Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung zwischen fünf Hochschulen und zwei Forschungseinrichtung

14.11.2008
Zwischen drei Fachhochschulen und zwei Universitäten des Landes Baden-Württemberg, einem Fraunhofer-Institut und dem Deutschen Krebsforschungszentrum entsteht ein gemeinsames Zentrum für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung

Mit 1.5 Millionen Euro für die ersten drei Jahre fördert die Europäische Union über den Fonds für regionale Entwicklung und das Land Baden-Württemberg durch die Zukunftsoffensive IV die Einrichtung des CCMSE (Center of Computational Materials Science and Engineering), eines Zentrums für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung.

Beteiligt sind neben der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft die Universitäten Karlsruhe und Tübingen, die Hochschulen Pforzheim und Aalen sowie das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) Freiburg und das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Ob Automobile, Handy oder Geschirrspülmaschine - industriell gefertigte Produkte und Bauteile müssen immer höheren Belastungen standhalten und dies bei einer möglichst langen "Lebensdauer". Zur Prüfung der eingesetzten Materialien waren noch vor wenigen Jahren aufwändige Versuchsreihen notwendig wie beispielsweise Crash-Tests im Automobilbau.

Neue Möglichkeiten resultieren aus der Computersimulation: Durch mathematisch-physikalische Modelle können in der computergestützten Simulation die Mikrostrukturen der eingesetzten Materialien visualisiert werden. Diese Technik kann also dazu eingesetzt werden zu ermitteln, wie sich Werkstoffeigenschaften unter unterschiedlichen Prozessbedingungen, Verarbeitungsmethoden oder auch in anderen Materialzusammensetzungen verhalten. Auf diese Weise ist es z. B. möglich, schon am Rechner geeignete Werkstoffe zu finden, damit eine Automobilstoßstange bei einem Unfall der Wucht des Aufpralls standhält.

"Solche Materialstrukturen sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar", so Prof. Dr. Britta Nestler, Sprecherin des neue eingerichteten CCMSE und Informatikprofessorin an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, "über die Computersimulation kann ich mich jedoch quasi in ein Werkstück hineinzoomen und jeden Bereich aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten." Die Computersimulation eröffnet den Wissenschaftlern auch Einblicke in Prozesse, die zuvor nicht bildlich darstellbar waren, beispielsweise in der Herstellung von Gießereiprodukten. In den Schmelzprozessen der Metalle kommt es zu derart hohen Temperaturen, dass es unmöglich ist, das Kristallwachstum während des Prozesses zu beobachten, zu kontrollieren oder zu steuern. Die Computersimulation erlaubt nun die dreidimensionale Visualisierung und Analyse während der Erstarrung verschiedener Werkstoffe in heißen Metallschmelzen.

Die Zusammenarbeit von fünf Landeshochschulen und zwei Forschungszentren über das gemeinsame Zentrum für Computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung dient dem übergeordneten Ziel, effiziente Simulationstechniken zur Modulierung und damit zur Visualisierung von Mikrostrukturausbildungen von Materialien und Bauteilen in Produktionsprozessen zu erarbeiten. Durch die computergestützte Simulation sollen Gefügeeigenschaften bestimmt und somit Methoden zur Optimierung von Materialeigenschaften und Prozessabläufen entwickelt werden. Um die Simulationsergebnisse zu prüfen, werden innerhalb des Forschungsverbundes experimentelle Versuche durchgeführt und gezielt Metallproben hergestellt. Die Gefügeaufnahmen aus den Experimenten werden dann mit den simulierten Mikrostrukturen verglichen. Die am Zentrum entwickelten Methoden sollen materialsystemübergreifend nutzbar und damit ein Bindeglied zwischen der hochschulbezogenen Material- und Werkstoffentwicklung und der industriellen Forschung sein.

Die computergestützte Materialforschung und -entwicklung mit entsprechenden Simulations- und Visualisierungstechniken ist für die gesamte Weiterentwicklung von Produkten, von Prozessketten in der Fertigung und von Produktionstechniken von großer Bedeutung und besitzt gerade am Standort Baden-Württemberg großes Potential. Das Zentrum ist dabei so angelegt, dass über den jetzt bestehenden Verbund hinaus zusätzliche Kooperationen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und Partnern aus der industriellen Forschung eingegangen werden können. "Zum einen sorgen wir so für einen direkten Transfer der Forschungsergebnisse in die Industrie", so Prof. Dr. Britta Nestler, "und zum anderen erweitern wir die Arbeitsfelder des Zentrums quasi automatisch auf Themenbereiche, für die in der angewandten Forschung und in der Industrie großer Bedarf besteht."

"Die Einrichtung eines Zentrums für Computergestützte Materialforschung und -entwicklung zeigt, welchen Stellenwert die angewandte Forschung auch in Bezug auf die Weiterentwicklung von Produkten und Produktionstechniken inzwischen einnimmt", so Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, Rektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft. "Die Fachhochschulen stehen für diesen anwendungsorientierten Forschungs- und Technologietransfer und dieser ist auch ein wesentlicher Pfeiler im Profil der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1081714/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie