Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Befragung gestartet: Schwerpunkt des aktuellen Bildungsbarometers ist die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule

09.12.2009
In wissenschaftlichen Untersuchungen habe sich immer wieder gezeigt, dass die "Wirksamkeit" von Schule wesentlich von der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schülern, Lehrenden und auch Behörden abhänge, erklärt Prof. Dr. Reinhold S. Jäger, geschäftsführende Leiter des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität in Landau.

Insbesondere scheine die Kooperation zwischen Elterhaus und Schule eine wichtige Determinante für den schulischen Erfolg der Kinder zu sein. Das Bildungsbarometer stellt daher diese Kooperation aus der Sicht von Lehrern, Eltern und Schülern in den Mittelpunkt seiner neuesten Befragung.

Grundsätzlich sei davon auszugehen, dass sowohl Schule und Lehrkräfte als auch die Eltern/Erziehenden ein gemeinsames Ziel haben, nämlich das jeweilige Kind so zu fördern, damit es seinen Begabungen und Neigungen entsprechend seine Fähigkeiten entfalten könne. Dennoch scheinen Berührungsängste zwischen Schule und Elternhaus zu existieren, die eine gelungene Zusammenarbeit erschwerten oder sogar verhinderten, so Jäger. Im neuesten Bildungsbarometer stehen daher folgende Fragen im Blickpunkt:

- Welche Erfahrungen und Meinungen haben die Befragten zum Thema "Zusammenarbeit Elternhaus - Schule?

- Welche Formen der Elternarbeit halten sie für sinnvoll, welche Formen der Elternarbeit werden praktiziert?

- Werden die Anliegen der Lehrenden im Hinblick auf die Mitwirkung der Eltern im schulischen Kontext wahrgenommen?

- Sehen sich Eltern von den Pädagogen respektiert und in ihrem eigenen Erziehungsauftrag wertgeschätzt?

Die Befragung wird wie üblich online durchgeführt. Sie kann unter der Adresse
http://dezember09.bildungsbarometer.de aufgerufen werden. Lehrer, Eltern und Schüler sowie alle an Bildung Interessierte können bis zum 15. Januar 2010 an der Befragung teilnehmen.

"Wir benötigen aus der Schulwirklichkeit viele Informationen über das Miteinander. Die Ergebnisse des Bildungsbarometers werden Ergebnisse darüber liefern, wo Schwachstellen sind, welche die interne Schulentwicklung behindern. Sie werden auch Anlass zu einer gemeinsamen Diskussion zwischen allen Beteiligten an jeder Schule sein können, damit Schule immer mehr dem entsprechen kann, was sie tun will: Kinder zu fördern und einen Beitrag für deren Lebenserfolg zu leisten", betont Jäger

Die Ergebnisse der Befragung werden in Form eines Newsletters und als Bericht veröffentlicht. Die bisherigen Veröffentlichungen des Bildungsbarometers stehen als download unter folgender Adresse zur Verfügung:

http://www.vep-landau.de/Bildungsbarometer.htm

Das Bildungsbarometer ist eine gemeinsame Aktion des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität in Landau und der Schülerhilfe (Gelsenkirchen).

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
zepf - Zentrum für empirische pädagogische Forschung
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23, 76829 Landau
Telefon: +49-(0)6341-906-175
Telefax: +49-(0)6341-906-166
E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de

Bernd Hegen | Universität Koblenz-Landau
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de
http://www.bildungsbarometer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit