Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungszentren gegründet

22.10.2012
Die Universität der Bundeswehr München hat sich die Profilierung der Forschung zu einem zentralen Anliegen gemacht und mit der Gründung der drei Forschungszentren – MOVE, RISK und MIRA– einen bedeutenden Schritt zur Institutionalisierung universitätsinterner Kooperationen unternommen.

Die Forschungszentren bündeln bereits bestehende hochschulinterne Kooperationen der Universität der Bundeswehr München und fungieren als zentrale Anlaufstelle für die jeweiligen Themen. Ziel der Forschungszentren ist es, die Forschungsstärken der Universität sichtbar zu machen und in der nationalen sowie internationalen Forschungslandschaft zu positionieren.

Die exzellenten Forschungsleistungen der einzelnen Professuren sowie die ausgezeichneten Standortfaktoren wie überschaubare Größe, integrierte Struktur von Universität und Fachhochschule sowie die sehr gute technische Ressourcenausstattung unterstützen dieses Ziel. Die Forschungszentren schaffen ein Bindeglied zwischen den einzelnen bereits forschungsstarken Einheiten, das nach innen hin zu einer Intensivierung der Forschungskooperation und nach außen hin zu mehr Sichtbarkeit beitragen soll.

Forschungszentrum MOVE
Der Schwerpunkt des Forschungszentrums MOVE - „Modern Vehicles“ ist die Erforschung des modernen Individualverkehrs, der angesichts der wachsenden Energie- und Rohstoffknappheit vor einer großen Herausforderung steht. Da konventionelles Energiesparen an seine Grenzen stößt, wird die Lösung des heutigen Schadstoffproblems unter anderem in der Elektrifizierung des Automobils gesehen. Diese Entwicklung erfordert, dass der egozentrische Individualverkehr von heute in einen intelligenten, energiebewussten Individualverkehr von morgen übergeht, um schließlich in einem vernetzten, kooperativen Individualverkehr von übermorgen zu münden. Im Forschungs-zentrum MOVE widmet sich der energieeffizienten Auslegung des Fahrzeugs die Forschung der Professur für Elektrische Antriebe und Aktorik der Fakultät Elektrotechnik. Das Institut für Technik Autonomer Systeme der Fakultät für Luft- und Raumfahrtechnik (LRT) erforscht Fahrerassistenzsysteme zur energieeffizienten Fahrweise. Das Institut für Arbeitswissenschaft der Fakultät LRT bringt schließlich die Kompetenz auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion und nutzergerechten Systemauslegung ein.
Forschungszentrum RISK
Mit dem Forschungszentrum RISK, an dem die Fakultäten Staats- und Sozialwissenschaften sowie Bauingenieur- und Vermessungswesen federführend beteiligt sind, wird die Integration der unterschiedlichen Risiko- und Sicherheitsperspektiven in den Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften angestrebt. Da die Sicherheitsbedrohungen und Risiken komplexer geworden sind, muss sich diese Komplexität auch in der Forschung und Beratung in Form multidisziplinärer und multimethodischer Arbeit widerspiegeln. Das Akronym des Forschungszentrums RISK steht für
- Risiko und Entscheidung,
- Infrastruktur und Sicherheit,
- Sicherheit und Freiheit sowie
- Konflikt und Regulierung
und gibt damit die zentralen Schwerpunkte des Forschungszentrums wieder. Die Arbeit des Forschungszentrums RISK fängt bei der Erforschung der „Logik“ von Entscheidungen unter Unsicherheit an, fragt nach den komplexen Wechselbeziehungen zwischen den Konzepten „Sicherheit“ und „Freiheit“ nach, erforscht die Regulierung transnationaler Konflikte, die im Kontext der Globalisierung dramatisch zugenommen haben und widmet sich dem großen Feld der Sicherheit baulicher Infrastruktur angesichts von Naturkatastrophen, internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität.
Forschungszentrum MIRA
Das grundlegende Ziel des dritten Forschungszentrums MIRA – Munich Integrated Research on Aerospace – besteht darin, Leitthemen des Vereins „Munich Aerospace“ auf der Ebene der Universität der Bundeswehr München zu profilieren und weitere relevante Leitthemen in „Munich Aerospace“ einzubringen. Der Verein „Munich Aerospace“ stellt eine neue Forschungs-, Entwicklungs- und Ausbildungsallianz der Münchner Luft- und Raumfahrt dar. Beteiligte Einrichtungen sind neben der Universität der Bundeswehr München die Technische Universität München (TUM), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie das „Bauhaus Luftfahrt e.V.“. Als Leitthemen von „Munich Aerospace“ wurden die Themenbereiche „Autonome Flugsysteme“, „Sicherheit im Orbit“, „Geodätische Erdbeobachtung“ sowie „Advanced Aerospace Communication“ vorgestellt. Um seiner Zielsetzung gerecht zu werden, hat das Forschungszentrum MIRA für seine Forschungsarbeit drei Teilbereiche definiert:
(1) Systemtechnik der Luft- und Raumfahrzeuge,
(2) Luftfahrtanwendungen sowie
(3) Raumfahrtanwendungen und Weltraumnutzung
Die Leitthemen des Vereins „Munich Aerospace“ werden zum Teil in MIRA direkt adressiert. So wird das Leitthema „Sicherheit im Orbit“ unmittelbar aufgegriffen. Dabei wird unter anderem untersucht, wie Weltraummüll erfasst und beseitigt werden kann, um eine zuverlässige Verfügbarkeit raumfahrtgestützter Dienste wie Kommunikation und Navigation sicherzustellen.
Michael Brauns
Pressesprecher
Universität der Bundeswehr München
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Berichte zu: AEROSPACE Individualverkehr Luft- und Raumfahrt Orbit Raumfahrt Regulierung Risk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik