Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Energie für eine wertvolle Zukunft

14.04.2010
Innovativ, nachhaltig, vernetzt – reagiert die Fraunhofer-Gesellschaft auf die aktuellen Herausforderungen. In der Wirtschaftskrise geht es darum, mit neuer Energie die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Denn es entwickeln sich mit hoher Geschwindigkeit in vielen Branchen neue Märkte – dazu gehören erneuerbare Energien, Elektromobilität und Umwelttechnik.

Die weltweite Wirtschaftskrise und die anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten führten im Jahr 2009 in Deutschland zu einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 5 Prozent. Der Export, der lange Jahre der entscheidende Wachstumsfaktor der deutschen Wirtschaft war, brach um 14,7 Prozent ein. Von der stärksten Rezession in der Geschichte der Bundesrepublik blieb auch die Fraunhofer-Gesellschaft nicht unberührt. Das Finanzvolumen stieg zwar um 15 Prozent, die Aufträge mit der Wirtschaft gingen jedoch um 10 Prozent zurück.

»Zum Glück haben sich trotz Wirtschaftskrise die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland insgesamt weiter erhöht. So konnten die Fraunhofer-Institute durch einen deutlichen Anstieg bei den öffentlichen Projekten den Rückgang bei den Wirtschaftserträgen mehr als kompensieren«, fasst Fraunhofer-Präsident Hans-Jörg Bullinger den anhaltenden Erfolgskurs zusammen.

»Entscheidende Voraussetzung für künftiges Wachstum ist, dass Staat und Industrie gerade in wirtschaftlich schwierigen Phasen nicht nachlassen, in innovative Technologien zu investieren«, betont Bullinger. Die Zukunft einer wissensbasierten Gesellschaft hängt entscheidend von ihrer Innovationskraft und der Erschließung neuer Leitmärkte ab. Der Forschungshaushalt des Bundes erhöhte sich im Jahr 2009 um 9 Prozent. Darüber hinaus wurden über die Konjunkturprogramme, die von der Bundesregierung initiierten Hightech-Strategie für Deutschland sowie die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern umfangreiche Finanzmittel für Forschung und Entwicklung zur Verfügung gestellt. Das gemeinsame Ziel der EU-Mitgliedsstaaten und der Bundesregierung, den Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt bis 2010 auf 3 Prozent zu steigern, ist jedoch nicht erreicht worden.

Fraunhofer beschleunigt den »Grünen Aufschwung«

Eines der herausragenden Merkmale der Fraunhofer-Gesellschaft ist die flexible und schnelle Vernetzung: sie kann ihre Forschungsleistungen rasch auf die Bedürfnisse des Markts abstimmen. Der direkte und intensive Austausch mit Wirtschaft und Wissenschaft führt dazu, dass sich die Institute kontinuierlich neu ausrichten und Forschungskapazitäten in marktrelevanten Feldern auf- und ausbauen. So wurden im vergangenen Jahr vor allem die Aktivitäten in den Bereichen, Energie, neue Werkstoffe und Lebenswissenschaften verstärkt. »Unsere Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten eng vernetzt mit der Scientific Community an Technologien, Produkten und Dienstleistungen, die die Unternehmen rasch voranbringen«, erklärt Bullinger. »Im nächsten Jahrzehnt wird ein Umbruch in den Themenfeldern Energieverbrauch, -umwandlung, -speicherung und -verteilung stattfinden. Denn wenn wir auch in Zukunft Strom, Wärme und Kälte zu bezahlbaren Preisen erhalten wollen, müssen wir Energie wesentlich effizienter nutzen und erneuerbare Energien umfassend erschließen. Dann lässt sich auch der Kohlendioxidausstoß verringern, der das Weltklima bedroht.«

Auch beim Einsatz von Rohstoffen gibt es noch viele Einsparmöglichkeiten: zum Beispiel bei Gebäuden, in der industriellen Produktion und im Verkehr. Am Beispiel Auto haben Fraunhofer-Wissenschaftler analysiert, welche Potenziale erschlossen werden können, wenn nicht erst im Einsatz, sondern bereits in der Produktion auf Ressourceneffizienz geachtet wird. Ressourcen schonendes Wirtschaften gewinnt für Unternehmen weltweit immer stärker an Bedeutung. Wenn die Weltwirtschaft wieder in Gang kommt und Länder wie China oder Indien zweistellige Wachstumsraten realisieren, werden sich Rohstoffe und Energie noch viel dramatischer verknappen. Ressourceneffizienz betrifft alle produzierenden Firmen, denn die Rohstoffpreise sind in den vergangenen sieben Jahren durchschnittlich um 70 Prozent gestiegen. Bei den für das produzierende Gewerbe signifikanten Rohstoffen wie Kohle, Stahl und Öl sind die Steigerungsraten deutlich höher.

Zurzeit entwickelt sich ein weltweiter Markt für Systeme, Produkte und Dienstleistungen, die die Rohstoff- und Energieeffizienz verbessern. Deutsche Unternehmen können ihre Position als Ausrüster für die Weltwirtschaft nur halten, wenn sie auf innovative Produktionstechnik und neue »grüne« Produkte setzen. Die Chancen sind gut, denn in Energieeffizienz- und Umwelttechniken haben deutsche Unternehmen einen Vorsprung, den es zu nutzen gilt. Wirtschaftsanalysten sagen den erneuerbaren Energien und den Umwelttechnologien große Wachstumsraten voraus. Grüne Investments sind gefragt. Und es lohnt sich – für Wirtschaft und Gesellschaft. Das hat eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI gezeigt: Bis 2020 kann die Zahl der Beschäftigten im Greentech-Sektor nach den Klimaschutzbeschlüssen der Politik um etwa 380 000 steigen. Wird der Klimaschutz verstärkt, ist sogar das Entstehen von rund 630 000 neuen Arbeitsplätzen möglich. Zudem kann das Bruttoinlandsprodukt um rund 70 Mrd. beziehungsweise um etwa 81 Mrd. Euro steigen.

Bullinger betont: »Die Fraunhofer-Gesellschaft ist hervorragend aufgestellt, um Konzepte und Lösungen zu entwickeln, wie wir diesen Herausforderungen begegnen können. Allein in der Fraunhofer-Allianz Energie befassen sich 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 Einrichtungen schwerpunktmäßig mit regenerativen Energien, den notwendigen Systemtechnologien wie Energienetzen und -speichern sowie mit dem breiten Thema der Energieeffizienz. Dazu kommen weitere Forscher-Teams, etwa aus den Allianzen Bau und Verkehr, die einen wesentlichen Anteil ihrer Arbeit diesen Themen widmen.« Fraunhofer bietet somit Know-how in allen Technologien an, die für eine nachhaltige, sichere und kostengünstige Energieversorgung auf der Basis erneuerbarer Energien benötigt werden.

Am Beispiel Systemforschung Elektromobilität konnte Fraunhofer beweisen, wie schnell sie alle benötigten Kompetenzen zu diesem aktuellen Forschungsfeld zusammenbringen, strategisch bündeln und mit der Wirtschaft vernetzen kann. 33 Institute beteiligen sich an der Entwicklung alternativer Verkehrssysteme. Ziel sind Prototypen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, um den Einstieg der deutschen Automobilindustrie in die Elektromobilität zu unterstützen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert dieses Vorhaben mit insgesamt 44 Mio. Euro aus den Konjunkturprogrammen I und II.

»Wir übernehmen Verantwortung für den Standort Deutschland, denn wir leiten unsere Forschungsziele von den Herausforderungen ab, vor denen wir in Deutschland und Europa derzeit stehen«, fasst der Fraunhofer-Präsident die anspruchvolle Aufgabe zusammen.

Franz Miller | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/04/energie-elektromobilitaet-umwelttechnik.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics