Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroelektronik ist Schlüssel zur Digitalisierung

01.07.2014

Bundesregierung unterstützt EU-Forschungsinitiative ECSEL / Schütte: "Deutschland setzt bei Mikroelektronik auf europäische Zusammenarbeit"

Forschungsstaatssekretär Georg Schütte hat heute in Brüssel zum Start der von Kommission, Mitgliedstaaten und Industrie gemeinsam finanzierten Forschungsinitiative ECSEL die Position Deutschlands zur Mikroelektronik dargestellt und ein entsprechendes Papier an die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, übergeben.

Schütte: "Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz sind entscheidende Faktoren für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Deshalb brauchen wir die Mikroelektronik als eine der Schlüsselindustrien für die Zukunft und müssen die Rahmenbedingungen am Standort Deutschland weiter verbessern".

In dem Papier formuliert die Bundesregierung Eckpunkte für den Ausbau der Mikroelektronik in Deutschland und eine stärkere europäische Zusammenarbeit. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der besonders forschungsintensiven Branche in den nächsten Jahren deutlich zu verbessern.

Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäische Kommission, die Wertschöpfung der Mikroelektronik-Branche in Europa erheblich zu steigern.

Neben verstärkter Forschungs- und Innovationsförderung der "intelligenten Elektroniksysteme", des Chip- und Systemsdesigns, der Leistungselektronik sowie auch der chipbasierten Sicherheitstechnologien will die Bundesregierung den Zugang zu neuen wichtigen Technologieentwicklungen ermöglichen und vorhandene Kompetenzen - wie zum Beispiel in der Produktionstechnologie - stärken. Zudem spricht sich die Bundesregierung für eine Verbesserung der Standort- und Rahmenbedingungen für unternehmerische Investitionsentscheidungen in der Mikroelektronik-Branche aus.

Die Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes, begrüßte das deutsche Engagement ausdrücklich: "Das enge Zusammenwirken von EU, Mitgliedstaaten und Regionen zusammen mit Forschung und Industrie ist wesentlicher Bestandteil der Mikroelektronikstrategie, die die Europäische Kommission im Mai 2013 verabschiedet hat und Voraussetzung für ihr Gelingen".

Mit dem Positionspapier leistet die Bundesregierung ihren Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der europäischen Strategie. Die Bundesregierung unterstreicht zugleich die eigenen Schwerpunktsetzungen und gibt die Leitlinie für die Gestaltung auch der künftigen nationalen Forschungsförderung vor. Das BMBF, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium des Innern werden - ggf. unter Beteiligung weiterer Ressorts - zur Konkretisierung der notwendigen Maßnahmen und Schritte einen Aktionsplan zur Verbesserung der Innovations- und Rahmenbedingungen für die Mikroelektronik ausarbeiten.

ECSEL steht für "Electronic Components and Systems for European Leadership". Das Programm mobilisiert als Teil des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 über die nächsten sieben Jahre knapp 5 Milliarden Euro für die Forschung in Mikro- und Nanoelektronik, einschließlich der "Smart System Integration" und der "Embedded Systems". Die Hälfte davon trägt die beteiligte Industrie, jeweils weitere ca. 1,2 Mrd. Euro werden von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten aufgebracht. Das neue europäische Förderinstrument für die Elektronische Komponenten und Systeme ECSEL basiert auf der Zusammenlegung der drei Initiativen aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ENIAC (Mikroelektronik) und ARTEMIS (eingebettete Systeme) und der Europäischen Technologieplattform EPoSS (smart systems).

Die Mikroelektronik gilt als eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien für die europäische Industrie. Als Querschnittstechnologie ermöglichen komplexe Elektronik- und Mikrosysteme Lösungen in Industrieautomatisierung, Mobilität, Medizintechnik und Kommunikation sowie Energiesicherheit.

Weitere Informationen unter http://www.bmbf.de/de/6247.php.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik