Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsen führt Programm „Forschung 65+“ und Spitzenforschung weiter

15.09.2010
„Mit dieser bundesweit einmaligen Initiative können wir herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der aktiven Forschung und Lehre halten“, betonte die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

„Mit dieser bundesweit einmaligen Initiative können wir herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der aktiven Forschung und Lehre halten“, betonte die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

„Niedersachsen zieht Spitzenkräfte jeden Alters an und lädt auch über die Pensionsgrenze hinaus zum Bleiben ein. Das spricht für unsere Hochschulen und ihre wissenschaftliche Attraktivität. Besonders freue ich mich, dass es dieses Mal gleich drei Frauen geschafft haben.“ Die Professorinnen werden im Rahmen des Förderangebots „Die Niedersachsenprofessur – Forschung 65+“ mit insgesamt rund 0,6 Millionen Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung gefördert

In der dritten Ausschreibungsrunde waren erfolgreich:

Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin vom Institut für Ethnologie der Universität Göttingen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Erforschung der Verwertung und Ökonomisierung von Kulturgütern. Dabei untersucht sie auch die Politisierung von Religion in Indonesien und die Konstituierung eines Kulturerbes am Beispiel von Angkor in Kambodscha. „Die Niedersachsenprofessur erlaubt mir, mit voller Kompetenz weiter zu forschen - und auch mit Würde!“

Prof. Dr. Margret Kraul vom Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen. Einer ihrer Arbeitsschwerpunkte ist die Entwicklung von Privatschulen. "Über die mir mit der Niedersachsenprofessur eingeräumte Möglichkeit, meine Arbeiten fortzusetzen zu können, freue ich mich sehr. Die Erforschung der Privatschulentwicklung, der ich mich vorrangig widmen will, verspricht wichtige Erkenntnisse, auch für das gesamte Schulsystem in Niedersachsen.“

Prof. Dr. Hildgund Schrempf des Fachbereiches Biologie und Chemie der Universität Osnabrück. Sie kann nun ihre Arbeiten zum Thema Interaktion zwischen Streptomyceten (differenzierten und weit verbreiteten Bodenbakterien) und Pilzen fortsetzen. „Mit Hilfe der Mittel des Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung wird mir ermöglicht, neue Prinzipien des Zusammenwirkens zwischen Bodenbaktieren und Pilzen im Rahmen von Forschungsarbeiten aufzuklären, Nachwuchswissenschaftler für Forschung zu begeistern, verzahnende Lehrinhalte zu vermitteln und Wissensaustausch auf internationaler Ebene auch in Zukunft aktiv zu gestalten.“

Wissenschaftsministerin Wanka und der Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Dr. Wilhelm Krull, unterstrichen gemeinsam den Willen zur Fortsetzung des Programms. „Wir haben bisher 13 hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gefördert. Alleine vier davon hatten Rufe aus dem Ausland, die wir abwenden konnten. Die Bewerbungen zeigen aber, dass es eine Nachfrage von Spitzenkräften der Forschung nach Angeboten dieser Art gibt“, betonte Krull. "Herausragende Forschungsleistungen zu erzielen, darf nicht durch starre Altersgrenzen verhindert werden. Mit "Forschung 65+“ setzen das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung wichtige Akzente in der Forschungsförderung. Besonders erfreulich ist es, dass sich in dieser Ausschreibungsrunde gleich mehrere Wissenschaftlerinnen erfolgreich durchsetzen konnten."

„Wir werden das Programm bis 2012 mit jährlichen Ausschreibungen weiterführen und so Niedersachsen für alle Altersgruppen, vom Nachwuchsforscher bis zum Seniorprofessor, attraktiv halten“, sagte Ministerin Wanka.

Die so genannte Niedersachsenprofessur ermöglicht es profilierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern künftig, auch über die gesetzliche Altersgrenze hinaus, an niedersächsischen Hochschulen zu forschen und zu lehren. Dem Niedersachsenprofessor wird eine nebenberufliche Professur übertragen, sodass er seine wissenschaftliche Arbeit fortsetzen kann. Damit steht der Professor der Hochschule als zusätzliche Kraft zur Verfügung: Seine bisherige Stelle kann durch die Hochschule regulär für jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgeschrieben werden.

Das Programm wird als Teil der Förderlinie „Holen&Halten“ aus Mitteln des „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung mit insgesamt 3,5 Millionen Euro finanziert.

Aus Überzeugung, dass exzellente Forschung nicht von Altersgrenzen abhängt und es entscheidend ist, die besten Kräfte für die Wissenschaft an den Hochschulen zu halten, haben das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung im Jahr 2008 gemeinsam dieses Förderprogramm für Spitzenforscher an der Schwelle zum Ruhestand eingerichtet. Niedersachsen ist das erste Bundesland mit solch einem Angebot.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie