Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues ABIMAS-Zentrum startet mit angewandter Pharma- und Diagnostik-Forschung

15.07.2011
Das Land richtet Zentrum für Angewandte Forschung „Applied Biomedical Mass Spectrometry“ (ABIMAS) an den Hochschulen Mannheim und Aalen, sowie an der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ein.

Forschungsmillionen an die Hochschule Mannheim: Die beteiligten Partner erhalten dafür 2,1 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre aus Landesmitteln und vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). Auf die federführende Hochschule Mannheim entfallen hiervon 1,2 Mio. Euro.

Die Fakultät für Biotechnologie der Hochschule Mannheim kann ein weiteres Zentrum für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) einrichten. Das Konzept für ein Zentrum „Applied Biomedical Mass Spectrometry“ (ABIMAS) unter Federführung der Hochschule Mannheim hatte sich gegen 23 Mit-Bewerber durchgesetzt. In den nächsten drei Jahren kann ABIMAS nun zusammen mit seinen Kooperationspartnern an der Hochschule Aalen, der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit 2,1 Mio. Euro neue Verfahren zur massenspektrometrischen Analyse von Geweben und Säugetierzellen erforschen.

„Beispielhaft will ABIMAS mit Hilfe dieser Technologien neue Wege zur Messung der Gewebe-Verträglichkeit implantierter Blutzucker-Biosensoren, neue Methoden zur Analyse der Verteilung und Wirkung von Medikamenten in Geweben und Zellen, neue Ansätze zur Unterscheidung von Blutstammzellen und Spenderzellen für die Zelltherapie sowie neue Konzepte für die Kontrolle der Fermentation in Bioreaktoren aufzeigen“, beschreibt Prof. Dr. Carsten Hopf, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums, einige Themen von ABIMAS.

ABIMAS verbindet die einschlägige Expertise der Hochschule Mannheim in der Bioanalytik, der Informationstechnik, dem Apparatebau und der Zellkulturtechnik mit der erfolgreichen synthetischen Chemie an der Hochschule Aalen und mit innovativen Methoden der Bioinformatik und der experimentellen Medizin, welche die Universität Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrums in das Zentrum mit einbringen. ABIMAS bildet ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk, das die Entwicklung neuer Applikationen und Technologien erfolgreich vorantreiben kann. Es soll dabei mittelfristig zu einer tragenden Säule des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und Hochschule Mannheim ausgebaut werden.

„Durch die Verbindung der Proteomics (Zusammenspiel aller Eiweißmoleküle im Organismus) im ZAFH mit der Genomics (Entschlüsselung des menschlichen Genoms) im IMT und gekoppelt mit einer neuen EDV-Infrastruktur ergeben sich für das IMT und das ZAFH ungeahnte Synergien, die zu neuen Methoden / Ansätzen in der Medizintechnik führen. Hier seien insbesondere Tests zur Analyse der Biokompatibilität neuer Werkstoffe zu nennen, wie sie z. Z. für ein EU – Projekt (PLACE-it) entwickelt werden müssen““, nennt Prof. Dr. Norbert Gretz, Direktor des Instituts für Medizintechnologie (IMT) ein wichtiges Teilziel.

Mit der Gründung von Zentren für Angewandte Forschung (ZAFH), d. h. Verbünden von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, will das Land Baden-Württemberg innovative Forschungsfelder an den Fachhochschulen erschließen und zugleich die regionale Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der EU-Lissabon-Strategie stärken. Die Fachhochschulen des Landes leisten mit ihrer anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung einen wichtigen Beitrag zum Technologietransfer. Sie sind häufig Impulsgeber für die Wirtschaft, die durch die Anwendung von Forschungsergebnissen ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern kann. Der Europäische Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) stellt u. a. auch Mittel für Forschung und technologische Entwicklung in strukturstarken Regionen zur Verfügung, damit diese ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft erhalten und ausbauen können.

„ABIMAS will als regionaler Partner intensiv mit den Spitzenclustern „zellbasierte und molekulare Medizin“ und „organische Elektronik“ kooperieren, die die außerordentliche Leistungsfähigkeit der Metropolregion Rhein-Neckar in der Bio- und Medizintechnologie symbolisieren“, erläuterte Prof. Hopf.

Zunächst ist eine Förderdauer von drei Jahren vorgesehen. Erfolgt danach eine positive Begutachtung, kann die Förderung des ZAFH auf insgesamt bis zu fünf Jahre ausgedehnt werden. Danach müssen sich die Zentren für Angewandte Forschung selber tragen. Die Zentren kooperieren vorrangig mit mittelständischen Wirtschaftsunternehmen. Durch die Bündelung von Kompetenzen und Ressourcen über Instituts- und Standortgrenzen hinweg trägt auch das neue ZAFH ABIMAS dazu bei, den Ausbau des essentiellen Technologietransfers von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, vor allem in die mittelständischen Wirtschaftsunternehmen der Region, auszubauen.

"Das neue ZAFH ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Profilierung der Hochschule Mannheim als führende vorwiegend technisch orientierte Hochschule in der Metropolregion“, so Prof. Dr. Christian Maercker, Prorektor Forschung der Hochschule Mannheim. „Durch die finanzielle Unterstützung des Landes sind wir in der Lage, die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren starken Partnern fortzusetzen und weiterzuentwickeln. Das betrifft neben dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der Hochschule Aalen und den BMBF-Spitzenclustern der Region vor allem auch die Universität Heidelberg, mit der wir seit einigen Jahren erfolgreich im Rahmen von kooperativen Forschungsprojekten, Studiengängen und Promotionskollegs zusammenarbeiten. Der Erfolg zeigt, dass einzelne Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in der europäischen Forschungslandschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen."

Dieser Erfolg ist eine weitere Bestätigung für die ausgezeichneten Forschungsaktivitäten an der Hochschule. Die Hochschule Mannheim kann nach 2003 ein zweites Zentrum für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) einrichten. Bisher bestanden neben Mannheim in Baden-Württemberg weitere sechs Zentren für angewandte Forschung und zwar an den Hochschulen Aalen, Furtwangen, Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart und Ulm. An drei dieser weiteren Zentren ist die Hochschule Mannheim als Kooperationspartner beteiligt.

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten