Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Spitzenforschungsinstitut in Mainz

18.02.2010
Institut für translationale Onkologie (TRON) wird zum Bindeglied zwischen Johannes Gutenberg-Universität, Universitätsmedizin Mainz und der Wirtschaft

In Rheinland-Pfalz werden Forschung, Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen oder Erkrankungen des Immunsystems zukünftig durch ein eigenständiges Institut an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verstärkt.

Das Institut, das als GmbH geführt wird, stellt eine strategische Ergänzung zum Forschungsangebot der Mainzer Universitätsmedizin dar und soll dazu beitragen, den medizinisch-naturwissenschaftlichen Fortschritt aus der Forschung noch schneller in die Behandlung von Patientinnen und Patienten einfließen zu lassen.

"Zielstellung ist, dass das neue Institut einen spürbaren Beitrag dazu leisten soll, herausragende Forschungsergebnisse der Johannes Gutenberg-Universität und der Universitätsmedizin kurzfristig aufzugreifen und diese zu neuen, innovativen Diagnoseverfahren und Behandlungswegen weiterzuentwickeln", unterstrich Wissenschaftsministerin Doris Ahnen bei der Vorstellung des "Instituts für translationale Onkologie (TRON)" in Mainz.

Gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministerin präsentierten der medizinische Vorstand der Universitätsmedizin, Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität, Prof. Dr. Georg Krausch, und Prof. Dr. Ugur Sahin, Professor für experimentelle Onkologie an der Universitätsmedizin, heute das neue gemeinnützige Forschungsinstitut, das als Bindeglied zwischen universitärer Forschung und Unternehmen aus dem pharmazeutischen und medizintechnischen Bereich sowie insbesondere einer Gruppe von biotechnologischen Start-Up-Unternehmen fungieren soll.

"Als ein sogenanntes translationales Institut wird TRON zum einen Ideen aus dem akademischen Kontext aufnehmen und ihre Umsetzung in die Praxis beschleunigen. Daneben werden wir mit unseren Werkzeugen und unserer Expertise auf dem Gebiet Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft insbesondere aus dem Pharma- und Biotechnologiesektor bei der Entwicklung von innovativen Arzneimitteln und Diagnostika über Forschungskooperationen unterstützen", erklärt Prof. Dr. Ugur Sahin von der Universitätsmedizin Mainz. Dem Geschäftsführer des Instituts stehen für die vielfältigen Aufgaben des neuen Forschungs- und Entwicklungsinstituts zunächst 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite.

"Wir begrüßen die Einrichtung dieses neuen Forschungsinstituts in Mainz sehr", erklärte der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch. "Gerade in der heutigen Wissensgesellschaft sieht sich die Universität in einer besonderen Verantwortung. So ist über den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn hinaus die Überführung dieser Erkenntnisse in andere Bereiche der Gesellschaft von zunehmender Relevanz."

Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, Medizinischer Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Mainz freute sich "ganz besonders" über diese für die Universitätsmedizin Mainz erste Ausgründung überhaupt. "Die Gründung und die zukünftige intensive Verbindung zu TRON bietet uns die Möglichkeit, gemeinsam zu forschen und Synergien entstehen zu lassen. Gleichzeitig erhalten damit hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hervorragende Arbeitsbedingungen und können weiterhin in Verbindung zur Universitätsmedizin gehalten werden. Vor allem gelingt es uns damit aber, den Wissenstransfer aus der Grundlagenforschung in die Anwendung in der Krankenversorgung zu bringen und damit auch den Patienten der Universitätsmedizin zugutekommen zu lassen. Hier sehen wir einen großen Standortvorteil für die zukünftige Behandlung - insbesondere von Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen. Und: Wir tragen auf diese Weise auch dazu bei, ein wichtiger Innovations- und Wachstumsmotor in der Region zu sein. Schließlich sind wir schon jetzt der zweitgrößte Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz ", sagte der Vorstandschef der Mainzer Universitätsmedizin.

"Eines der Ziele unserer Wissenschafts- und Innovationspolitik ist es, das an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen vorhandene Know-how durch systematischen Wissenstransfer für die Gesellschaft nutzbar zu machen und zugleich für die wirtschaftliche Verwertung zu erschließen", betonte Wissenschaftsministerin Ahnen und ergänzte: "Gerade die medizinischen und naturwissenschaftlichen Forschungskompetenzen im Bereich Immunologie in der Region Mainz sollen durch die Vernetzung mit regionalen Biotech-Unternehmen zu einem Innovationsmotor werden. TRON eröffnet also nicht nur neue Wege zur Entwicklung von Medikamenten und Therapien, das Institut spielt auch eine wichtige Rolle bei der Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze und der Standortbindung oder gar der Neuansiedlung von Biotechnologieunternehmen."

Mit der Gründung des Instituts, das auf dem Gelände der Universitätsmedizin angesiedelt sein wird, sollen grundlagen- und vor allem anwendungsorientierte Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Onkologie (Krebsforschung) und der Immunologie effizient in die Entwicklung von innovativen Diagnoseverfahren und von Arzneimitteln bzw. Impfstoffen zur Behandlung von und Vorbeugung gegen Krebserkrankungen oder aber gegen Erkrankungen des Immunsystems eingebracht werden. Das Institut, für dessen Aufbau in den nächsten fünf Jahren Gesamtkosten in Höhe von rund 33 Millionen Euro anfallen werden, wird zu etwa einem Drittel durch das Wissenschaftsministerium finanziert. Den größten Teil der Finanzierung mit fast 20 Millionen Euro wird das Institut durch private und öffentliche Mittel beisteuern. Das Institut wird im Endausbau zwischen 90 und 120 Personen beschäftigen. Nach der Aufbauphase soll sich das Institut durch Umsatzerlöse aus Dienstleistungen und Projekten finanzieren. Bereits jetzt ist das Institut ein wichtiger Baustein des Mainzer Spitzenclusterantrags "CI3 - Cluster für individualisierte Immunintervention". Dieser Biotechnologie-Cluster, der in der aktuellen Runde des bundesweiten Spitzencluster-Wettbewerbs unter die besten zehn gekommen war, wird sich auch in der dritten Runde des Wettbewerbs wieder bewerben.

Pressestelle MBWJK | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbwjk.rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie