Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Qualitätsstandard für Technologietransfer

24.11.2011
Im dreijährigen EU-Projekt BONITA entwickelt das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit Partnern aus neun Ländern der Ostsee-Region Audits mit dem Ziel der Zertifizierung von wissenschaftlichen Einrichtungen: InnoSPICE auf Basis von ISO 15504. Die Abschlusskonferenz findet heute am 24. November 2011 in Riga statt.

Um den Technologietransfer in der Ostsee-Region voranzutreiben, startete vor drei Jahren das vom TZI initiierte und koordinierte Projekt BONITA. 13 Universitäten und Transfereinrichtungen aus Litauen, Lettland, Estland, Russland, Polen, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland beteiligen sich.

Und als ein zentrales Ergebnis wird auf der Abschlusskonferenz in der Bremer Partnerstadt Riga ein im Projekt entwickelter Qualitätsstandard für den Technologietransfer vorgestellt: InnoSPICE. „Dieses Assessment bietet erstmals die Möglichkeit, dass wissenschaftliche Einrichtungen ihre Transferprozesse überprüfen und auditieren lassen können“, erläutert TZI-Geschäftsführer Michael Boronowsky. InnoSPICE ist eine neue Variante von SPICE, der Norm ISO 15504, dem europäischen Standard für das Assessment von Unternehmensprozessen mit dem Schwerpunkt auf Softwareentwicklung.

„So wie bereits alle Zulieferer der Automobilindustrie nach der Variante Automotive SPICE zertifiziert werden, könnte mit InnoSPICE erstmals ein Standard für die Qualität des Technologietransfers in wissenschaftlichen Einrichtungen entstehen“, hofft Boronowsky. Die Nachfrage ist offensichtlich vorhanden, denn der TZI-Geschäftsführer hat mit seinem Team bereits Assessments an Forschungseinrichtungen in Lüttich, Paris und Luxemburg durchgeführt.

Dass dieses mit rund drei Millionen Euro geförderte EU-Projekt für Regionalentwicklung so konkrete Ergebnisse bringt, freut auch die beiden weiteren Bremer Partner – der Technologiepark Uni Bremen e. V. und das Bremer Wirtschaftsressort. „Dieses Tool zeigt Optimierungspotenziale für Prozessabläufe in wissenschaftlichen Einrichtungen auf und kann so dazu beitragen, den Technologietransfer wissenschaftlicher Einrichtungen zu verbessern“, erklärt Barbara Schieferstein, Referatsleiterin für Innovation und Technologietransfer beim Senator für Wirtschaft und Häfen. „Wir haben das Assessment auch bei UniTransfer, bei dem Technologiepark Uni Bremen e. V. und in der WfB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH durchgeführt und dabei wichtige Anregungen für die Optimierung des Tools erhalten.“ Wichtig ist für Schieferstein aus Bremer Sicht aber auch, dass mit dem Qualitätsstandard InnoSPICE ein Produkt am Ende von BONITA steht, das über eine Kommerzialisierung aus dem TZI heraus weiteren Mehrwert für Bremen bringen kann. Die Aufnahme in die SPICE User Group ist dafür der erste entscheidende Schritt auf dem Weg zu einem verbindlichen Standard, wie es ihn für die Automobil- oder die Luft- und Raumfahrtindustrie längst gibt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Michael Boronowsky (Geschäftsführer)
Tel. 0421/218-64092
E-Mail: mb@tzi.de
oder
Knut Köstergarten
Mobil: 0176/28059267

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.spiceusergroup.org
http://www.ebaltics.com/bonita

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie