Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Roadmap für große Forschungsinfrastrukturen

29.04.2013
Drei Großforschungsprojekte in die Planung des BMBF aufgenommen / Wanka: "Weichenstellung für den Forschungsstandort Deutschland"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat heute in Berlin die BMBF-Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgestellt. Die Roadmap soll dazu dienen, politische Entscheidungen über langfristige Forschungsinfrastrukturen - dazu gehören beispielsweise umfangreiche Experimente, Ressourcen oder Serviceeinrichtungen für die Großforschung - national und internationaler Ebene zu treffen.

Das BMBF hatte im Jahr 2011 den Wissenschaftsrat in einem Pilotprojekt beauftragt, Konzepte für große wissenschaftliche Infrastrukturvorhaben zu prüfen. Drei der geprüften Forschungsinfrastrukturen hat das BMBF nun in seine Roadmap aufgenommen und eine grundsätzliche Finanzierungsbereitschaft erklärt. "Damit ist für diese Projekte nun der Weg frei für entsprechende Absprachen mit den Beteiligten und internationalen Partnern", sagte Wanka.

"Die Roadmap ermöglicht es uns, dass unsere Investitionen zielgenau exzellente Bedingungen schaffen und der Forschung zur Verfügung stehen. Das ist eine wichtige Weichenstellung für die zukünftige Innovationfähigkeit der Forschungsstandortes Deutschland." Dem Wissenschaftsrat dankte Wanka für seine Unterstützung durch eine wissenschaftsgeleitete und forschungsfeldübergreifende Bewertung der Anträge.

Folgende Projekte wurden in die BMBF-Roadmap aufgenommen:

- eine Cherenkov-Teleskop-Anlage (CTA), welche das Verständnis über die komplexen Strukturen in der Milchstraße und von extragalaktischen Quellen wesentlich erhöhen wird,

- eine Plattform für die Bereitstellung von neuen biologisch aktiven Substanzen, die als Werkzeuge in der Forschung und Entwicklung auf allen Gebieten der Lebenswissenschaften genutzt werden, (EU-Openscreen) und

- IAGOS nutzt zivile Verkehrsflugzeuge, um Atmosphärendaten aus der Höhe der Flugkorridore zu gewinnen. Das war bisher nur punktuell und aufwändig mit Forschungsflugzeugen möglich. Damit wird eine wichtige Wissenslücke geschlossen, um genauere Klimavorhersagen zu treffen und die Auswirkungen der Luftverschmutzung festzustellen. Weltweit sind mehrere renommierte internationale Airlines in IAGOS eingebunden.

Durch steigende Investitions- und Betriebskosten von Forschungsinfrastrukturen wächst forschungs- und finanzpolitisch die Notwendigkeit, die Planung, den Betrieb und die Nutzung von solchen Infrastrukturen national und im europäischen Forschungsraum zu treffen. Die jetzt vorgestellte Roadmap umfasst diejenigen Vorhaben, die den Pilot-Prozess erfolgreich durchlaufen haben.

Diesen Vorhaben wurde in einer forschungspolitischen Gesamtabwägung höchste Priorität seitens des BMBF eingeräumt mit Blick auf die Aspekte wissenschaftliches Potenzial, Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland, Umsetzbarkeit, wissenschaftliche Nutzungsmöglichkeiten, finanzielle Machbarkeit und gesellschaftliche Bedeutung. In der Roadmap sind aber auch die bereits in der jüngeren Vergangenheit vom BMBF ausgewählten Forschungsinfrastrukturen dargestellt.

Damit wird deutlich, welche Anstrengungen das BMBF bereits in der Vergangenheit zum Ausbau von Forschungsinfrastrukturen unternommen hat. Diese reichen von Forschungsschiffen und Klimaforschungsinfrastrukturen über Forschungslabore in der Medizin und Infrastrukturen für Computer-Simulationen, bis hin zu Plattformen für Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaftler.

Die vorliegende Roadmap des BMBF könnte auch ein Ausgangspunkt für eine breit angelegte Planung für Forschungsinfrastrukturen sein, zu deren gemeinsamer Entwicklung das BMBF alle Wissenschaftsorganisationen einlädt. Im Dialog mit den Wissenschaftsorganisationen wird das BMBF entscheiden, ob und wie die Pilotphase fortgeführt wird oder ggf. ab dem Jahr 2014 in ein standardisiertes Verfahren überführt wird.

Weitere Informationen zu den Forschungsinfrastrukturen der Roadmap finden Sie unter www.bmbf.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie