Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationales Bildungspanel unter Beteiligung von HIS gestartet

09.02.2009
Mit einer Auftaktveranstaltung in Bamberg ist am Dienstag, dem 3. Februar 2009, das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS) offiziell gestartet.

Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH verantwortet im Rahmen dieser auch international wohl einmaligen Längsschnittstudie die Untersuchung der Bildungsverläufe und Kompetenzentwicklung von Studierenden.

Zum Auftakt des Nationalen Bildungspanels betonte Bundesbildungsministerin Annette Schavan: "Deutschland erhält mit dem Nationalen Bildungspanel einen neuen Leuchtturm in der Bildungsforschung, der auch im internationalen Vergleich Maßstäbe setzt." Ziel des Nationalen Bildungspanels, das das strenge DFG-Beratungs- und Begutachtungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, ist es, Längsschnittdaten zu Kompetenzentwicklung, Bildungsprozessen, Bildungsentscheidungen und Bildungsrenditen in formalen, nicht-formalen und informellen Kontexten über die gesamte Lebensspanne hinweg zu erheben.

Im Zentrum stehen dabei unter anderem die Fragen, wie sich Kompetenzen im Lebenslauf entfalten, wie Kompetenzen und Entscheidungsprozesse an verschiedenen kritischen Übergängen der Bildungskarriere zusammenhängen, wie und in welchem Umfang sie von der Familie und den jeweiligen Lernumwelten in Kindergarten, Schule, Berufsausbildung, Hochschule und im späteren (Erwerbs-)Leben beeinflusst werden.

Um relativ schnell zentrale Fragen beantworten zu können, weist das Nationale Bildungspanel ein Multi-Kohorten-Sequenz-Design auf. Das bedeutet, dass verschiedene Kohorten (Kindergartenkinder, Fünftklässler, Neuntklässler, Studienanfänger/innen) sowie ein Querschnitt der 23- bis 65-jährigen Bevölkerung über einen längeren Zeitraum hinweg untersucht werden. Von internationalen Querschnittstudien wie IGLU und PISA unterscheidet sich das NEPS durch seine Längsschnittperspektive. Gegenüber anderen Untersuchungen im Hochschulbereich zeichnet sich das Bildungspanel dadurch aus, dass eine größere Stichprobe von Studienanfängerinnen und Studienanfängern während des gesamten Studiums und darüber hinaus beobachtet wird.

Die Panel-Daten sollen der Wissenschaft so schnell wie möglich zugänglich gemacht werden. Mit ihnen eröffnet sich ein reichhaltiges Analysepotential für die Grundlagenforschung zu Bildungs- und Ausbildungsprozessen. Damit wird sich zugleich die Basis für die Bildungsberichterstattung und Politikberatung in Deutschland verbessern. Darüber hinaus wird das Nationale Bildungspanel erheblich zur Weiterentwicklung der Bildungsforschung in Deutschland, ihrer internationalen Vernetzung sowie zur Nachwuchsentwicklung beitragen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert das Projekt bis 2013 mit bis zu 16 Millionen Euro jährlich.

In der Bildungsetappe "Hochschulstudium und Übergang in den Beruf" wird HIS eine Kohorte von Studienanfänger/innen auf ihrem weiteren Bildungsweg bis in den Beruf hinein begleiten und erstmals im Wintersemester 2010/11 befragen. Im Fokus der Untersuchung von Bildungsentscheidungen stehen Fragen des Studienerfolgs, Studienabbruchs und Fachwechsels, des Auslandsstudiums, des Übergangs in ein Masterstudium und in den Beruf sowie der Aufnahme von Promotionen. Im Hinblick auf Kompetenzentwicklung werden allgemeine kognitive und nicht-kognitive Kompetenzen ebenso wie fachspezifische Kompetenzen in den Blick genommen. Das besondere Design des Studienanfängerpanels erlaubt es erstmals, Studierende an privaten Hochschulen sowie Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ("beruflich Qualifizierte", "nicht-traditionelle Studierende") näher zu betrachten.

Nähere Auskünfte:
Dr. Hilde Schaeper (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-150
schaeper@his.de
Prof. Dr. Andrä Wolter (TU Dresden)
Tel: 0351/463-37646
andrae.wolter@tu-dresden.de
Dr. Katrin Golsch (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-472
golsch@his.de
Dr. Stefanie Gundert (HIS, Hannover)
Tel: 0511/1220-369
gundert@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel: 0511/1220-290
hafner@his.de
Tanja Barthelmes
Tel: 0511/1220-384
barthelmes@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/abt2/ab22/aktuell/abs27
http://www.uni-bamberg.de/neps/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie