Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer EU-Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen bekannt gegeben

12.12.2008
Umwelt- und Biowissenschaften dominieren die Liste mit den zehn Forschungsinfrastrukturen, um die der europäische Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen gerade ergänzt wurde.

Die zweite Ausgabe des Fahrplans, den das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) erstellt hat, wurde auf der europäischen Konferenz über Forschungsinfrastrukturen am 9. Dezember in Versailles vorgestellt.

Zu den neuen Punkten auf dem Fahrplan gehören die Aufrüstung eines Radarsystems, das zur Untersuchung von atmosphärischen Prozessen eingesetzt wird, eine Beobachtungsanlage in der Arktis, die für unser Verständnis der globalen Umweltveränderungen wichtig ist, sowie ein Netzwerk von Standorten, um alternative Ansätze zur Kohlenstoffabscheidung und Lagerung zu untersuchen.

In den biologischen und medizinischen Wissenschaften befassen sich Neuzugänge des Fahrplans sowohl mit der Bedrohung durch eine Pandemie durch eine neue oder bestehende Infektionskrankheit als auch mit der Notwendigkeit besserer biomedizinischer Bildgebungstechnologien in biologischen und medizinischen Anwendungen. Auf einem anderen Gebiet wird eine neue offene Screening-Plattform Forschern aus Industrie und Hochschulen unter anderem den Zugang zu Ressourcen für die Entwicklung kleiner bioaktiver Moleküle ermöglichen. Die Materialwissenschaftler haben nur eine neue Infrastruktur auf ihrer Liste: ein europäisches Magnetfeldlaboratorium, in dessen starkem Magnetfeld europäische Forscher den Aggregatzustand untersuchen werden.

Auf dem Fahrplan werden jetzt 44 Projekte aufgeführt (eines der ersten 35, EROHS ("European resource observatory for the humanities and social sciences"), wurde fallen gelassen, da es sich mit anderen Initiativen überschnitt). Damit stellt sich die Frage, woher angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise die Finanzierung dieser ehrgeizigen Projekte stammen soll. Die Redner der Eröffnungssitzung der Konferenz vertraten geschlossen die Ansicht, dass Investitionen in Forschung im Allgemeinen und Forschungsinfrastrukturen im Besonderen zur Ankurbelung der Wirtschaftskraft jetzt mehr denn je erforderlich sind.

"Da wir jetzt wirtschaftlich schwere Zeiten erleben, ist es wichtiger als je zuvor, die verfügbaren Mittel für diese zunehmend komplexen und teuren Forschungsanlagen zu optimieren", erläuterte der für Forschung und Wissenschaft zuständige Kommissar Janez Potocnik. Die französische Ministerin für Hochschulbildung und Forschung Valérie Pecresse beschrieb die Forschungsinfrastrukturen als "Waffe gegen die Wirtschaftskrise".

Trotz des jüngsten wirtschaftlichen Abschwungs wurde für zahlreiche Infrastrukturen in der ersten Ausgabe des Fahrplans ein Fortschritt erzielt: sieben sind bereits im Bau oder haben ihre Finanzierung gesichert oder Abkommen abgeschlossen. Darunter befinden sich die Aufrüstung der Europäischen Synchroton-Strahlungsanlage, das Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlung und der European X-ray Free Electron Laser.

Weitere elf Projekte kommen gut voran, obwohl für diese noch keine Verträge oder Mittel feststehen. In vielen Fällen stammen die Mittel für die Vorbereitungsphasen dieser Infrastrukturen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU.

Seit der Veröffentlichung der letzten Ausgabe des Fahrplans 2006 hat sich das ESFRI zunehmend auf die Bedeutung von elektronischen Infrastrukturen in allen durch das ESFRI genehmigten Projekten konzentriert. "Einige Forschungsbereiche haben die Idee, eigene Rohdaten für alle zur Verfügung zu stellen, nicht verinnerlicht", sagte ESFRI-Präsident Carlo Rizzuto.

Jetzt gehört zu den verbleibenden Herausforderungen, vor denen die Infrastrukturen stehen, der fehlende rechtliche Rahmen, um eine solche europaweite Organisation einzurichten. Die Europäische Kommission hat im Sommer einen Rechtsrahmen vorgelegt und die europäischen Minister haben den meisten Punkten zugestimmt. Jedoch herrscht immer noch keine Einigkeit darüber, ob diese Infrastrukturen von der Mehrwertsteuer befreit sein sollen. Die anstehende tschechische Ratspräsidentschaft der EU wird eine Lösung für dieses Problem finden müssen.

Weitere Informationen:
ECRI2008 - Fifth European Conference on Research Infrastructures http://www.ecri2008.eu

Finanzmittel für Forschungsinfrastrukturen unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7): http://cordis.europa.eu/fp7/capacities/research-infrastructures_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.ecri2008.eu
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30230
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit