Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungen zu „Inklusiver Bildung“ und „Intelligenter Energieversorgung einer Stadt“

06.06.2012
Die Hochschule Osnabrück, eine der forschungsstärksten Fachhochschulen, wird mit Eigenmitteln von über drei Millionen Euro weitere zukunftsträchtige Forschungsbereiche aufbauen.
Innerhalb eines aufwändigen Wettbewerbs wurden als neue zusätzliche Forschungsschwerpunkte „Inklusive Bildung“ und „Intelligente Energieversorgung einer Stadt“ identifiziert. Beide interdisziplinären Vorhaben fördert die Hochschule zunächst mit einer Anschubfinanzierung für die folgenden drei bis fünf Jahre.

Das Vorhaben „Inklusive Bildung – Teilhabe als Handlungs- und Organisationsprinzip“ konzentriert sich auf Inklusion in Kindertagesstätten, Schulen und Institutionen der Berufsbildung und Arbeit. Es erforscht die Möglichkeiten der Zugänge und die Qualität der Zugehörigkeit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu den Systemen Bildung und Arbeit. Stephan Maykus ist Sprecher der interdisziplinären Arbeitsgruppe, zu der die Professoren Gregor Hensen, Burkhard Küstermann, Andrea Rieken, Heike Schinnenburg und Silvia Wiedebusch gehören.

Das zweite ausgewählte Forschungscluster „CityGrid - Intelligente Energieversorgung einer Stadt“ wird ein Konzept für eine effiziente und stabile Energieversorgung erarbeiten. Das auf andere städtische Siedlungsräume übertragbare Konzept soll auf regenerative Energieformen und der intelligenten Kooperation von Strom- und Wärmeenergieerzeugern sowie den zugehörigen Verbrauchern und Speichern beruhen. Zur Arbeitsgruppe um Ralf Tönjes als Sprecher gehören die Professoren Volker Lüdemann, Matthias Reckzügel, Ansgar Rehm, Peter Roer und Peter Vossiek. Als Kooperationspartner konnten sie die Stadtwerke Osnabrück und Münster, die Siemens AG sowie die PSI Aktiengesellschaft für Produkte und Systeme der Informationstechnologie gewinnen.

Die Auswahl der beiden fächerübergreifenden Forschungsschwerpunkte, die nun zusätzlich zu den bereits bestehenden „Leuchttürmen“ aufgebaut werden sollen, lief über einen mehrstufigen Wettbewerb unter anderem mit externen Gutachtern. „Die Anschubfinanzierung soll nicht nur den Studierenden attraktive Studienmöglichkeiten insbesondere im Master- und Promotionsbereich ermöglichen, sondern ebenso große Verbundforschungsprojekte generieren, die sich nach Auslaufen der Förderung über eingeworbene Drittmitteln selbst finanzieren können“, erklärt Peter Seifert. Der Vizepräsident für Forschung hat am 4. Juni 2012 zusammen mit dem Präsidium die Auswahl aus sechs Forschungsanträgen in der Endrunde getroffen.

Diesen neuen Prozess zur Förderung der Forschung an der Hochschule Osnabrück entwickelte eine Arbeitsgruppe, die sich aus gemeinsamem Interesse auf dem Open Space im Mai 2011 gefunden hat. Bereits im November 2011 konnte die von ihr erarbeitete „Richtlinie zur Profilierung der Forschung der Hochschule Osnabrück durch Binnenforschungsschwerpunkte(BFSP)“ verabschiedet und eine Fördersumme in Höhe von 3,15 Mio. Euro in den Haushaltsplan der Hochschule Osnabrück eingestellt werden. Damit können ab 2012 zwei und in den nächsten drei Jahren jeweils ein weiterer BSFP ausgewählt und entsprechend gefördert werden.

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten