Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Qualitätsstandard für Technologietransfer

24.11.2011
Im dreijährigen EU-Projekt BONITA entwickelt das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit Partnern aus neun Ländern der Ostsee-Region Audits mit dem Ziel der Zertifizierung von wissenschaftlichen Einrichtungen: InnoSPICE auf Basis von ISO 15504. Die Abschlusskonferenz findet heute am 24. November 2011 in Riga statt.

Um den Technologietransfer in der Ostsee-Region voranzutreiben, startete vor drei Jahren das vom TZI initiierte und koordinierte Projekt BONITA. 13 Universitäten und Transfereinrichtungen aus Litauen, Lettland, Estland, Russland, Polen, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland beteiligen sich.

Und als ein zentrales Ergebnis wird auf der Abschlusskonferenz in der Bremer Partnerstadt Riga ein im Projekt entwickelter Qualitätsstandard für den Technologietransfer vorgestellt: InnoSPICE. „Dieses Assessment bietet erstmals die Möglichkeit, dass wissenschaftliche Einrichtungen ihre Transferprozesse überprüfen und auditieren lassen können“, erläutert TZI-Geschäftsführer Michael Boronowsky. InnoSPICE ist eine neue Variante von SPICE, der Norm ISO 15504, dem europäischen Standard für das Assessment von Unternehmensprozessen mit dem Schwerpunkt auf Softwareentwicklung.

„So wie bereits alle Zulieferer der Automobilindustrie nach der Variante Automotive SPICE zertifiziert werden, könnte mit InnoSPICE erstmals ein Standard für die Qualität des Technologietransfers in wissenschaftlichen Einrichtungen entstehen“, hofft Boronowsky. Die Nachfrage ist offensichtlich vorhanden, denn der TZI-Geschäftsführer hat mit seinem Team bereits Assessments an Forschungseinrichtungen in Lüttich, Paris und Luxemburg durchgeführt.

Dass dieses mit rund drei Millionen Euro geförderte EU-Projekt für Regionalentwicklung so konkrete Ergebnisse bringt, freut auch die beiden weiteren Bremer Partner – der Technologiepark Uni Bremen e. V. und das Bremer Wirtschaftsressort. „Dieses Tool zeigt Optimierungspotenziale für Prozessabläufe in wissenschaftlichen Einrichtungen auf und kann so dazu beitragen, den Technologietransfer wissenschaftlicher Einrichtungen zu verbessern“, erklärt Barbara Schieferstein, Referatsleiterin für Innovation und Technologietransfer beim Senator für Wirtschaft und Häfen. „Wir haben das Assessment auch bei UniTransfer, bei dem Technologiepark Uni Bremen e. V. und in der WfB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH durchgeführt und dabei wichtige Anregungen für die Optimierung des Tools erhalten.“ Wichtig ist für Schieferstein aus Bremer Sicht aber auch, dass mit dem Qualitätsstandard InnoSPICE ein Produkt am Ende von BONITA steht, das über eine Kommerzialisierung aus dem TZI heraus weiteren Mehrwert für Bremen bringen kann. Die Aufnahme in die SPICE User Group ist dafür der erste entscheidende Schritt auf dem Weg zu einem verbindlichen Standard, wie es ihn für die Automobil- oder die Luft- und Raumfahrtindustrie längst gibt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Michael Boronowsky (Geschäftsführer)
Tel. 0421/218-64092
E-Mail: mb@tzi.de
oder
Knut Köstergarten
Mobil: 0176/28059267

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.spiceusergroup.org
http://www.ebaltics.com/bonita

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics