Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

13.11.2017

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreiben-Lernen haben.


Bei richtig gelösten Aufgaben können Kinder für das virtuelle Aquarium Taler sammeln, um Zubehör zu erstehen.

Foto: Lautarium/Hogrefe Verlag


Die Forscher um Maria Klatte und Thomas Lachmann haben das Computerprogramm entwickelt.

Foto: Thomas Koziel

Es fällt ihnen zum Beispiel schwer, Wörter in Sprachlaute zu zerlegen und die Zuordnung von Buchstaben zu Lauten zu erlernen. Um betroffenen Kindern zu helfen, hat ein Team vom Fachgebiet Kognitive und Entwicklungspsychologie an der TUK ein computerbasiertes Training mit dem Namen „Lautarium“ entwickelt. „Die Trainingsinhalte und ihre Umsetzung basieren auf dem derzeitigen Forschungsstand“, sagt Professor Thomas Lachmann, der den Lehrstuhl für Kognitive und Entwicklungspsychologie innehat. „Unser Angebot richtet sich vor allem an Erst- bis Viertklässler.“

Das Lautarium enthält aufeinander aufbauende Übungen zur Wahrnehmung und Verarbeitung von Sprachlauten, zur Buchstabe-Laut-Zuordnung und zum Lesen und Schreiben einfacher Wörter. „Um die Kinder zum konzentrierten Üben zu motivieren, haben wir ein Belohnungssystem in Form eines Aquariums entwickelt“, erklärt Projektleiterin Maria Klatte, die außerplanmäßige Professorin an der TUK ist. Hieraus leitet sich auch der Name des Programms ab.

Für jede absolvierte Übung erhalten die Kinder zur Belohnung Taler. Damit können sie Zubehör für ein animiertes Aquarium einkaufen, etwa Fische, Muscheln, ein Schiffswrack oder eine Schatzkiste. „In unseren Studien hat sich gezeigt, dass das Aquarium sehr gut ankommt“, so Klatte.

Anschaulich gestaltete Erläuterungen und Erfolgsrückmeldungen ermöglichen, dass die Kinder weitgehend selbständig mit dem Programm arbeiten können. „Das Lautarium ist adaptiv, das heißt, es passt sich dem Leistungsstand des trainierenden Kindes an. Dadurch wird Über- und Unterforderung vermieden und die Trainingszeit optimal ausgenutzt“, erläutert Lachmann. „Das Training sollte an fünf Tagen in der Woche für 20 bis 30 Minuten durchgeführt werden. Dann lassen sich die Übungen in rund acht Wochen absolvieren.“

Die Wirksamkeit des Trainings hat das Kaiserslauterer Forscherteam bereits in mehreren Studien untersucht. „Die Lernfortschritte im Lesen und Rechtschreiben waren bei Kindern, die das Programm absolvierten, signifikant größer als bei Kindern der Kontrollgruppen – bei gleicher Ausgangsleistung“, resümiert Klatte.

Das Programm „Lautarium“ ist nun beim Psychologie-Fachverlag Hogrefe für 89 Euro erschienen. Zum Computerprogramm gehört ein Handbuch, in dem die Übungen, der Forschungshintergrund und die Wirksamkeitsstudien ausführlich beschrieben sind.

An der Entwicklung des Programms waren neben Klatte und Lachmann auch Claudia Steinbrink, inzwischen Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Erfurt, sowie Kirstin Bergström, Postdoktorandin im Fachgebiet Kognitive und Entwicklungspsychologie, beteiligt. Das Trainingsprogramm „Lautarium“ wurde im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt und geprüft. Das BMBF hat die Arbeiten dazu finanziell gefördert.

Fragen beantworten:
apl. Prof. Dr. habil. Maria Klatte
TU Kaiserslautern
Kognitive und Entwicklungspsychologie
E-Mail: klatte[at]rhrk.uni-kl.de
Tel.: 0631 205-3210

Dr. Kirstin Bergström
TU Kaiserslautern
Kognitive und Entwicklungspsychologie
E-Mail: bergstroem[at]sowi.uni-kl.de
Tel.: 0631 205-4442

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics