Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitoring-Bericht 2012 zum Pakt für Forschung und Innovation

17.07.2012
Deutsche Wissenschaft in der internationalen Spitzengruppe

Deutschlands Wissenschaft ist im globalen wissenschaftlichen Wettbewerb gut aufgestellt. Sie trägt durch ihre Aktivitäten wesentlich dazu bei, den High-Tech-Standort Deutschland und die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Dies ist die erfreuliche Grundaussage des diesjährigen Monitoring-Berichtes zum Pakt für Forschung und Innovation. Der im Juni 2012 von der GWK verabschiedete Bericht liegt nun auch als gedruckte Broschüre vor und kann als Heft 28 der "Materialien der GWK" beim Büro der GWK angefordert werden. Elektronisch ist der Bericht abrufbar unter http://www.pakt-fuer-forschung.de/index.php?id=330.

Der Pakt für Forschung und Innovation war im Jahr 2005 zunächst für den Zeitraum 2006 bis 2010 abgeschlossen worden. Inzwischen wurde der Pakt bis zum Jahr 2015 fortgeschrieben. Bund und Länder haben sich verpflichtet, ihre Zuwendungen an die großen Wissenschaftsor-ganisationen (Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft) bis 2010 jährlich um mindestens drei Prozent, seit 2011 jährlich um mindestens fünf Prozent zu erhöhen.

Damit leistet der Pakt einen bedeutenden Beitrag zum Erreichen des 3%-Ziels der Lissabon-Vereinbarung. Nicht zuletzt diesen außerordentlichen finanziellen Anstrengungen, die Bund und Länder seit 2006 bei der Förderung der außeruniversitären Forschung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unternommen haben, ist die Spitzenstellung der deutschen Wissenschaft zu verdanken.

Leistung und Gegenleistung: Die Wissenschaftsorganisationen haben sich mit dem Pakt verpflichtet, Effizienz und Qualität ihrer Forschungsaktivitäten auszubauen, ihre Vernetzung un-tereinander, mit den Hochschulen sowie der Wirtschaft voranzutreiben, neue Forschungsbe-reiche strategisch zu erschließen und um die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu werben. Über die Ergebnisse gibt ein jährlicher Monitoring-Bericht Auskunft.

Im Monitoring-Bericht 2012 kommen Bund und Länder zu der Feststellung: Investitionen in Wissenschaft und Forschung zahlen sich aus! Sie sind ein langfristig wirkender Treiber für Wachstum, Produktivität und Wohlstand. So ist Deutschland mit einem Welthandelsanteil von rund 12 % für FuE intensive Güter einer der führenden Exporteure von Technologiegütern und behauptet trotz großer Dynamik in den Schwellenländern mit deutlichem Abstand seinen dritten Platz bei den transnationalen Patentanmeldungen: Deutschland liegt, wie das Gutachten 2012 der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) zeigt, weltweit hinter den USA und Japan auf Platz drei, wobei der Abstand zu den USA seit 2007 geringer wird.

Wissenschaftliche Publikationen aus Deutschland zeigen hohes Niveau im internationalen Wettbewerb: Deutschland liegt beim Anteil der wissenschaftlichen Publikationen im weltweiten Vergleich unverändert auf Platz vier hinter den USA, China und Großbritannien; die Zitationsraten von Publikationen aus Deutschland - Zitationsraten sind ein Maß für die Bedeutung und Qualität einer Publikation in der Einschätzung der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft - liegen in einer weltweiten Spitzengruppe weit vor dem Durchschnitt der EU-Länder.

Weiterer Handlungsbedarf

Bund und Länder sehen weiteren Handlungsbedarf, um die Stellung Deutschlands im internationalen wissenschaftlichen Wettbewerb zu sichern und weiter auszubauen:

• Frauen für die Wissenschaft zu gewinnen bleibt eine vordringliche Aufgabe. Das Ziel einer deutlichen Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen in der Wissenschaft wurde bisher, ungeachtet positiver Entwicklungstendenzen, nicht erreicht; die Dynamik der zu verzeichnenden Erfolge kann nicht zufriedenstellen. Eines der wesentlichen Hindernisse ist, dass Frauen nach wie vor überproportional häufig am Ende des Studiums oder nach erfolgter Promotion den wissenschaftlichen Karriereweg verlassen.

• Die Wissenschaft muss ihre Attraktivität als Arbeitgeberin sichern. Die Anziehungskraft für ein berufliches Engagement in der Wissenschaft ist zwar unverändert hoch und die Zahl der Beschäftigten steigt stetig. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels und des immer noch weitgehend ungenutzten Potenzials qualifizierter Frauen ist die Wissenschaft besonders gefordert, ihre Attraktivität als Arbeitgeberin weiter mit großem Nachdruck auszubauen. Hierzu zählt die Ausarbeitung von entsprechenden Perso-nalentwicklungskonzepten, die Ermöglichung von flexiblen und transparenten Karrierewegen und ein verantwortungsvoller Umgang mit Befristungsregelungen.

Rebekka Kötting | idw
Weitere Informationen:
http://www.pakt-fuer-forschung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics