Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Supercomputer für Norddeutschland

18.12.2012
Mit sieben Millionen Euro bringt Niedersachsen das Höchstleistungsrechnen für die Spitzenforschung voran

Deutschlands Norden erhält ab dem Herbst 2013 einen neuen Supercomputer für die Spitzenforschung. Die Verträge für das neue Rechnersystem „HLRN-III“ sind heute am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik in Berlin und am Rechenzentrum der Leibniz Universität Hannover (LUH) unterzeichnet worden.

Vertragspartner der sieben beteiligten Länder ist die Firma Cray. Die Investitionskosten von 30 Millionen Euro tragen je zur Hälfte Bund und Länder. Zusammen mit den notwendigen Umbaukosten für die Rechnerhalle der LUH trägt das Land Niedersachsen mehr als sieben Millionen Euro der Investition.

Auftraggeber ist der Norddeutsche Verbund für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN-Verbund), der 2001 von den Bundesländern Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gegründet wurde. Der HLRN-Verbund betreibt gemeinsam ein verteiltes Supercomputersystem an den Standorten Berlin und Hannover. Nach dem kürzlich erfolgten Beitritt Brandenburgs bündeln nun 7 von 16 Bundesländern ihre Kräfte.
„Die Forschung zu Fragen unserer Zeit erfordert höchst komplexe Berechnungen. Mit der neusten Systemgeneration des Hochleistungsrechners liefern wir den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern das notwendige Handwerkszeug für ihre Arbeit und damit zugleich die Grundlage für zahlreiche wichtige Forschungsvorhaben“, so die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Professor Dr. Johanna Wanka.

Die Nutzung von Supercomputern ist in vielen Disziplinen mittlerweile für exzellente Forschungsleistungen unabdingbar. Hauptanwendungsgebiete des HLRN sind Umweltforschung und Klimawissenschaften aber auch Ingenieuranwendungen beispielsweise zur Verbesserung des Designs bei Verkehrsflugzeugen und der Entwicklung von Triebwerken die weniger Lärm und Abgase erzeugen. Auch dreidimensionale Modelle von Planeten werden zum besseren Verständnis der Struktur der Planetenatmosphäre simuliert. Die dabei entwickelten Methoden sind in so unterschiedlichen Gebieten wie der Entwicklung von Klimamodellen, Fusionsreaktoren und Raketenantrieben oder in der Medizin anwendbar. Sie kommen auch in der inzwischen immer wichtigeren Vorhersage und Untersuchung von Wirbelstürmen zum Einsatz.

Mit dem neuen Supercomputer erhält die Wissenschaft in Norddeutschland nun eine nochmals leistungsfähigere Infrastruktur für das Hoch- und Höchstleistungsrechnen. Diese sichert auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit. So erreicht das neue System im Endausbau künftig nahezu die zehnfache Leistung des bisherigen.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung