Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Studienmodell “startING“: Mit besseren Chancen zur Ingenieurkarriere

17.12.2010
Die Hochschule Offenburg führt zum Sommersemester 2011 das neue, vom Land Baden-Württemberg geförderte Studienmodell „startING“ ein, das die Erfolgschancen in Studium und Beruf steigern soll.

„startING“ ist ein Studiensemester, das allen ingenieurwissenschaftlichen grundständigen Studiengängen der Hochschule vorgeschaltet werden kann. Inhaltlich umfasst „startING“ die drei Studienbausteine Qualifizierung, Orientierung und Befähigung. Für das neue Angebot können sich Interessierte ab sofort bis zum 15. Januar 2011 bewerben.

Jungen Leuten fällt es schwer, sich früh richtig einzuschätzen. Daher hat die Hochschule Offenburg ein neues Studienmodell mit dem Namen „startING“ entwickelt, das ab Sommersemester 2011 angeboten wird und die Erfolgschancen in Studium und Beruf steigern soll. Gedacht ist es für Studieninteressierte, die überlegen, ein ingenieurwissenschaftliches Studium zu beginnen.

„Wir nehmen mit „startING“ den Studienanfängern die Angst vor Misserfolg im Studium und bieten Orientierung bei der Wahl eines Ingenieurstudiengangs. Zusätzlich vermitteln wir Soft-Skills, die ein effizienteres Studieren ermöglichen und für den Berufserfolg im Unternehmen entscheidend sein können“, zeigt sich Tobias Felhauer, Prodekan und Projektleiter von „startING“, vom Erfolg des Modells überzeugt.

Warum ein solches Angebot gerade für die Ortenau von großer Bedeutung ist, lässt sich leicht nachvollziehen: Die Wirtschaft klagt über fehlenden Ingenieurnachwuchs, aber viele Studienanfänger scheuen sich davor, ein Ingenieur-Studium zu beginnen. Laut Willi Fuchs, Direktor des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) ist die Zahl der offenen Stellen für Ingenieure in 2010 um sieben Prozent auf 61.000 gestiegen. Und: Das Durchschnittsalter der deutschen Ingenieure beträgt heute 50 Jahre. „Nachwuchs wird also dringend gebraucht“, so auch Felhauer.

Der könnte sich künftig aus drei Zielgruppen rekrutieren lassen. Zu diesen gehören zunächst Studieninteressierte, die eine Ingenieur-Karriere anstreben und einen „durchaus guten Schulabschluss haben“, wie Felhauer es formuliert. Ihnen will man in Offenburg mit „startING“ Orientierung geben, die angesichts der Fülle zahlreicher Studiengänge selbst innerhalb der Ingenieur-Wissenschaften notwendig ist. Aber auch Studieninteressierte, die vielleicht schon einen Beruf erlernt haben und sich das als anspruchsvoll geltende Ingenieursstudium nicht zutrauen, sollen motiviert werden. „Für diese Zielgruppe ist Orientierung nicht mehr so wichtig, weil sie schon eine gewisse Reife hat. Hier wollen wir Brücken bauen ins Studium hinein und die Aussicht auf den Studienerfolg erhöhen“, so Felhauer. Aber auch allen anderen Studieninteressierten, die der Meinung sind, sie könnten mit zusätzlicher Methodenkompetenzen wie Lernstrategien oder Präsentationstechniken und Teamarbeit weiterkommen, steht „startING“ offen.

Das Studienmodell „startING“ ist ein vollwertiges Studiensemester mit Bafög-Förderung, das einem Bachelor-Studiengang vorgeschaltet werden kann. In Kombination mit einem fachspezifischen Studienprogramm entsteht ein umfassendes achtsemestriges Ingenieur-Studium. In diesem ersten startING-Semester erhalten die Studierenden umfangreiche Informationen über die Berufsbilder in den verschiedenen Ingenieur-Disziplinen (z.B. Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen), um sich am Ende dieses startING-Semester bewusster für das Weiterstudium in einem fachspezifischen Ingenieur-Studiengang entscheiden zu können. Während des Semesters können auch Studienleistungen in Kernfächern wie Mathematik und Physik erbracht werden, die auf das nachfolgende Studium anrechenbar sind und somit den Studienablauf entzerren. Die Lerntechniken und Soft-Skills werden in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg gelehrt. So leitet ab Sommersemester 2011 Julia Bräutigam, Doktorandin der PH Freiburg, an der Hochschule in Offenburg ihr Seminar „Methodenkompetenzen für Ingenieure“.

Finanziert wird das Angebot „startING“ durch das Land Baden-Württemberg mit 500.000 Euro. „Insgesamt“, so Hochschulrektor Winfried Lieber, „hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fünf Millionen Euro für dieses Pilotprojekt an zwölf Hochschulen freigegeben.“ Eine Maßnahme, die für Liebers Dafürhalten für die Ortenau gerade zur rechten Zeit kommt: „Wir verstehen uns als Ausbildungsstätte für die Wirtschaft der Region. Da auch in der Ortenau ein Wegzug junger Fachkräfte droht, sehen wir es als unsere Verpflichtung an, verstärkt Fachleute auszubilden und an die Region zu binden.“

Dr. Dagmar De Mey | idw
Weitere Informationen:
http://startING.fh-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie