Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept für Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpfleger – 16 „Transfertage“ starten mit einer „Klinik-Rallye“

31.08.2010
Ausbildungsbeginn für 100 Schüler am 1. September

Mit einem optimierten Ausbildungskonzept starten 100 junge Frauen und Männer morgen in ihre Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger an der Beruflichen Schule am Universitätsklinikum Greifswald. In den ersten 16 Wochen ihrer Ausbildung findet jeweils am Mittwoch ein so genannter „Transfertag“ statt, der zu einem besseren Einstieg in den Klinikalltag führen soll.

Bereits im letzten Jahr wurden die Praxistage mit sechs Übungsstationen erprobt, die nun fest zum neuen Ausbildungskonzept gehören. Am Mittwoch, dem 8. September, startet der erste Transfertag am Uniklinikum mit einer Klinik-Rallye (9.00 Uhr, Haupteingang/Hörsaal, Sauerbruchstraße), bei der die „Neuen“ die Weiten des Klinikums eigenständig erkunden sollen. Schon der zweite Transfertag am 15. September führt dann in die Pflegekabinette (Fleischmannstraße 6) und erstmals auf die Stationen.

Seit dem Inkrafttreten des neuen Krankenpflegegesetzes 2003 ist die Praxisanleitung in Gesundheitseinrichtungen gesetzlich vorgeschrieben. Um den neuen rechtlichen Vorschriften und den qualitativen Anforderungen gerecht zu werden, hat das Uniklinikum Rahmenbedingungen für die Praxisanleitung geschaffen und Pflegefachkräfte zu Praxisanleitern ausbilden lassen. Am Klinikum gibt es inzwischen eine hauptamtliche Praxisanleiterin und neun nebenamtliche Praxisanleiter mit mehrjähriger Berufserfahrung und berufspädagogischer Weiterbildung. Das Team um Praxisanleiterin Ulrike Heß plant und organisiert in Kooperation mit den Lehren der Beruflichen Schule (www.klinikum.uni-greifswald.de/medibu/) die einzelnen Übungen mit den Schülern. Die Transfertage, als Brücke von der Theorie zur Praxis gedacht, ermöglichen eine gründlichere Vorbereitung auf die ersten Einsätze auf den Stationen und am Patienten.

Während der Transfertage erhalten die Berufschüler in verschiedenen Lernwerkstätten die Gelegenheit, den Umgang mit Patienten sowie häufige Abläufe in der Pflege erst einmal mit ihren Praxisanleitern und Lehrern zu üben. Das betrifft beispielsweise die Lagerung des Patienten, medizinische Untersuchungen, unterschiedliche Notsituationen und den richtigen Einsatz von Hilfsmitteln. Anschließend können sie das Wissen sofort auf den Krankenstationen umsetzen. „Unsere Berufsschüler werden von Anfang an in den Klinikalltag eingebunden“, betonte Praxisanleiterin Ulrike Heß. „Dabei lernen sie im Vorfeld auch, sich in die Situation eines Patienten hineinzuversetzen, um diesen später besser zu verstehen.“

Rund 700 junge Leute hatten sich für eine Ausbildung in der Krankenpflege in diesem Jahr beworben. Die 100 angehenden Gesundheits- und Krankpfleger teilen sich auf vier Klassen auf, wobei erstmals keine spezielle Kinderkrankenpflegerklasse gebildet wird. Die Möglichkeit einer Spezialisierung bietet sich nach 1 ½ Ausbildungsjahren. Mit Ausbildungsstart durchlaufen dann 300 Schüler eine dreijährige Gesundheits- und Krankenpflegerausbildung. Sie stellen die größte Gruppe an der Beruflichen Schule mit gegenwärtig insgesamt 549 Jugendlichen in acht Berufen.

Universitätsklinikum Greifswald
Praxisanleiterin/Ausbildung
Leiterin: Ulrike Heß
Fleischmannstraße 6, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 90
E hessu@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie