Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues ABIMAS-Zentrum startet mit angewandter Pharma- und Diagnostik-Forschung

15.07.2011
Das Land richtet Zentrum für Angewandte Forschung „Applied Biomedical Mass Spectrometry“ (ABIMAS) an den Hochschulen Mannheim und Aalen, sowie an der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ein.

Forschungsmillionen an die Hochschule Mannheim: Die beteiligten Partner erhalten dafür 2,1 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre aus Landesmitteln und vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). Auf die federführende Hochschule Mannheim entfallen hiervon 1,2 Mio. Euro.

Die Fakultät für Biotechnologie der Hochschule Mannheim kann ein weiteres Zentrum für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) einrichten. Das Konzept für ein Zentrum „Applied Biomedical Mass Spectrometry“ (ABIMAS) unter Federführung der Hochschule Mannheim hatte sich gegen 23 Mit-Bewerber durchgesetzt. In den nächsten drei Jahren kann ABIMAS nun zusammen mit seinen Kooperationspartnern an der Hochschule Aalen, der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit 2,1 Mio. Euro neue Verfahren zur massenspektrometrischen Analyse von Geweben und Säugetierzellen erforschen.

„Beispielhaft will ABIMAS mit Hilfe dieser Technologien neue Wege zur Messung der Gewebe-Verträglichkeit implantierter Blutzucker-Biosensoren, neue Methoden zur Analyse der Verteilung und Wirkung von Medikamenten in Geweben und Zellen, neue Ansätze zur Unterscheidung von Blutstammzellen und Spenderzellen für die Zelltherapie sowie neue Konzepte für die Kontrolle der Fermentation in Bioreaktoren aufzeigen“, beschreibt Prof. Dr. Carsten Hopf, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums, einige Themen von ABIMAS.

ABIMAS verbindet die einschlägige Expertise der Hochschule Mannheim in der Bioanalytik, der Informationstechnik, dem Apparatebau und der Zellkulturtechnik mit der erfolgreichen synthetischen Chemie an der Hochschule Aalen und mit innovativen Methoden der Bioinformatik und der experimentellen Medizin, welche die Universität Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrums in das Zentrum mit einbringen. ABIMAS bildet ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk, das die Entwicklung neuer Applikationen und Technologien erfolgreich vorantreiben kann. Es soll dabei mittelfristig zu einer tragenden Säule des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und Hochschule Mannheim ausgebaut werden.

„Durch die Verbindung der Proteomics (Zusammenspiel aller Eiweißmoleküle im Organismus) im ZAFH mit der Genomics (Entschlüsselung des menschlichen Genoms) im IMT und gekoppelt mit einer neuen EDV-Infrastruktur ergeben sich für das IMT und das ZAFH ungeahnte Synergien, die zu neuen Methoden / Ansätzen in der Medizintechnik führen. Hier seien insbesondere Tests zur Analyse der Biokompatibilität neuer Werkstoffe zu nennen, wie sie z. Z. für ein EU – Projekt (PLACE-it) entwickelt werden müssen““, nennt Prof. Dr. Norbert Gretz, Direktor des Instituts für Medizintechnologie (IMT) ein wichtiges Teilziel.

Mit der Gründung von Zentren für Angewandte Forschung (ZAFH), d. h. Verbünden von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, will das Land Baden-Württemberg innovative Forschungsfelder an den Fachhochschulen erschließen und zugleich die regionale Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der EU-Lissabon-Strategie stärken. Die Fachhochschulen des Landes leisten mit ihrer anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung einen wichtigen Beitrag zum Technologietransfer. Sie sind häufig Impulsgeber für die Wirtschaft, die durch die Anwendung von Forschungsergebnissen ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern kann. Der Europäische Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) stellt u. a. auch Mittel für Forschung und technologische Entwicklung in strukturstarken Regionen zur Verfügung, damit diese ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft erhalten und ausbauen können.

„ABIMAS will als regionaler Partner intensiv mit den Spitzenclustern „zellbasierte und molekulare Medizin“ und „organische Elektronik“ kooperieren, die die außerordentliche Leistungsfähigkeit der Metropolregion Rhein-Neckar in der Bio- und Medizintechnologie symbolisieren“, erläuterte Prof. Hopf.

Zunächst ist eine Förderdauer von drei Jahren vorgesehen. Erfolgt danach eine positive Begutachtung, kann die Förderung des ZAFH auf insgesamt bis zu fünf Jahre ausgedehnt werden. Danach müssen sich die Zentren für Angewandte Forschung selber tragen. Die Zentren kooperieren vorrangig mit mittelständischen Wirtschaftsunternehmen. Durch die Bündelung von Kompetenzen und Ressourcen über Instituts- und Standortgrenzen hinweg trägt auch das neue ZAFH ABIMAS dazu bei, den Ausbau des essentiellen Technologietransfers von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, vor allem in die mittelständischen Wirtschaftsunternehmen der Region, auszubauen.

"Das neue ZAFH ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Profilierung der Hochschule Mannheim als führende vorwiegend technisch orientierte Hochschule in der Metropolregion“, so Prof. Dr. Christian Maercker, Prorektor Forschung der Hochschule Mannheim. „Durch die finanzielle Unterstützung des Landes sind wir in der Lage, die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren starken Partnern fortzusetzen und weiterzuentwickeln. Das betrifft neben dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der Hochschule Aalen und den BMBF-Spitzenclustern der Region vor allem auch die Universität Heidelberg, mit der wir seit einigen Jahren erfolgreich im Rahmen von kooperativen Forschungsprojekten, Studiengängen und Promotionskollegs zusammenarbeiten. Der Erfolg zeigt, dass einzelne Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in der europäischen Forschungslandschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen."

Dieser Erfolg ist eine weitere Bestätigung für die ausgezeichneten Forschungsaktivitäten an der Hochschule. Die Hochschule Mannheim kann nach 2003 ein zweites Zentrum für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) einrichten. Bisher bestanden neben Mannheim in Baden-Württemberg weitere sechs Zentren für angewandte Forschung und zwar an den Hochschulen Aalen, Furtwangen, Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart und Ulm. An drei dieser weiteren Zentren ist die Hochschule Mannheim als Kooperationspartner beteiligt.

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften