Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ausbildungschancen im Musikfachhandel - Erstmals Zusatzqualifikationen in Ausbildungsordnung integriert

10.06.2009
Im Musikfachhandel kann ab dem kommenden Ausbildungsjahr zukunftsorientiert ausgebildet werden.

Der modernisierte Ausbildungsberuf "Musikfachhändler/-in" löst den seit 1954 gültigen Vorgängerberuf "Musikalienfachhändler/-in" ab.

Die neue Berufsbezeichnung und die neuen Ausbildungsinhalte tragen den tiefgreifenden Veränderungen im Musikfachhandel Rechnung und verdeutlichen, dass die Berufsangehörigen inzwischen nicht nur mit Musikalien, sondern unter dem wachsenden Einfluss der Musikelektronik auch mit Musikinstrumenten und Tonträgern handeln. Damit wird die Branche in die Lage versetzt, ihren Fachkräftenachwuchs langfristig zu sichern.

An der Modernisierung der Ausbildungsinhalte unter Federführung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) wirkten Sachverständige von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen maßgeblich mit. Die neue Ausbildungs¬ordnung tritt am 1. August 2009 in Kraft.

Erstmals wurden darüber hinaus bei der Neugestaltung eines anerkannten Ausbildungsberufes Zusatzqualifikationen als integraler Bestandteil einer bundesweit gültigen Ausbildungsordnung erlassen, die parallel und ergänzend zur regulären Ausbildung erworben werden können. Die gesetzliche Grundlage hierfür liefert § 49 des im Jahr 2005 novellierten Berufsbildungsgesetzes (BBiG). Zusatzqualifikationen sind damit erstmals mit ihrer Bezeichnung, dem zeitlichen Umfang, der vorgesehenen Vermittlungsdauer und in der konkreten Ausgestaltung der Prüfungsanforderungen bundesweit einheitlich und verbindlich geregelt. Dadurch werden Transparenz, Qualität, Flexibilität und Verwertbarkeit der Zusatzqualifikationen sowohl für die Absolventinnen und Absolventen als auch für die Unternehmen erhöht.

Beim "Musikfachhändler"/bei der "Musikfachhändlerin" wurden konkret drei Wahlqualifikationen zu den Bereichen Musikinstrumente, Musikalien und Tonträger in die reguläre Ausbildungsordnung aufgenommen. Eine dieser drei musikspezifischen Spezialisierungen muss in der Ausbildung obligatorisch gewählt, die anderen beiden können als Zusatzqualifikationen parallel zur regulären Ausbildung absolviert werden.

Mit Zusatzqualifikationen sollen insbesondere hoch motivierte und leistungsstarke Jugendliche angesprochen und gefördert werden, die schon während ihrer Ausbildung ihr Profil erweitern wollen, indem sie über die reguläre Ausbildung hinausgehende Qualifikationen erwerben, die in einer gesonderten Prüfung abgenommen und in einem Zeugnis dokumentiert werden.

Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/de/31680.htm sowie in Heft 3/2009 der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" mit dem Themenschwerpunkt "Berufe - Entwicklungen und Perspektiven". Der entsprechende Artikel kann unter http://www.bibb.de/bwp/musikfachhandel kostenlos heruntergeladen werden.

Auskünfte im BIBB erteilen:
Hannelore Paulini-Schlottau; Tel.: 0228 / 107-2423; E-Mail: paulini-schlottau@bibb.de

Silvia Annen; Tel.: 0228 / 107-2418; E-Mail: annen@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de
http://www.bibb.de/bwp/musikfachhandel
http://www.bibb.de/de/31680.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten