die große Herausforderung für die nächsten Jahre besteht eher darin, die Expansion des Hochschulbereichs zu gestalten, ohne Abstriche an der Qualität zu machen."

Der absehbare Anstieg der Zahl der Studienbewerber ergibt sich aus dem doppelten Abiturjahrgang, aus dem Anstieg der Bildungsbeteiligung und daraus, dass verstärkt der Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte ermöglicht werden soll, um die Durchlässigkeit des Bildungssystems insgesamt zu erhöhen.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik