Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept für Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpfleger – 16 „Transfertage“ starten mit einer „Klinik-Rallye“

31.08.2010
Ausbildungsbeginn für 100 Schüler am 1. September

Mit einem optimierten Ausbildungskonzept starten 100 junge Frauen und Männer morgen in ihre Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger an der Beruflichen Schule am Universitätsklinikum Greifswald. In den ersten 16 Wochen ihrer Ausbildung findet jeweils am Mittwoch ein so genannter „Transfertag“ statt, der zu einem besseren Einstieg in den Klinikalltag führen soll.

Bereits im letzten Jahr wurden die Praxistage mit sechs Übungsstationen erprobt, die nun fest zum neuen Ausbildungskonzept gehören. Am Mittwoch, dem 8. September, startet der erste Transfertag am Uniklinikum mit einer Klinik-Rallye (9.00 Uhr, Haupteingang/Hörsaal, Sauerbruchstraße), bei der die „Neuen“ die Weiten des Klinikums eigenständig erkunden sollen. Schon der zweite Transfertag am 15. September führt dann in die Pflegekabinette (Fleischmannstraße 6) und erstmals auf die Stationen.

Seit dem Inkrafttreten des neuen Krankenpflegegesetzes 2003 ist die Praxisanleitung in Gesundheitseinrichtungen gesetzlich vorgeschrieben. Um den neuen rechtlichen Vorschriften und den qualitativen Anforderungen gerecht zu werden, hat das Uniklinikum Rahmenbedingungen für die Praxisanleitung geschaffen und Pflegefachkräfte zu Praxisanleitern ausbilden lassen. Am Klinikum gibt es inzwischen eine hauptamtliche Praxisanleiterin und neun nebenamtliche Praxisanleiter mit mehrjähriger Berufserfahrung und berufspädagogischer Weiterbildung. Das Team um Praxisanleiterin Ulrike Heß plant und organisiert in Kooperation mit den Lehren der Beruflichen Schule (www.klinikum.uni-greifswald.de/medibu/) die einzelnen Übungen mit den Schülern. Die Transfertage, als Brücke von der Theorie zur Praxis gedacht, ermöglichen eine gründlichere Vorbereitung auf die ersten Einsätze auf den Stationen und am Patienten.

Während der Transfertage erhalten die Berufschüler in verschiedenen Lernwerkstätten die Gelegenheit, den Umgang mit Patienten sowie häufige Abläufe in der Pflege erst einmal mit ihren Praxisanleitern und Lehrern zu üben. Das betrifft beispielsweise die Lagerung des Patienten, medizinische Untersuchungen, unterschiedliche Notsituationen und den richtigen Einsatz von Hilfsmitteln. Anschließend können sie das Wissen sofort auf den Krankenstationen umsetzen. „Unsere Berufsschüler werden von Anfang an in den Klinikalltag eingebunden“, betonte Praxisanleiterin Ulrike Heß. „Dabei lernen sie im Vorfeld auch, sich in die Situation eines Patienten hineinzuversetzen, um diesen später besser zu verstehen.“

Rund 700 junge Leute hatten sich für eine Ausbildung in der Krankenpflege in diesem Jahr beworben. Die 100 angehenden Gesundheits- und Krankpfleger teilen sich auf vier Klassen auf, wobei erstmals keine spezielle Kinderkrankenpflegerklasse gebildet wird. Die Möglichkeit einer Spezialisierung bietet sich nach 1 ½ Ausbildungsjahren. Mit Ausbildungsstart durchlaufen dann 300 Schüler eine dreijährige Gesundheits- und Krankenpflegerausbildung. Sie stellen die größte Gruppe an der Beruflichen Schule mit gegenwärtig insgesamt 549 Jugendlichen in acht Berufen.

Universitätsklinikum Greifswald
Praxisanleiterin/Ausbildung
Leiterin: Ulrike Heß
Fleischmannstraße 6, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 90
E hessu@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten