Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer EU-Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen bekannt gegeben

12.12.2008
Umwelt- und Biowissenschaften dominieren die Liste mit den zehn Forschungsinfrastrukturen, um die der europäische Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen gerade ergänzt wurde.

Die zweite Ausgabe des Fahrplans, den das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) erstellt hat, wurde auf der europäischen Konferenz über Forschungsinfrastrukturen am 9. Dezember in Versailles vorgestellt.

Zu den neuen Punkten auf dem Fahrplan gehören die Aufrüstung eines Radarsystems, das zur Untersuchung von atmosphärischen Prozessen eingesetzt wird, eine Beobachtungsanlage in der Arktis, die für unser Verständnis der globalen Umweltveränderungen wichtig ist, sowie ein Netzwerk von Standorten, um alternative Ansätze zur Kohlenstoffabscheidung und Lagerung zu untersuchen.

In den biologischen und medizinischen Wissenschaften befassen sich Neuzugänge des Fahrplans sowohl mit der Bedrohung durch eine Pandemie durch eine neue oder bestehende Infektionskrankheit als auch mit der Notwendigkeit besserer biomedizinischer Bildgebungstechnologien in biologischen und medizinischen Anwendungen. Auf einem anderen Gebiet wird eine neue offene Screening-Plattform Forschern aus Industrie und Hochschulen unter anderem den Zugang zu Ressourcen für die Entwicklung kleiner bioaktiver Moleküle ermöglichen. Die Materialwissenschaftler haben nur eine neue Infrastruktur auf ihrer Liste: ein europäisches Magnetfeldlaboratorium, in dessen starkem Magnetfeld europäische Forscher den Aggregatzustand untersuchen werden.

Auf dem Fahrplan werden jetzt 44 Projekte aufgeführt (eines der ersten 35, EROHS ("European resource observatory for the humanities and social sciences"), wurde fallen gelassen, da es sich mit anderen Initiativen überschnitt). Damit stellt sich die Frage, woher angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise die Finanzierung dieser ehrgeizigen Projekte stammen soll. Die Redner der Eröffnungssitzung der Konferenz vertraten geschlossen die Ansicht, dass Investitionen in Forschung im Allgemeinen und Forschungsinfrastrukturen im Besonderen zur Ankurbelung der Wirtschaftskraft jetzt mehr denn je erforderlich sind.

"Da wir jetzt wirtschaftlich schwere Zeiten erleben, ist es wichtiger als je zuvor, die verfügbaren Mittel für diese zunehmend komplexen und teuren Forschungsanlagen zu optimieren", erläuterte der für Forschung und Wissenschaft zuständige Kommissar Janez Potocnik. Die französische Ministerin für Hochschulbildung und Forschung Valérie Pecresse beschrieb die Forschungsinfrastrukturen als "Waffe gegen die Wirtschaftskrise".

Trotz des jüngsten wirtschaftlichen Abschwungs wurde für zahlreiche Infrastrukturen in der ersten Ausgabe des Fahrplans ein Fortschritt erzielt: sieben sind bereits im Bau oder haben ihre Finanzierung gesichert oder Abkommen abgeschlossen. Darunter befinden sich die Aufrüstung der Europäischen Synchroton-Strahlungsanlage, das Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlung und der European X-ray Free Electron Laser.

Weitere elf Projekte kommen gut voran, obwohl für diese noch keine Verträge oder Mittel feststehen. In vielen Fällen stammen die Mittel für die Vorbereitungsphasen dieser Infrastrukturen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU.

Seit der Veröffentlichung der letzten Ausgabe des Fahrplans 2006 hat sich das ESFRI zunehmend auf die Bedeutung von elektronischen Infrastrukturen in allen durch das ESFRI genehmigten Projekten konzentriert. "Einige Forschungsbereiche haben die Idee, eigene Rohdaten für alle zur Verfügung zu stellen, nicht verinnerlicht", sagte ESFRI-Präsident Carlo Rizzuto.

Jetzt gehört zu den verbleibenden Herausforderungen, vor denen die Infrastrukturen stehen, der fehlende rechtliche Rahmen, um eine solche europaweite Organisation einzurichten. Die Europäische Kommission hat im Sommer einen Rechtsrahmen vorgelegt und die europäischen Minister haben den meisten Punkten zugestimmt. Jedoch herrscht immer noch keine Einigkeit darüber, ob diese Infrastrukturen von der Mehrwertsteuer befreit sein sollen. Die anstehende tschechische Ratspräsidentschaft der EU wird eine Lösung für dieses Problem finden müssen.

Weitere Informationen:
ECRI2008 - Fifth European Conference on Research Infrastructures http://www.ecri2008.eu

Finanzmittel für Forschungsinfrastrukturen unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7): http://cordis.europa.eu/fp7/capacities/research-infrastructures_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.ecri2008.eu
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30230
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie