Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk der Ostsee-China-Forschungszentren gegründet

29.09.2008
Am 23. September 2008 wurde in Schweden, im Kalmarer Schloss, das "Baltic China Science Park Network" gegründet. Dieses Netzwerk soll die Kooperation und den Erfahrungsaustausch zwischen den Technologie- und Forschungszentren aus dem Ostseeraum und China intensivieren.

In den Vorstand wurden mit Gunnar Prause und Steffi Groth auch zwei Vertreter aus Wismar und Schwerin gewählt, die in den nächsten zwei Jahren zusammen mit dem Vorsitzenden Lars Malmborg die Geschicke des Netzwerkes lenken werden. Bereits in der konstituierenden Sitzung in Kalmar wurde ein Arbeitsprogramm für die folgenden zwei Jahre festgelegt.

An der Eröffnungsveranstaltung im Kalmarer Schloss nahmen Vertreter aus Schweden, Estland, Finnland, Lettland, China (Changxing und Hangzhou/Weihai) sowie Deutschland (Wismar und Schwerin) teil. In jährlichen Arbeitstreffen, die abwechselnd im Ostseeraum und in China stattfinden, wird der Arbeitsplan des Netzwerkes festgelegt. Die Gründung des "Baltic China Science Park Networks" trägt der steigenden Bedeutung des Innovations- und Wissenstransfer in beiden Regionen Rechnung. Insbesondere in China sind in den letzten Jahren die Ausgaben für Forschung und Entwicklung deutlich angestiegen, was sich auch in der zunehmenden Bedeutung von Forschungs- und Technologiezentren ausdrückt. Aber auch der wissenschaftliche Austausch zwischen der Ostseeregion und China soll durch das Netzwerk gefördert werden.

Die Gründung des Netzwerkes erfolgte im Rahmen des jährlich stattfinden "China Baltic Business Forum", was bereits seit langem zwischen der Region Kalmar und den chinesischen Regionen Yangtze Delta und Shandong durchgeführt wird. Bislang war dieses Forum auf die Zusammen¬führung und die Anbahnung von Wirtschaftsbeziehungen konzentriert. Nun erfolgte eine Erweiterung desProgramms auf die Bereiche Innovationsmanagement und Technologieparks. Darüber hinaus hatte die Region Kalmar in diesem Jahr auch Unternehmen aus dem Ostseeraum eingeladen, so dass neben schwedischen Vertretern auch deutsche, estnische und finnische Teilnehmer anwesend waren.

Für die beiden deutschen Vertreter im Vorstand des Netzwerkes, Gunnar Prause und Steffi Groth, ergeben sich durch die Teilnahme insbesondere für die Region Westmecklenburg große Chancen. So verweist Prof. Prause, der an der Hochschule Wismar als Prorektor für Forschung fungiert, auf die Möglichkeiten für den beidseitigen Innovations- und Technologietransfer zwischen dem Ostseeraum und China. "Dabei muss man sich vergegenwärtigen, dass die chinesischen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den letzten zehn Jahren stärker gestiegen sind als in den westlichen Staaten. Voraussichtlich 2010 werden sie mit ca. zwei Prozent bereits über dem europäischen Durchschnitt liegen, d.h. China wird auch als Land für Forschung, Entwicklung und Innovation immer interessanter. Die Zeiten des einseitigen Technologietransfers von West nach Ost gehören damit der Vergangenheit an", führt Prof. Prause aus.

In diesem Zusammenhang stellt Steffi Groth, Geschäftsführerin ATI Westmecklenburg, heraus, dass mit dem steigenden Innovationspotenzial auch die Ansprüche an das Management der chinesischen Forschungs- und Technologiezentren steigen."Hier hat der Ostseeraum einen klaren Vorsprung, den wir durch das Angebot von Beratungsleistungen und speziellen Trainings-programmen für chinesische Teilnehmer gezielt nutzen können", ist Groth überzeugt. Auch der in Kalmar anwesende Vertreter der Hansestadt Wismar, Henrik Fanger, äußerte sich durchweg positiv zur Gründung des Netzwerkes. Aus seiner Sicht bietet es hervorragende Möglichkeiten für die regionale Wirtschaft und auch die Entwicklungen um den Flugplatz Parchim eröffnen der Logistikbranche im Umfeld des Netzwerkes neue Chancen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie