Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungszentren gegründet

22.10.2012
Die Universität der Bundeswehr München hat sich die Profilierung der Forschung zu einem zentralen Anliegen gemacht und mit der Gründung der drei Forschungszentren – MOVE, RISK und MIRA– einen bedeutenden Schritt zur Institutionalisierung universitätsinterner Kooperationen unternommen.

Die Forschungszentren bündeln bereits bestehende hochschulinterne Kooperationen der Universität der Bundeswehr München und fungieren als zentrale Anlaufstelle für die jeweiligen Themen. Ziel der Forschungszentren ist es, die Forschungsstärken der Universität sichtbar zu machen und in der nationalen sowie internationalen Forschungslandschaft zu positionieren.

Die exzellenten Forschungsleistungen der einzelnen Professuren sowie die ausgezeichneten Standortfaktoren wie überschaubare Größe, integrierte Struktur von Universität und Fachhochschule sowie die sehr gute technische Ressourcenausstattung unterstützen dieses Ziel. Die Forschungszentren schaffen ein Bindeglied zwischen den einzelnen bereits forschungsstarken Einheiten, das nach innen hin zu einer Intensivierung der Forschungskooperation und nach außen hin zu mehr Sichtbarkeit beitragen soll.

Forschungszentrum MOVE
Der Schwerpunkt des Forschungszentrums MOVE - „Modern Vehicles“ ist die Erforschung des modernen Individualverkehrs, der angesichts der wachsenden Energie- und Rohstoffknappheit vor einer großen Herausforderung steht. Da konventionelles Energiesparen an seine Grenzen stößt, wird die Lösung des heutigen Schadstoffproblems unter anderem in der Elektrifizierung des Automobils gesehen. Diese Entwicklung erfordert, dass der egozentrische Individualverkehr von heute in einen intelligenten, energiebewussten Individualverkehr von morgen übergeht, um schließlich in einem vernetzten, kooperativen Individualverkehr von übermorgen zu münden. Im Forschungs-zentrum MOVE widmet sich der energieeffizienten Auslegung des Fahrzeugs die Forschung der Professur für Elektrische Antriebe und Aktorik der Fakultät Elektrotechnik. Das Institut für Technik Autonomer Systeme der Fakultät für Luft- und Raumfahrtechnik (LRT) erforscht Fahrerassistenzsysteme zur energieeffizienten Fahrweise. Das Institut für Arbeitswissenschaft der Fakultät LRT bringt schließlich die Kompetenz auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion und nutzergerechten Systemauslegung ein.
Forschungszentrum RISK
Mit dem Forschungszentrum RISK, an dem die Fakultäten Staats- und Sozialwissenschaften sowie Bauingenieur- und Vermessungswesen federführend beteiligt sind, wird die Integration der unterschiedlichen Risiko- und Sicherheitsperspektiven in den Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften angestrebt. Da die Sicherheitsbedrohungen und Risiken komplexer geworden sind, muss sich diese Komplexität auch in der Forschung und Beratung in Form multidisziplinärer und multimethodischer Arbeit widerspiegeln. Das Akronym des Forschungszentrums RISK steht für
- Risiko und Entscheidung,
- Infrastruktur und Sicherheit,
- Sicherheit und Freiheit sowie
- Konflikt und Regulierung
und gibt damit die zentralen Schwerpunkte des Forschungszentrums wieder. Die Arbeit des Forschungszentrums RISK fängt bei der Erforschung der „Logik“ von Entscheidungen unter Unsicherheit an, fragt nach den komplexen Wechselbeziehungen zwischen den Konzepten „Sicherheit“ und „Freiheit“ nach, erforscht die Regulierung transnationaler Konflikte, die im Kontext der Globalisierung dramatisch zugenommen haben und widmet sich dem großen Feld der Sicherheit baulicher Infrastruktur angesichts von Naturkatastrophen, internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität.
Forschungszentrum MIRA
Das grundlegende Ziel des dritten Forschungszentrums MIRA – Munich Integrated Research on Aerospace – besteht darin, Leitthemen des Vereins „Munich Aerospace“ auf der Ebene der Universität der Bundeswehr München zu profilieren und weitere relevante Leitthemen in „Munich Aerospace“ einzubringen. Der Verein „Munich Aerospace“ stellt eine neue Forschungs-, Entwicklungs- und Ausbildungsallianz der Münchner Luft- und Raumfahrt dar. Beteiligte Einrichtungen sind neben der Universität der Bundeswehr München die Technische Universität München (TUM), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie das „Bauhaus Luftfahrt e.V.“. Als Leitthemen von „Munich Aerospace“ wurden die Themenbereiche „Autonome Flugsysteme“, „Sicherheit im Orbit“, „Geodätische Erdbeobachtung“ sowie „Advanced Aerospace Communication“ vorgestellt. Um seiner Zielsetzung gerecht zu werden, hat das Forschungszentrum MIRA für seine Forschungsarbeit drei Teilbereiche definiert:
(1) Systemtechnik der Luft- und Raumfahrzeuge,
(2) Luftfahrtanwendungen sowie
(3) Raumfahrtanwendungen und Weltraumnutzung
Die Leitthemen des Vereins „Munich Aerospace“ werden zum Teil in MIRA direkt adressiert. So wird das Leitthema „Sicherheit im Orbit“ unmittelbar aufgegriffen. Dabei wird unter anderem untersucht, wie Weltraummüll erfasst und beseitigt werden kann, um eine zuverlässige Verfügbarkeit raumfahrtgestützter Dienste wie Kommunikation und Navigation sicherzustellen.
Michael Brauns
Pressesprecher
Universität der Bundeswehr München
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Berichte zu: AEROSPACE Individualverkehr Luft- und Raumfahrt Orbit Raumfahrt Regulierung Risk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie