Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer EU-Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen bekannt gegeben

12.12.2008
Umwelt- und Biowissenschaften dominieren die Liste mit den zehn Forschungsinfrastrukturen, um die der europäische Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen gerade ergänzt wurde.

Die zweite Ausgabe des Fahrplans, den das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) erstellt hat, wurde auf der europäischen Konferenz über Forschungsinfrastrukturen am 9. Dezember in Versailles vorgestellt.

Zu den neuen Punkten auf dem Fahrplan gehören die Aufrüstung eines Radarsystems, das zur Untersuchung von atmosphärischen Prozessen eingesetzt wird, eine Beobachtungsanlage in der Arktis, die für unser Verständnis der globalen Umweltveränderungen wichtig ist, sowie ein Netzwerk von Standorten, um alternative Ansätze zur Kohlenstoffabscheidung und Lagerung zu untersuchen.

In den biologischen und medizinischen Wissenschaften befassen sich Neuzugänge des Fahrplans sowohl mit der Bedrohung durch eine Pandemie durch eine neue oder bestehende Infektionskrankheit als auch mit der Notwendigkeit besserer biomedizinischer Bildgebungstechnologien in biologischen und medizinischen Anwendungen. Auf einem anderen Gebiet wird eine neue offene Screening-Plattform Forschern aus Industrie und Hochschulen unter anderem den Zugang zu Ressourcen für die Entwicklung kleiner bioaktiver Moleküle ermöglichen. Die Materialwissenschaftler haben nur eine neue Infrastruktur auf ihrer Liste: ein europäisches Magnetfeldlaboratorium, in dessen starkem Magnetfeld europäische Forscher den Aggregatzustand untersuchen werden.

Auf dem Fahrplan werden jetzt 44 Projekte aufgeführt (eines der ersten 35, EROHS ("European resource observatory for the humanities and social sciences"), wurde fallen gelassen, da es sich mit anderen Initiativen überschnitt). Damit stellt sich die Frage, woher angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise die Finanzierung dieser ehrgeizigen Projekte stammen soll. Die Redner der Eröffnungssitzung der Konferenz vertraten geschlossen die Ansicht, dass Investitionen in Forschung im Allgemeinen und Forschungsinfrastrukturen im Besonderen zur Ankurbelung der Wirtschaftskraft jetzt mehr denn je erforderlich sind.

"Da wir jetzt wirtschaftlich schwere Zeiten erleben, ist es wichtiger als je zuvor, die verfügbaren Mittel für diese zunehmend komplexen und teuren Forschungsanlagen zu optimieren", erläuterte der für Forschung und Wissenschaft zuständige Kommissar Janez Potocnik. Die französische Ministerin für Hochschulbildung und Forschung Valérie Pecresse beschrieb die Forschungsinfrastrukturen als "Waffe gegen die Wirtschaftskrise".

Trotz des jüngsten wirtschaftlichen Abschwungs wurde für zahlreiche Infrastrukturen in der ersten Ausgabe des Fahrplans ein Fortschritt erzielt: sieben sind bereits im Bau oder haben ihre Finanzierung gesichert oder Abkommen abgeschlossen. Darunter befinden sich die Aufrüstung der Europäischen Synchroton-Strahlungsanlage, das Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlung und der European X-ray Free Electron Laser.

Weitere elf Projekte kommen gut voran, obwohl für diese noch keine Verträge oder Mittel feststehen. In vielen Fällen stammen die Mittel für die Vorbereitungsphasen dieser Infrastrukturen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU.

Seit der Veröffentlichung der letzten Ausgabe des Fahrplans 2006 hat sich das ESFRI zunehmend auf die Bedeutung von elektronischen Infrastrukturen in allen durch das ESFRI genehmigten Projekten konzentriert. "Einige Forschungsbereiche haben die Idee, eigene Rohdaten für alle zur Verfügung zu stellen, nicht verinnerlicht", sagte ESFRI-Präsident Carlo Rizzuto.

Jetzt gehört zu den verbleibenden Herausforderungen, vor denen die Infrastrukturen stehen, der fehlende rechtliche Rahmen, um eine solche europaweite Organisation einzurichten. Die Europäische Kommission hat im Sommer einen Rechtsrahmen vorgelegt und die europäischen Minister haben den meisten Punkten zugestimmt. Jedoch herrscht immer noch keine Einigkeit darüber, ob diese Infrastrukturen von der Mehrwertsteuer befreit sein sollen. Die anstehende tschechische Ratspräsidentschaft der EU wird eine Lösung für dieses Problem finden müssen.

Weitere Informationen:
ECRI2008 - Fifth European Conference on Research Infrastructures http://www.ecri2008.eu

Finanzmittel für Forschungsinfrastrukturen unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7): http://cordis.europa.eu/fp7/capacities/research-infrastructures_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.ecri2008.eu
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30230
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics