Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bildungsbrücke zwischen Indien und Deutschland

19.07.2010
Vier deutsche Hochschulen unterzeichnen Konsortialvertrag für das "Indo German Center of Higher Education". Deutsch-indische Zusammenarbeit nach Vorbild der CDHAW in den Fachrichtungen Maschinenbau und Informatik

Am Anfang stand eine Idee: Der Schlüssel zu einer intensiveren Zusammenarbeit mit der zukünftigen Wirtschaftsgroßmacht Indien ist gemeinsam genutztes Know-how. Und eine Brücke, die diese Beziehung verbessern und stärken kann, ist das "Indo German Center of Higher Education" (IGCHE), das am 16. Juli 2010 ein neues juristisches Fundament bekommen hat.

Denn an diesem Tag unterzeichneten die Hochschule Bochum, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die Fachhochschule Gelsenkirchen und die Hochschule Zittau/Görlitz mit einem Festakt einen Konsortialvertrag. Er regelt die Bereitschaft der beteiligten deutschen Fachhochschulen, indische Studierende in deren vierten Studienjahr in eigens zugeschnittenen Bachelor-Studiengängen in den Fächern Maschinenbau und Informatik in Deutschland zu betreuen.

Zentrale Aufgabe des Indo German Center ist die Koordination der gemeinsamen Studiengänge mit zwei südindischen Partnerhochschulen, mit dem PSG College of Technology in Coimbatore und mit der renommierten SRM University in Kattankulathur. Noch in diesem Jahr starten die Studienangebote mit jeweils 30 Studierenden (15 pro Partnerhochschule).

Vater und Koordinator dieses vom Bundesbildungsministerium unterstützten internationalen Zukunftsprojekts ist Prof. Dr. Roland Böttcher vom Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Bochum. Er erkannte die Chance, die sich bereits mit einem ähnlichen Projekt in China vorbildlich bewährt hat und setzte sich an entscheidenden Stellen für die Umsetzung auch mit indischen Partnern ein: In Shanghai arbeitet seit 2003 die Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW) sehr erfolgreich. Sie bereitet chinesische Studentinnen und Studenten auf die Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft vor: Eine intensive Vermittlung der deutschen Sprache ist dabei ebenso Teil des Programms wie das Angebot des jeweiligen Fachwissens und der Aufenthalt in Deutschland mit deutschen Lehrveranstaltungen, Unternehmenspraktika und der deutschen Bachelor-Abschlussarbeit.

Ziel der deutsch-indischen Initiative ist die Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren, die für deutsche Unternehmen in Indien tätig werden könnten und für die indische Wirtschaft eine möglichst reibungsarme Zusammenarbeit mit deutschen Firmen ermöglichen.

Die Leitungen der im Konsortialvertrag zusammengeschlossenen deutschen Hochschulen sind sich über die Bedeutung der neuen Studienangebote, einig: Die für die deutsche Wirtschaft überlebenswichtige Zusammenarbeit mit den boomenden Ländern Asiens kann nur erfolgreich bleiben, wenn es in Deutschland und vor Ort genügend hochqualifizierte Fachkräfte gibt. Wenn durch den demografischen Wandel in Deutschland nicht mehr genügend Nachwuchs für diese Aktivitäten an die Hochschulen geworben werden können, dann bieten diese internationalen Bildungswege einen entscheidenden Ausweg. "Und in ca. 20 Jahren sind die jetzt ausgebildeten Studierenden in ihrem Land die Entscheider", weiß auch Prof. Böttcher. Sie können ihren Weg dann gemeinsam mit einer deutschen Kultur und Wirtschaft gehen, von denen sie als Menschen mitgeprägt sind.

Die am Konsortium des Indo German Center of Higher Education beteiligten Hochschulen wünschen sich übrigens noch weitere deutsche Partner, die das Zukunftsprojekt auf eine breitere Basis stellen können…

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/
http://www.hochschule-bochum.de/international/indo-german-center-of-higher-education.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie