Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hochschulgesetz eröffnet neue Karrieremöglichkeiten

26.10.2010
Mehr Chancen für beruflich Qualifizierte

Qualifizierte Fachkräfte sind gesucht – eine gute Ausbildung ist der beste Garant für zukunftssichere Arbeitsplätze, für höhere persönliche Einkommen und schließlich maßgeblich für ein nachhaltiges Wachstum der Volkswirtschaft.

Um mehr Menschen einen Aufstieg durch Bildung zu ermöglichen, sind beispielsweise in Hessen und in Rheinland-Pfalz neue Hochschulgesetze in Kraft getreten, die beruflich Qualifizierten den Zugang zur Hochschule eröffnen. Sie haben nun die Möglichkeit ohne Abitur oder Fachhochschulreife sowohl ein Bachelorstudium als auch – bei einschlägiger Berufserfahrung - ein Masterstudium zu absolvieren.

„Da dies für ein Studium an Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz ohne Einschränkungen gilt, eröffnen sich auch für Berufstätige, die sich bei der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) weiterqualifizieren möchten, ganz neue Perspektiven“, erläutert Prof. Dr. Ralf Haderlein, Leiter der ZFH. Ein berufsbegleitendes Fernstudium stellt dabei eine ideale Form der Weiterbildung dar. „Wir freuen uns, dass die neuen Gesetze jetzt auch mehr Menschen den Zugang zur wissenschaftlichen Weiterbildung ermöglichen“, so Haderlein weiter. Eine berufliche Ausbildung mit qualifiziertem Ergebnis und anschließender mindestens zweijähriger beruflicher Tätigkeit gilt jetzt als Hochschulzugangsberechtigung für alle Bachelor-Studiengänge an Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz. Wer eine weitere mindestens dreijährige einschlägige Berufspraxis nachweist, kann über eine Eignungsprüfung zum Masterstudium zugelassen werden. Mit diesem Schritt öffnen sich die Hochschulen – allgemeine und berufliche Bildung werden gleichwertig anerkannt. Rheinland-Pfalz nimmt hier eine Vorreiterstellung ein.

Bei der ZFH stehen folgende Master-Fernstudiengänge für entsprechend beruflich Qualifizierte jetzt schon zur Verfügung: Das Fernstudium Informatik an der FH Trier mit dem Abschluss Master of Computer Science; Das MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus mit sieben Spezialisierungsschwerpunkten in der zweiten Studienhälfte; MBA Marketing-Management und MBA Vertriebsingenieur in Kooperation mit der FH Kaiserslautern, Campus Zweibrücken; MBA Unternehmensführung, MBA BWL sowie MBA Logistik – Management & Consulting, die alle drei in Kooperation mit der FH Ludwigshafen durchgeführt werden.

Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der ZFH sind akkreditiert und damit international anerkannt. Das Blended-Learning Konzept mit wechselnden Selbststudien- und Präsenzphasen sowie eine intensive Betreuung der Fernstudierenden garantieren den Studienerfolg im ZFH-Verbund.

Über Prof. Dr. Ralf Haderlein
Prof. Dr. Ralf Haderlein, 43, ist seit September 2008 Leiter der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH). Er studierte Diplom-Volkswirtschaftslehre, Diplom-Theologie und Diplom-Psychologie an den Universitäten Würzburg und Freiburg i.Br. Von 2003 bis 2005 war er Projektleiter der Deutschen Bischofskonferenz und des KTK-Bundesverbandes des Projektes „Vertrauen in das Leben stärken. Das Profil katholischer Kindertageseinrichtungen“. 2005 erhielt er einen Ruf an die Fachhochschule Koblenz im Bereich Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit. Seit 2006 bekleidet er das Amt des Studiengangsleiters für den berufsintegrierenden Fernstudiengang „Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit B. A.“. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Bereiche NPO-Management, NPO-Marketing, wertorientiertes Qualitätsmanagement, Evaluation von Unternehmensberatungsleistungen im NPO-Bereich, Management pädagogischer Gesamtkonzepte, wissenschaftliche Bedarfsplanungen.
Über die ZFH
Die ZFH - Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen ist der bundesweit größte Anbieter von Fernstudiengängen an Fachhochschulen mit akademischem Abschluss. Sie ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland mit Sitz in Koblenz und kooperiert mit den

13 Fachhochschulen der drei Bundesländer und länderübergreifend mit weiteren Fachhochschulen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. Der ZFH-Fernstudienverbund besteht seit 12 Jahren - das Repertoire umfasst über 20 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen. Alle ZFH-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen AQAS, ZEvA, AQUIN bzw. AHPGS zertifiziert und somit international anerkannt. Das erfahrene Team der ZFH fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung sowie bei der Durchführung ihrer Fernstudiengänge. Derzeit sind über 2600 Fernstudierende bei der ZFH eingeschrieben. Für die Zukunft verfolgt die ZFH eine konsequente Wachstumsstrategie mit dem Ziel, dem von Wirtschaft und Politik geforderten Ausbau sowie der Weiterentwicklung von Aus-, Fort- und Weiterbildung gerecht zu werden.

Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-24, Fax: 0261/91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise