Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Spitzenkräfte für die Wissenschaft in Deutschland

12.05.2010
Ministerin Schavan und der Präsident der Humboldt-Stiftung Schwarz verleihen in Berlin Humboldt-Professuren

Fünf Spitzenwissenschaftler erhielten am Dienstagabend die Auszeichnung als Alexander von Humboldt-Professoren. Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und der Präsident der Humboldt-Stiftung Prof. Helmut Schwarz überreichten den Preis während einer Festveranstaltung in Berlin.

Nach der erstmaligen Verleihung im vergangenen Jahr wurden die Auszeichnungen nun zum zweiten Mal vergeben. Die Preise ermöglichen deutschen Hochschulen, internationale Spitzenkräfte für die Forschung zu gewinnen. Die Humboldt-Professoren sollen dabei als Impulsgeber wirken, um die herum weltweit konkurrenzfähige Strukturen entstehen können.

„Ich freue mich, dass die Preisträger aus so unterschiedlichen Fachrichtungen kommen“, sagte Bundesforschungsministerin Schavan. „Das zeigt die breite Wirkung unseres Forschungspreises. Mit unserer Förderpolitik sorgen wir dafür, dass die weltweit umworbenen Spitzenkräfte für eine langfristige Kooperation mit Deutschland gewonnen werden und dass ihre Arbeit langfristig in das deutsche Forschungssystem integriert wird. Nur so können wir die international vorhandene Expertise auf höchstem wissenschaftlichem Niveau für unser Land mobilisieren. Ich bin sicher, dass die Preisträger die deutsche Wissenschaftslandschaft bereichern und dass sie in Deutschland im Sinne Alexander von Humboldts zum Magneten werden für begabte Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland und der ganzen Welt.“

Der Präsident der Humboldt-Stiftung Schwarz betonte am Dienstag in Berlin: „Auch wenn Spitzenforschung oft Teamarbeit ist, sind es fast immer einzelne, herausragende Forscherpersönlichkeiten, die den entscheidenden Unterschied bewirken. Mit diesem Preis investieren wir in Personen, belohnen vorab Ideen und Kreativität und schenken Vertrauen. Hier knüpft auch das über Jahrzehnte erprobte Prinzip der Personenförderung der Alexander von Humboldt-Stiftung an. Die neuen Humboldt-Professoren sind jetzt Teil des weltumspannenden Netzwerks von mehr als 24.000 aktiven Humboldtianern, und wir freuen uns auf eine dauerhafte Zusammenarbeit mit ihnen!“

Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Humboldt-Stiftung jährlich bis zu zehn weltweit führende und im Ausland tätige Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen aus. Neben der herausragenden wissenschaftlichen Qualifikation der Kandidaten sind die Konzepte der Hochschulen entscheidend, die den Forschern und ihren Teams eine dauerhafte Perspektive in Deutschland bieten sollen. Das Preisgeld von 3,5 Millionen Euro für theoretisch arbeitende und 5 Millionen Euro für experimentell arbeitende Wissenschaftler finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Im Jahr 2009 wurden insgesamt acht Preisträger ausgewählt. Davon haben die fünf am Dienstag ausgezeichneten erfolgreich die Berufungsverhandlungen abgeschlossen, eine Verhandlung läuft noch, zwei Preisträger werden nicht nach Deutschland kommen.

Die Preisträger und ihre Universitäten in Deutschland sind:

Marc Levine, Mathematik, Universität Duisburg-Essen
Marc Levine zählt zu den führenden Experten der Algebraischen Geometrie. Seine hervorragenden und innovativen Beiträge in seinem Fach erfuhren eine hohe Resonanz und wurden mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Als einer der Leiter des geplanten Seminars für Algebraische Geometrie und Algebra der Universität Duisburg-Essen wird er dort nun einen neuen Forschungsschwerpunkt aufbauen und die Vernetzung vorantreiben.
Jürgen Margraf, Psychologie, Ruhr-Universität Bochum
Jürgen Margraf ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Klinischen Psychologen. An der Ruhr-Universität Bochum wird der international anerkannte Pionier auf dem Gebiet der Ursachenforschung und Therapie von Depressionen, Panik- und Angststörungen das neue Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit leiten und den Forschungsschwerpunkt Klinische Psychologie ausbauen. 2010 wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.
Gerard J. van den Berg, Wirtschaftswissenschaften, Universität Mannheim
Gerard J. van den Berg ist auf dem Feld der Arbeitsmarkt- und Gesundheitsökonomik einer der weltweit führenden Volkswirtschaftler. Er beschäftigt sich mit Ökonometrie, einer Disziplin, die wirtschaftliche Zusammenhänge mithilfe statistischer Methoden erklärt. Für seine empirischen Untersuchungen arbeitet er interdisziplinär und entwickelt eigene Analysemethoden. An der Universität Mannheim wird er eine neue Forschungsgruppe für empirische Ökonomie aufbauen und mit seiner Vielseitigkeit die dortige Spitzenforschung weiter stärken.
Philip van der Eijk, Klassische Philologie, Humboldt-Universität zu Berlin
Philip van der Eijk gilt weltweit als Experte für die Geschichte der antiken Medizin, für antike Philosophie und Wissenschaftsgeschichte. Die Kontextualisierung der antiken Medizin will er nun in Berlin mit verschiedenen Kooperationen vorantreiben. An der Humboldt-Universität wird der mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen geehrte Altphilologe und engagierte Wissenschaftsmanager helfen, einen interdisziplinären Studiengang mit internationaler Ausrichtung aufzubauen.
Matthias Wessling, Chemische Verfahrenstechnik, RWTH Aachen
Matthias Wessling ist einer der führenden Köpfe in der Membran- und Polymerforschung. Die membranbasierte Nanotechnologie kommt in der Wasseraufbereitung und Energiegewinnung ebenso zum Einsatz wie in der Medizin. Um zum Beispiel aus nachwachsenden Rohstoffen Bausteine für die Industrie von morgen zu entwickeln, will der international renommierte Forscher an der RWTH Aachen die Ingenieur- und Naturwissenschaften im neuen Forschungsschwerpunkt „New Generation Processes and Products“ enger verzahnen.
Mehr Informationen zu den Preisträgern finden Sie unter:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2009
Pressekontakt
Kristina Güroff
Kerstin Schweichhart
Susanne Mildner
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 24.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 43 Nobelpreisträger.

Kerstin Schweichhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften