Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für neue Technologie-Zentren

28.05.2010
Mit 4,23 Millionen Euro fördert die Europäische Union den Aufbau von zwei Technologie-Zentren an der Universität Würzburg.

Die neuen Einrichtungen befassen sich mit Nanotechnologien und mit ultrahochauflösender Analytik.

Unterfrankens Regierungspräsident Paul Beinhofer überreichte Universitätspräsident Alfred Forchel am 26. Mai die Förderbescheide über 4,23 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und wird im Programm „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung Bayern 2007-2013“ vergeben.

Das Fördergeld wird an der Universität Würzburg zum Aufbau eines Zentrums für innovative Nanotechnologien sowie eines Nordbayerischen Anwenderzentrums für ultrahochauflösende Analytik verwendet. Ausgewählt wurden die zu fördernden Projekte von den Bayerischen Staatsministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus.

Beide Zentren sollen die Kooperation und den Wissenstransfer zwischen der Universität Würzburg und der nordbayerischen Wirtschaft weiter verbessern. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen hat die Universität dabei als Zielgruppe im Blick – Firmen also, die sich die in den Zentren vorhandenen Geräte wegen zu hoher Kosten, zu großem Personalaufwand oder zu geringer Auslastung der Geräte selbst nicht anschaffen.

Träger beider Zentren wird das bereits etablierte Wilhelm-Conrad-Röntgen-Forschungszentrum der Universität sein. Darin haben sich rund 20 materialwissenschaftlich arbeitende Gruppen aus Physik, Chemie und Biologie zusammengeschlossen. Das Röntgen-Zentrum entwickelt Materialien, die als Basis für neuartige Bauelemente für die Informations-, Energie- und Medizintechnik dienen können.

Innovative Nanotechnologien

Im Zentrum für innovative Nanotechnologien sollen künftig nanostrukturierte Bauelemente für die Sensorik entwickelt werden. Solche Bauelemente sind Schlüsselkomponenten für neue Produkte im Gesundheits- und Umweltbereich oder in der Energietechnik.

Das Zentrum soll das an der Universität vorhandene Fachwissen über anorganische und organische Halbleiterstrukturen bündeln und verstärken. Für nordbayerische Firmen soll es neue Möglichkeiten bei der Entwicklung von Nano-Bauelementen schaffen.

Ultrahochauflösende Analytik

Am künftigen „Nordbayerischen Anwenderzentrum für ultrahochauflösende Analytik“ kommen hoch spezialisierte Analysegeräte zum Einsatz. Interessant sind sie zum Beispiel für die Branchen Informationstechnik, Maschinen- und Fahrzeugbau oder Medizintechnik. Auch natur- und lebenswissenschaftlichen Forschungsgruppen sollen davon profitieren.

Beispiel: Mit speziellen Massenspektrometern lässt sich mit ultragroßer Präzision untersuchen, welche chemischen Elemente in der Beschichtung von Werkstücken enthalten sind und wie sie sich darin verteilen. Hilfreich ist das beispielsweise dann, wenn kratzfeste Nano-Beschichtungen für Maschinenbauteile entwickelt und geprüft werden.

Neubau am Hubland-Campus

Untergebracht werden die neuen Zentren in der Nähe des Physikalischen Instituts auf dem Hubland-Campus in einem Neubau. Baubeginn soll im Jahr 2011 sein.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Sustainable Water use in Agriculture in Eastern Europe and Central Asia

19.01.2017 | Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie