Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Qualitätsstandard für Technologietransfer

24.11.2011
Im dreijährigen EU-Projekt BONITA entwickelt das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit Partnern aus neun Ländern der Ostsee-Region Audits mit dem Ziel der Zertifizierung von wissenschaftlichen Einrichtungen: InnoSPICE auf Basis von ISO 15504. Die Abschlusskonferenz findet heute am 24. November 2011 in Riga statt.

Um den Technologietransfer in der Ostsee-Region voranzutreiben, startete vor drei Jahren das vom TZI initiierte und koordinierte Projekt BONITA. 13 Universitäten und Transfereinrichtungen aus Litauen, Lettland, Estland, Russland, Polen, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland beteiligen sich.

Und als ein zentrales Ergebnis wird auf der Abschlusskonferenz in der Bremer Partnerstadt Riga ein im Projekt entwickelter Qualitätsstandard für den Technologietransfer vorgestellt: InnoSPICE. „Dieses Assessment bietet erstmals die Möglichkeit, dass wissenschaftliche Einrichtungen ihre Transferprozesse überprüfen und auditieren lassen können“, erläutert TZI-Geschäftsführer Michael Boronowsky. InnoSPICE ist eine neue Variante von SPICE, der Norm ISO 15504, dem europäischen Standard für das Assessment von Unternehmensprozessen mit dem Schwerpunkt auf Softwareentwicklung.

„So wie bereits alle Zulieferer der Automobilindustrie nach der Variante Automotive SPICE zertifiziert werden, könnte mit InnoSPICE erstmals ein Standard für die Qualität des Technologietransfers in wissenschaftlichen Einrichtungen entstehen“, hofft Boronowsky. Die Nachfrage ist offensichtlich vorhanden, denn der TZI-Geschäftsführer hat mit seinem Team bereits Assessments an Forschungseinrichtungen in Lüttich, Paris und Luxemburg durchgeführt.

Dass dieses mit rund drei Millionen Euro geförderte EU-Projekt für Regionalentwicklung so konkrete Ergebnisse bringt, freut auch die beiden weiteren Bremer Partner – der Technologiepark Uni Bremen e. V. und das Bremer Wirtschaftsressort. „Dieses Tool zeigt Optimierungspotenziale für Prozessabläufe in wissenschaftlichen Einrichtungen auf und kann so dazu beitragen, den Technologietransfer wissenschaftlicher Einrichtungen zu verbessern“, erklärt Barbara Schieferstein, Referatsleiterin für Innovation und Technologietransfer beim Senator für Wirtschaft und Häfen. „Wir haben das Assessment auch bei UniTransfer, bei dem Technologiepark Uni Bremen e. V. und in der WfB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH durchgeführt und dabei wichtige Anregungen für die Optimierung des Tools erhalten.“ Wichtig ist für Schieferstein aus Bremer Sicht aber auch, dass mit dem Qualitätsstandard InnoSPICE ein Produkt am Ende von BONITA steht, das über eine Kommerzialisierung aus dem TZI heraus weiteren Mehrwert für Bremen bringen kann. Die Aufnahme in die SPICE User Group ist dafür der erste entscheidende Schritt auf dem Weg zu einem verbindlichen Standard, wie es ihn für die Automobil- oder die Luft- und Raumfahrtindustrie längst gibt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Michael Boronowsky (Geschäftsführer)
Tel. 0421/218-64092
E-Mail: mb@tzi.de
oder
Knut Köstergarten
Mobil: 0176/28059267

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.spiceusergroup.org
http://www.ebaltics.com/bonita

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics