Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturwissenschaftlicher Unterricht soll spannender werden

03.09.2009
In einem in der Fachzeitschrift Science veröffentlichten Bericht beschreiben Forscher vom European Learning Laboratory for the Life Sciences (ELLS) am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) die Herausforderungen, vor denen Lehrer naturwissenschaftlicher Fächer in den Schulen Europas stehen und erklären, wie dieses Problem mithilfe ihres Programms bewältigt werden kann.

Das ELLS-Programm konzentriere sich darauf, die Ressourcen für den naturwissenschaftlichen Unterricht an den Gymnasien neu zu überdenken, sie neu zu gestalten und zu verbessern, ohne die nationalen Curricula direkt zu anzugreifen, so die Forscher.

In allen Bereichen der Industrie - von der Kernenergie bis zur Systembiologie - rufen die schwindenden Zahlen europäischer Studenten, die sich für eine wissenschaftliche und technologische Laufbahn entscheiden, immer mehr Besorgnis hervor. Mehrere ärgerliche Faktoren haben zu diesem Rückgang an Ingenieuren und Wissenschaftlern geführt. Dafür gebe es verschiedene Gründe, so die Autoren.

An der Spitze steht die mangelnde Diversifizierung des Unterrichts. Die meisten Pädagogen beschränken sich auf die Vermittlung von Fakten und unterstützen die Schüler nicht dabei herauszufinden, woher wir wissen, dass diese Fakten auch stimmen. Häufig kommt es vor, dass die Schüler Berge von prüfungsrelevanten Fakten auswendig lernen und keine Übungen machen, um die kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln, die fürs Forschen so wichtig sind.

"Die wissenschaftliche Untersuchung - den wissenschaftlichen Lernprozess im Klassenzimmer nachstellen - ist ein neuer Ansatz, um den wissenschaftlichen Unterricht in der Schule zu verbessern", heißt es im Bericht. "Eine Möglichkeit, die Wissenschaftsfähigkeit der Schüler zu stärken, ist, sie mit den Lernprozessen zu konfrontieren, die denen der wissenschaftlichen Entdeckung ähnlich sind." Die Herausforderung besteht darin, dass das Klassenzimmer kein richtiges Forschungslabor ist, was sehr teuer wäre und auch sehr strenge Sicherheitsmaßnahmen erfordere. Deshalb sind die an der Schule durchführbaren Experimente auch sehr eingeschränkt.

Lehrer stehen vor vielen Problemen, wenn sie anspruchsvolle und aktuelle Technologien zur Unterstützung des naturwissenschaftlichen Unterrichts verwenden wollen, da die Schullabors nur über eine begrenzte Ausstattung verfügen und auch keine adäquate Lehrerfortbildung existiert. "Viele Lehrer waren nie im Forschungsbereich tätig und tun sich mit wissenschaftlichen Methoden schwer", erklären die Autoren. Auch hätten die Lehrer in den meisten Bildungssystemen nur einen begrenzten Zugang zu beruflicher Weiterbildung.

EMBL ist eine zwischenstaatliche Forschungsorganisation, die von 20 Mitgliedstaaten finanziert wird. Ihre Einrichtungen befinden sich in Deutschland. ELLS, das europaweit Lehrerfortbildung anbietet, stellt die Verbindung zwischen Forschung und Klassenraum her. Dahinter steckt der Gedanke, Forscher und Lehrer zusammenzuführen, um innovatives Unterrichtsmaterial und Strategien zu entwickeln, die dabei helfen sollen, die Form des naturwissenschaftlichen Unterrichts zu verändern.

Der Ansatz von ELLS konzentriert sich darauf, "Konzepte mit konkreten Beispielen zu verbinden". Die geschaffenen Mittel sollen echte wissenschaftliche Anwendungen und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft illustrieren. Es werden Prototypen dieser neuen Werkzeuge entwickelt, die anschließend auf Lehrerfortbildungen, auf wissenschaftlichen Festivals und im Unterricht getestet werden. Mithilfe des Feedbacks werden diese Werkzeuge abgestimmt und anschließend in mehrere Sprachen übersetzt. Sie werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wissenschaftliche Spiele sind zum Beispiel ein Ergebnis aus der Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Forschern durch ELLS. Ein Spiel, bei dem Klötze in mehreren Kreisen auf dem Boden aufgebaut werden, hilft den Schülern dabei, sich vorzustellen, wie Experimente mit DNA-Chips analysiert werden. Ein weiteres Beispiel sind Rollenspiele, bei denen die Schüler zu Diskussion kontroverser wissenschaftlicher Themen angeregt werden.

Eine Reihe interaktiver Vorträge weiblicher Wissenschaftler, die im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts produziert wurden, sollen dabei helfen, die wissenschaftliche Forschung in einen greifbaren Kontext zu stellen. SET-ROUTES ("A pan-European women ambassadors programme bringing role models to schools and universities to stimulate and mobilise girls and young women for studies and careers in SET") wurde mit 533.200 EUR über den Themenbereich "Wissenschaft und Gesellschaft" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert, um junge Menschen stärker für Wissenschaft und Forschung zu begeistern.

Die Leiter von ELLS hoffen damit dem Unterricht eine neue Form zu geben und Veränderungen im naturwissenschaftlichen Unterricht anzuregen, wobei sie betonen, dass dies eine langfristige Bemühung sei. Anstatt Tausende Curricula für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der EU zu ändern, will das Programm die Lehrer stärken. Dabei will es mit diesen an der Entwicklung von Werkzeugen und Wissen arbeiten, das ihnen helfen wird, die Schüler für wissenschaftliche Bemühungen zu gewinnen und ihnen das Verständnis derselben zu erleichtern.

ELLS wurde 2003 auf den Weg gebracht und hat bisher mehr als 700 Lehrer aus 22 Ländern in sein Programm aufgenommen. Erst vor Kurzem wurde das iNEXT-Projekt eingerichtet, das Lehrer und Schüler dazu befähigen soll, sich an der Entwicklung wirksamer Unterrichtsstrategien und naturwissenschaftlicher Curricula zu beteiligen. Mit diesen und anderen Initiativen hoffen die Forscher, moderne Wissenschaft in die Klassenzimmer zu bringen und den Schülern den Spaß an Wissenschaft und Technik zu vermitteln.

Referenz: Willingale-Theune J., et al. (2009) Introducing Modern Science into Schools. Science 325:1077-78. Online veröffentlicht am 27. August; DOI: 10.1126/science.1171989

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/summary/325/5944/1077
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics