Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungen zu „Inklusiver Bildung“ und „Intelligenter Energieversorgung einer Stadt“

06.06.2012
Die Hochschule Osnabrück, eine der forschungsstärksten Fachhochschulen, wird mit Eigenmitteln von über drei Millionen Euro weitere zukunftsträchtige Forschungsbereiche aufbauen.
Innerhalb eines aufwändigen Wettbewerbs wurden als neue zusätzliche Forschungsschwerpunkte „Inklusive Bildung“ und „Intelligente Energieversorgung einer Stadt“ identifiziert. Beide interdisziplinären Vorhaben fördert die Hochschule zunächst mit einer Anschubfinanzierung für die folgenden drei bis fünf Jahre.

Das Vorhaben „Inklusive Bildung – Teilhabe als Handlungs- und Organisationsprinzip“ konzentriert sich auf Inklusion in Kindertagesstätten, Schulen und Institutionen der Berufsbildung und Arbeit. Es erforscht die Möglichkeiten der Zugänge und die Qualität der Zugehörigkeit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu den Systemen Bildung und Arbeit. Stephan Maykus ist Sprecher der interdisziplinären Arbeitsgruppe, zu der die Professoren Gregor Hensen, Burkhard Küstermann, Andrea Rieken, Heike Schinnenburg und Silvia Wiedebusch gehören.

Das zweite ausgewählte Forschungscluster „CityGrid - Intelligente Energieversorgung einer Stadt“ wird ein Konzept für eine effiziente und stabile Energieversorgung erarbeiten. Das auf andere städtische Siedlungsräume übertragbare Konzept soll auf regenerative Energieformen und der intelligenten Kooperation von Strom- und Wärmeenergieerzeugern sowie den zugehörigen Verbrauchern und Speichern beruhen. Zur Arbeitsgruppe um Ralf Tönjes als Sprecher gehören die Professoren Volker Lüdemann, Matthias Reckzügel, Ansgar Rehm, Peter Roer und Peter Vossiek. Als Kooperationspartner konnten sie die Stadtwerke Osnabrück und Münster, die Siemens AG sowie die PSI Aktiengesellschaft für Produkte und Systeme der Informationstechnologie gewinnen.

Die Auswahl der beiden fächerübergreifenden Forschungsschwerpunkte, die nun zusätzlich zu den bereits bestehenden „Leuchttürmen“ aufgebaut werden sollen, lief über einen mehrstufigen Wettbewerb unter anderem mit externen Gutachtern. „Die Anschubfinanzierung soll nicht nur den Studierenden attraktive Studienmöglichkeiten insbesondere im Master- und Promotionsbereich ermöglichen, sondern ebenso große Verbundforschungsprojekte generieren, die sich nach Auslaufen der Förderung über eingeworbene Drittmitteln selbst finanzieren können“, erklärt Peter Seifert. Der Vizepräsident für Forschung hat am 4. Juni 2012 zusammen mit dem Präsidium die Auswahl aus sechs Forschungsanträgen in der Endrunde getroffen.

Diesen neuen Prozess zur Förderung der Forschung an der Hochschule Osnabrück entwickelte eine Arbeitsgruppe, die sich aus gemeinsamem Interesse auf dem Open Space im Mai 2011 gefunden hat. Bereits im November 2011 konnte die von ihr erarbeitete „Richtlinie zur Profilierung der Forschung der Hochschule Osnabrück durch Binnenforschungsschwerpunkte(BFSP)“ verabschiedet und eine Fördersumme in Höhe von 3,15 Mio. Euro in den Haushaltsplan der Hochschule Osnabrück eingestellt werden. Damit können ab 2012 zwei und in den nächsten drei Jahren jeweils ein weiterer BSFP ausgewählt und entsprechend gefördert werden.

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie