Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsen führt Programm „Forschung 65+“ und Spitzenforschung weiter

15.09.2010
„Mit dieser bundesweit einmaligen Initiative können wir herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der aktiven Forschung und Lehre halten“, betonte die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

„Mit dieser bundesweit einmaligen Initiative können wir herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der aktiven Forschung und Lehre halten“, betonte die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

„Niedersachsen zieht Spitzenkräfte jeden Alters an und lädt auch über die Pensionsgrenze hinaus zum Bleiben ein. Das spricht für unsere Hochschulen und ihre wissenschaftliche Attraktivität. Besonders freue ich mich, dass es dieses Mal gleich drei Frauen geschafft haben.“ Die Professorinnen werden im Rahmen des Förderangebots „Die Niedersachsenprofessur – Forschung 65+“ mit insgesamt rund 0,6 Millionen Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung gefördert

In der dritten Ausschreibungsrunde waren erfolgreich:

Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin vom Institut für Ethnologie der Universität Göttingen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Erforschung der Verwertung und Ökonomisierung von Kulturgütern. Dabei untersucht sie auch die Politisierung von Religion in Indonesien und die Konstituierung eines Kulturerbes am Beispiel von Angkor in Kambodscha. „Die Niedersachsenprofessur erlaubt mir, mit voller Kompetenz weiter zu forschen - und auch mit Würde!“

Prof. Dr. Margret Kraul vom Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen. Einer ihrer Arbeitsschwerpunkte ist die Entwicklung von Privatschulen. "Über die mir mit der Niedersachsenprofessur eingeräumte Möglichkeit, meine Arbeiten fortzusetzen zu können, freue ich mich sehr. Die Erforschung der Privatschulentwicklung, der ich mich vorrangig widmen will, verspricht wichtige Erkenntnisse, auch für das gesamte Schulsystem in Niedersachsen.“

Prof. Dr. Hildgund Schrempf des Fachbereiches Biologie und Chemie der Universität Osnabrück. Sie kann nun ihre Arbeiten zum Thema Interaktion zwischen Streptomyceten (differenzierten und weit verbreiteten Bodenbakterien) und Pilzen fortsetzen. „Mit Hilfe der Mittel des Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung wird mir ermöglicht, neue Prinzipien des Zusammenwirkens zwischen Bodenbaktieren und Pilzen im Rahmen von Forschungsarbeiten aufzuklären, Nachwuchswissenschaftler für Forschung zu begeistern, verzahnende Lehrinhalte zu vermitteln und Wissensaustausch auf internationaler Ebene auch in Zukunft aktiv zu gestalten.“

Wissenschaftsministerin Wanka und der Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Dr. Wilhelm Krull, unterstrichen gemeinsam den Willen zur Fortsetzung des Programms. „Wir haben bisher 13 hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gefördert. Alleine vier davon hatten Rufe aus dem Ausland, die wir abwenden konnten. Die Bewerbungen zeigen aber, dass es eine Nachfrage von Spitzenkräften der Forschung nach Angeboten dieser Art gibt“, betonte Krull. "Herausragende Forschungsleistungen zu erzielen, darf nicht durch starre Altersgrenzen verhindert werden. Mit "Forschung 65+“ setzen das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung wichtige Akzente in der Forschungsförderung. Besonders erfreulich ist es, dass sich in dieser Ausschreibungsrunde gleich mehrere Wissenschaftlerinnen erfolgreich durchsetzen konnten."

„Wir werden das Programm bis 2012 mit jährlichen Ausschreibungen weiterführen und so Niedersachsen für alle Altersgruppen, vom Nachwuchsforscher bis zum Seniorprofessor, attraktiv halten“, sagte Ministerin Wanka.

Die so genannte Niedersachsenprofessur ermöglicht es profilierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern künftig, auch über die gesetzliche Altersgrenze hinaus, an niedersächsischen Hochschulen zu forschen und zu lehren. Dem Niedersachsenprofessor wird eine nebenberufliche Professur übertragen, sodass er seine wissenschaftliche Arbeit fortsetzen kann. Damit steht der Professor der Hochschule als zusätzliche Kraft zur Verfügung: Seine bisherige Stelle kann durch die Hochschule regulär für jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgeschrieben werden.

Das Programm wird als Teil der Förderlinie „Holen&Halten“ aus Mitteln des „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung mit insgesamt 3,5 Millionen Euro finanziert.

Aus Überzeugung, dass exzellente Forschung nicht von Altersgrenzen abhängt und es entscheidend ist, die besten Kräfte für die Wissenschaft an den Hochschulen zu halten, haben das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung im Jahr 2008 gemeinsam dieses Förderprogramm für Spitzenforscher an der Schwelle zum Ruhestand eingerichtet. Niedersachsen ist das erste Bundesland mit solch einem Angebot.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen