Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationales Bildungspanel unter Beteiligung von HIS gestartet

09.02.2009
Mit einer Auftaktveranstaltung in Bamberg ist am Dienstag, dem 3. Februar 2009, das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS) offiziell gestartet.

Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH verantwortet im Rahmen dieser auch international wohl einmaligen Längsschnittstudie die Untersuchung der Bildungsverläufe und Kompetenzentwicklung von Studierenden.

Zum Auftakt des Nationalen Bildungspanels betonte Bundesbildungsministerin Annette Schavan: "Deutschland erhält mit dem Nationalen Bildungspanel einen neuen Leuchtturm in der Bildungsforschung, der auch im internationalen Vergleich Maßstäbe setzt." Ziel des Nationalen Bildungspanels, das das strenge DFG-Beratungs- und Begutachtungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, ist es, Längsschnittdaten zu Kompetenzentwicklung, Bildungsprozessen, Bildungsentscheidungen und Bildungsrenditen in formalen, nicht-formalen und informellen Kontexten über die gesamte Lebensspanne hinweg zu erheben.

Im Zentrum stehen dabei unter anderem die Fragen, wie sich Kompetenzen im Lebenslauf entfalten, wie Kompetenzen und Entscheidungsprozesse an verschiedenen kritischen Übergängen der Bildungskarriere zusammenhängen, wie und in welchem Umfang sie von der Familie und den jeweiligen Lernumwelten in Kindergarten, Schule, Berufsausbildung, Hochschule und im späteren (Erwerbs-)Leben beeinflusst werden.

Um relativ schnell zentrale Fragen beantworten zu können, weist das Nationale Bildungspanel ein Multi-Kohorten-Sequenz-Design auf. Das bedeutet, dass verschiedene Kohorten (Kindergartenkinder, Fünftklässler, Neuntklässler, Studienanfänger/innen) sowie ein Querschnitt der 23- bis 65-jährigen Bevölkerung über einen längeren Zeitraum hinweg untersucht werden. Von internationalen Querschnittstudien wie IGLU und PISA unterscheidet sich das NEPS durch seine Längsschnittperspektive. Gegenüber anderen Untersuchungen im Hochschulbereich zeichnet sich das Bildungspanel dadurch aus, dass eine größere Stichprobe von Studienanfängerinnen und Studienanfängern während des gesamten Studiums und darüber hinaus beobachtet wird.

Die Panel-Daten sollen der Wissenschaft so schnell wie möglich zugänglich gemacht werden. Mit ihnen eröffnet sich ein reichhaltiges Analysepotential für die Grundlagenforschung zu Bildungs- und Ausbildungsprozessen. Damit wird sich zugleich die Basis für die Bildungsberichterstattung und Politikberatung in Deutschland verbessern. Darüber hinaus wird das Nationale Bildungspanel erheblich zur Weiterentwicklung der Bildungsforschung in Deutschland, ihrer internationalen Vernetzung sowie zur Nachwuchsentwicklung beitragen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert das Projekt bis 2013 mit bis zu 16 Millionen Euro jährlich.

In der Bildungsetappe "Hochschulstudium und Übergang in den Beruf" wird HIS eine Kohorte von Studienanfänger/innen auf ihrem weiteren Bildungsweg bis in den Beruf hinein begleiten und erstmals im Wintersemester 2010/11 befragen. Im Fokus der Untersuchung von Bildungsentscheidungen stehen Fragen des Studienerfolgs, Studienabbruchs und Fachwechsels, des Auslandsstudiums, des Übergangs in ein Masterstudium und in den Beruf sowie der Aufnahme von Promotionen. Im Hinblick auf Kompetenzentwicklung werden allgemeine kognitive und nicht-kognitive Kompetenzen ebenso wie fachspezifische Kompetenzen in den Blick genommen. Das besondere Design des Studienanfängerpanels erlaubt es erstmals, Studierende an privaten Hochschulen sowie Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ("beruflich Qualifizierte", "nicht-traditionelle Studierende") näher zu betrachten.

Nähere Auskünfte:
Dr. Hilde Schaeper (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-150
schaeper@his.de
Prof. Dr. Andrä Wolter (TU Dresden)
Tel: 0351/463-37646
andrae.wolter@tu-dresden.de
Dr. Katrin Golsch (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-472
golsch@his.de
Dr. Stefanie Gundert (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-369
gundert@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel: 0511/1220-290
hafner@his.de
Tanja Barthelmes
Tel: 0511/1220-384
barthelmes@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/abt2/ab22/aktuell/abs27
http://www.uni-bamberg.de/neps/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics