Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Studienmodell “startING“: Mit besseren Chancen zur Ingenieurkarriere

17.12.2010
Die Hochschule Offenburg führt zum Sommersemester 2011 das neue, vom Land Baden-Württemberg geförderte Studienmodell „startING“ ein, das die Erfolgschancen in Studium und Beruf steigern soll.

„startING“ ist ein Studiensemester, das allen ingenieurwissenschaftlichen grundständigen Studiengängen der Hochschule vorgeschaltet werden kann. Inhaltlich umfasst „startING“ die drei Studienbausteine Qualifizierung, Orientierung und Befähigung. Für das neue Angebot können sich Interessierte ab sofort bis zum 15. Januar 2011 bewerben.

Jungen Leuten fällt es schwer, sich früh richtig einzuschätzen. Daher hat die Hochschule Offenburg ein neues Studienmodell mit dem Namen „startING“ entwickelt, das ab Sommersemester 2011 angeboten wird und die Erfolgschancen in Studium und Beruf steigern soll. Gedacht ist es für Studieninteressierte, die überlegen, ein ingenieurwissenschaftliches Studium zu beginnen.

„Wir nehmen mit „startING“ den Studienanfängern die Angst vor Misserfolg im Studium und bieten Orientierung bei der Wahl eines Ingenieurstudiengangs. Zusätzlich vermitteln wir Soft-Skills, die ein effizienteres Studieren ermöglichen und für den Berufserfolg im Unternehmen entscheidend sein können“, zeigt sich Tobias Felhauer, Prodekan und Projektleiter von „startING“, vom Erfolg des Modells überzeugt.

Warum ein solches Angebot gerade für die Ortenau von großer Bedeutung ist, lässt sich leicht nachvollziehen: Die Wirtschaft klagt über fehlenden Ingenieurnachwuchs, aber viele Studienanfänger scheuen sich davor, ein Ingenieur-Studium zu beginnen. Laut Willi Fuchs, Direktor des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) ist die Zahl der offenen Stellen für Ingenieure in 2010 um sieben Prozent auf 61.000 gestiegen. Und: Das Durchschnittsalter der deutschen Ingenieure beträgt heute 50 Jahre. „Nachwuchs wird also dringend gebraucht“, so auch Felhauer.

Der könnte sich künftig aus drei Zielgruppen rekrutieren lassen. Zu diesen gehören zunächst Studieninteressierte, die eine Ingenieur-Karriere anstreben und einen „durchaus guten Schulabschluss haben“, wie Felhauer es formuliert. Ihnen will man in Offenburg mit „startING“ Orientierung geben, die angesichts der Fülle zahlreicher Studiengänge selbst innerhalb der Ingenieur-Wissenschaften notwendig ist. Aber auch Studieninteressierte, die vielleicht schon einen Beruf erlernt haben und sich das als anspruchsvoll geltende Ingenieursstudium nicht zutrauen, sollen motiviert werden. „Für diese Zielgruppe ist Orientierung nicht mehr so wichtig, weil sie schon eine gewisse Reife hat. Hier wollen wir Brücken bauen ins Studium hinein und die Aussicht auf den Studienerfolg erhöhen“, so Felhauer. Aber auch allen anderen Studieninteressierten, die der Meinung sind, sie könnten mit zusätzlicher Methodenkompetenzen wie Lernstrategien oder Präsentationstechniken und Teamarbeit weiterkommen, steht „startING“ offen.

Das Studienmodell „startING“ ist ein vollwertiges Studiensemester mit Bafög-Förderung, das einem Bachelor-Studiengang vorgeschaltet werden kann. In Kombination mit einem fachspezifischen Studienprogramm entsteht ein umfassendes achtsemestriges Ingenieur-Studium. In diesem ersten startING-Semester erhalten die Studierenden umfangreiche Informationen über die Berufsbilder in den verschiedenen Ingenieur-Disziplinen (z.B. Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen), um sich am Ende dieses startING-Semester bewusster für das Weiterstudium in einem fachspezifischen Ingenieur-Studiengang entscheiden zu können. Während des Semesters können auch Studienleistungen in Kernfächern wie Mathematik und Physik erbracht werden, die auf das nachfolgende Studium anrechenbar sind und somit den Studienablauf entzerren. Die Lerntechniken und Soft-Skills werden in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg gelehrt. So leitet ab Sommersemester 2011 Julia Bräutigam, Doktorandin der PH Freiburg, an der Hochschule in Offenburg ihr Seminar „Methodenkompetenzen für Ingenieure“.

Finanziert wird das Angebot „startING“ durch das Land Baden-Württemberg mit 500.000 Euro. „Insgesamt“, so Hochschulrektor Winfried Lieber, „hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fünf Millionen Euro für dieses Pilotprojekt an zwölf Hochschulen freigegeben.“ Eine Maßnahme, die für Liebers Dafürhalten für die Ortenau gerade zur rechten Zeit kommt: „Wir verstehen uns als Ausbildungsstätte für die Wirtschaft der Region. Da auch in der Ortenau ein Wegzug junger Fachkräfte droht, sehen wir es als unsere Verpflichtung an, verstärkt Fachleute auszubilden und an die Region zu binden.“

Dr. Dagmar De Mey | idw
Weitere Informationen:
http://startING.fh-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise