Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungs- und Entwicklungszentrum der SolarWorld AG

13.08.2009
Schavan: "Spitzenstellung bei Grünen Technologien ausbauen"

Erfolgstory der Solarbranche auch dank gezielter Förderpolitik der Bundesregierung

"Grüne Technologien sind zum Erfolgsfaktor auf dem Weltmarkt geworden. Fast ein Fünftel der weltweit verkauften Umwelttechnologien kommen aus Deutschland. Schon heute stammt inzwischen jede dritte Solarzelle und jedes zweite Windrad aus unserem Land. Diese Spitzenstellung werden wir behaupten und ausbauen, um das Wachstum von morgen zu sichern", sagte die Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag in Freiberg. Hier war sie Gast beim Richtfest für das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum der Firma SolarWorld AG.

Zur Stärkung grüner Technologien investiert das Bundesforschungsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie jährlich rund 400 Millionen Euro in die Energieforschung - von neuen Technologien zur Nutzung der Bioenergie bis hin zur photovoltaischen Stromerzeugung. Noch nie hat eine Bundesregierung so viel für Forschung und Entwicklung ausgegeben wie heute. Ein klares Zeichen für diese Technologien setzt die Bundesregierung auch mit der Förderung der Elektromobilität. Hier werden - zusätzlich zu den 200 Millionen Euro aus dem laufenden Haushalt - weitere 500 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II für die angewandte Forschung bereitgestellt, um Deutschland bis 2020 zu einem Leitmarkt für die Elektromobilität zu machen.

"Die Historie der Solar-Branche ist eine Erfolgsgeschichte. Seit 2000 hat sich der Umsatz der deutschen Photovoltaik-Industrie um das 35-fache auf rund sieben Milliarden Euro erhöht. Die Zahl der Arbeitsplätze ist in der gleichen Zeit von 3.100 auf 48.000 im vergangenen Jahr gestiegen", betonte Schavan. Deutschland nimmt eine Spitzenposition bei der Fertigung von Solarzellen ein. "Dies ist ein Erfolg von Forschung und Innovationskraft deutscher Unternehmen, aber auch gezielter Förderpolitik der Bundesregierung." Die große Wachstumsrate und auch der hohe Exportanteil dieser Technologie zeigen Innovationskraft und internationale Konkurrenzfähigkeit der Branche.

Woher das neue Wachstum kommt: Die Hightech-Strategie

In ihrer Rede würdigte die Ministerin die Entwicklung der Firma SolarWorld und wies auf die Bedeutung gezielter Investitionen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten hin. "Wir müssen gerade jetzt auf Forschung und Entwicklung setzen und die richtigen Investitionen auf den Weg bringen, um in der wirtschaftlichen Aufschwungphase ernten zu können. Mit dem Fokus auf die Weiterentwicklung grüner Technologien werden wir Deutschland zukunftsfähig machen." Mit der Hightech-Strategie hat die Bundesregierung in den vergangenen drei Jahren eine gute Basis dafür geschaffen.

"Die Stärkung von Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern ist mir ein besonderes Anliegen. Sachsen ist dabei, sich als weltweit führendes regionales Zentrum der Photovoltaikindustrie zu etablieren. Darauf können wir alle stolz sein", betonte Annette Schavan abschließend.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie