Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Zusatz-Ausbildung „Unfallschaden-Management“ an der Uni Bremen

10.12.2010
Ein Pilotprojekt für neue Zusatzqualifizierung ist am Institut Technik und Bildung (ITB) erfolgreich abgeschlossen worden.

Im Rahmen des Lehramts an beruflichen Schulen in der Fachrichtung Fahrzeugtechnik soll nun eine anerkannte Zusatz-Ausbildung „Unfallschaden-Management“ geschaffen werden.

Kfz-Unfallschaden-Abwicklung: in einem Kfz-Instandsetzungs-Betrieb eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit, die von der richtigen Ansprache des betroffenen Autofahrers nach einem Unfallschaden über die elektronische Schadenkosten-Kalkulation bis hin zur Abrechnung mit der Versicherung eine hohe Zuverlässigkeit und Kundennähe verlangt.

Das Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen hat diese Anforderungen erkannt und reagiert jetzt mit einem neuen Qualifizierungsangebot im Master of Education für angehende Kfz-Lehrkräfte. Das stark auf Kfz-Service und -Reparatur ausgerichtete Institut qualifizierte unter der Leitung von Professor Georg Spöttl (ITB) in einem Pilotprojekt neun Studierende in allen erforderlichen Ausbildungsinhalten. Der Schwerpunkt lag dabei auf der theoretischen Analyse und der praxisgerechten Handhabung eines Schadenablaufs, so wie ihn der betriebliche Serviceberater beherrschen muss.

Die Ausbildung fand in vier Blöcken statt: „Eigenständige Vorbereitung Karosserietechnik“, „Karosserietechnik und EDV-Schadenkalkulation“, „Praxis-Erfahrung in Instandsetzungsbetrieben“ und „Grundlagen Kfz-Schadenrecht und Betriebsführung“. Im Anschluss wurde eine Abschlussprüfung über alle Modulschwerpunkte durchgeführt. Die Prüfung, bei der jeder Studierende eigenverantwortlich eine EDV Schadenkalkulation erstellte, wurde von allen Teilnehmern erfolgreich abgelegt.

Die Berater und Trainer des Qualifizierungsangebots sind allesamt anerkannte Branchen-Experten: Karl Damschen – vom Ing. Büro Damschen mit angeschlossenem virtuellem Institut Unfallschaden-Management – führte durch das gesamte Training. Den speziellen Part der EDV-Unfallschaden-Kalkulation übernahm der weltweit tätige Solera-Konzern, der in Deutschland als „Audatex“ eine marktführende Rolle einnimmt. Jan Stewen, Projektverantwortlicher von „Audatex“, und Lektor Michael Becker sorgten in dem Seminar für den richtig dosierten Input. Unterstützt wurden sie von Nils Petermann vom ITB.

„Es wurde ein wichtiger Schwerpunkt der Fahrzeugtechnik für angehende Studienräte an beruflichen Schulen erfolgreich erprobt“, fasst Spöttl zusammen. „Das ITB setzt nun die Projekt-Forschungsarbeit fort und wird die Grundlagen für eine anerkannte Zusatz-Ausbildung „Unfallschaden-Management“ im Rahmen des Lehramts an beruflichen Schulen in der Fachrichtung Fahrzeugtechnik schaffen. Darüber hinaus ist geplant, das ITB selbst als „Zertifizierungsstelle“ einzurichten, um die Qualifizierung sicherzustellen.“

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Georg Spöttl
Tel. 0421 218 4648
E-Mail: spoettl@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie