Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitoring-Bericht 2012 zum Pakt für Forschung und Innovation

17.07.2012
Deutsche Wissenschaft in der internationalen Spitzengruppe

Deutschlands Wissenschaft ist im globalen wissenschaftlichen Wettbewerb gut aufgestellt. Sie trägt durch ihre Aktivitäten wesentlich dazu bei, den High-Tech-Standort Deutschland und die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Dies ist die erfreuliche Grundaussage des diesjährigen Monitoring-Berichtes zum Pakt für Forschung und Innovation. Der im Juni 2012 von der GWK verabschiedete Bericht liegt nun auch als gedruckte Broschüre vor und kann als Heft 28 der "Materialien der GWK" beim Büro der GWK angefordert werden. Elektronisch ist der Bericht abrufbar unter http://www.pakt-fuer-forschung.de/index.php?id=330.

Der Pakt für Forschung und Innovation war im Jahr 2005 zunächst für den Zeitraum 2006 bis 2010 abgeschlossen worden. Inzwischen wurde der Pakt bis zum Jahr 2015 fortgeschrieben. Bund und Länder haben sich verpflichtet, ihre Zuwendungen an die großen Wissenschaftsor-ganisationen (Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft) bis 2010 jährlich um mindestens drei Prozent, seit 2011 jährlich um mindestens fünf Prozent zu erhöhen.

Damit leistet der Pakt einen bedeutenden Beitrag zum Erreichen des 3%-Ziels der Lissabon-Vereinbarung. Nicht zuletzt diesen außerordentlichen finanziellen Anstrengungen, die Bund und Länder seit 2006 bei der Förderung der außeruniversitären Forschung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unternommen haben, ist die Spitzenstellung der deutschen Wissenschaft zu verdanken.

Leistung und Gegenleistung: Die Wissenschaftsorganisationen haben sich mit dem Pakt verpflichtet, Effizienz und Qualität ihrer Forschungsaktivitäten auszubauen, ihre Vernetzung un-tereinander, mit den Hochschulen sowie der Wirtschaft voranzutreiben, neue Forschungsbe-reiche strategisch zu erschließen und um die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu werben. Über die Ergebnisse gibt ein jährlicher Monitoring-Bericht Auskunft.

Im Monitoring-Bericht 2012 kommen Bund und Länder zu der Feststellung: Investitionen in Wissenschaft und Forschung zahlen sich aus! Sie sind ein langfristig wirkender Treiber für Wachstum, Produktivität und Wohlstand. So ist Deutschland mit einem Welthandelsanteil von rund 12 % für FuE intensive Güter einer der führenden Exporteure von Technologiegütern und behauptet trotz großer Dynamik in den Schwellenländern mit deutlichem Abstand seinen dritten Platz bei den transnationalen Patentanmeldungen: Deutschland liegt, wie das Gutachten 2012 der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) zeigt, weltweit hinter den USA und Japan auf Platz drei, wobei der Abstand zu den USA seit 2007 geringer wird.

Wissenschaftliche Publikationen aus Deutschland zeigen hohes Niveau im internationalen Wettbewerb: Deutschland liegt beim Anteil der wissenschaftlichen Publikationen im weltweiten Vergleich unverändert auf Platz vier hinter den USA, China und Großbritannien; die Zitationsraten von Publikationen aus Deutschland - Zitationsraten sind ein Maß für die Bedeutung und Qualität einer Publikation in der Einschätzung der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft - liegen in einer weltweiten Spitzengruppe weit vor dem Durchschnitt der EU-Länder.

Weiterer Handlungsbedarf

Bund und Länder sehen weiteren Handlungsbedarf, um die Stellung Deutschlands im internationalen wissenschaftlichen Wettbewerb zu sichern und weiter auszubauen:

• Frauen für die Wissenschaft zu gewinnen bleibt eine vordringliche Aufgabe. Das Ziel einer deutlichen Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen in der Wissenschaft wurde bisher, ungeachtet positiver Entwicklungstendenzen, nicht erreicht; die Dynamik der zu verzeichnenden Erfolge kann nicht zufriedenstellen. Eines der wesentlichen Hindernisse ist, dass Frauen nach wie vor überproportional häufig am Ende des Studiums oder nach erfolgter Promotion den wissenschaftlichen Karriereweg verlassen.

• Die Wissenschaft muss ihre Attraktivität als Arbeitgeberin sichern. Die Anziehungskraft für ein berufliches Engagement in der Wissenschaft ist zwar unverändert hoch und die Zahl der Beschäftigten steigt stetig. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels und des immer noch weitgehend ungenutzten Potenzials qualifizierter Frauen ist die Wissenschaft besonders gefordert, ihre Attraktivität als Arbeitgeberin weiter mit großem Nachdruck auszubauen. Hierzu zählt die Ausarbeitung von entsprechenden Perso-nalentwicklungskonzepten, die Ermöglichung von flexiblen und transparenten Karrierewegen und ein verantwortungsvoller Umgang mit Befristungsregelungen.

Rebekka Kötting | idw
Weitere Informationen:
http://www.pakt-fuer-forschung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops