Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist der Mensch ein „rationales Wesen“?

21.06.2010
Rund 12 Millionen Euro für die Erforschung menschlichen Denkens
Ist der Mensch ein „rationales Wesen“? Was ist rational? Und was (angeblich) irrational? Wie treffen Menschen Entscheidungen? Wie können Denkfehler vermieden werden? Wo liegen die Grenzen unseres Denkvermögens? Wie können wir unsere Fähigkeit verbessern, Probleme effektiv zu lösen und vernünftige Entscheidungen zu treffen?
Diese und weitere Fragen sind Gegenstand des neuen DFG-Schwerpunktprogramms „New Frameworks of Rationality“ (SPP 1516), das von Prof. Dr. Markus Knauff, Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung am

Fachbereich 06 der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), geleitet wird.

Prof. Knauff (zurzeit Gastprofessor an der Universität Kalifornien in Santa Barbara, USA) hatte die Einrichtung des Schwerpunktprogramms „New Frameworks of Rationality“ gemeinsam mit zwei Psychologen (Prof. Dr. Ralph Hertwig, Basel und Prof. Dr. Michael Waldmann, Göttingen) und zwei Philosophen (Prof. Dr. Wolfgang Spohn, Konstanz und Prof. Dr. Gerhard Schurz, Düsseldorf) beantragt. Das nun beginnende Schwerpunktprogramm 1516 ist eines von 13 Themen, das vom Senat der DFG aus insgesamt 64 eingereichten Anträgen ausgewählt wurde.

Das Schwerpunktprogramm „New Frameworks of Rationality“ soll ab 2011 seine Arbeit aufnehmen und das in Deutschland und darüber hinaus vorhandene wissenschaftliche Know-how im Bereich der Erforschung menschlicher Rationalität vernetzen. Auf diese Weise werden möglichst viele Experten zusammengebracht, die an unterschiedlichen Forschungsstandorten tätig sind. Für das SPP 1516 stellt die DFG insgesamt rund 12 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm wird in den kommenden Monaten von der DFG ausgeschrieben, die eingehenden Förderanträge werden in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum Oberthema geprüft. Die Schwerpunktprogramme der DFG arbeiten in der Regel sechs Jahre.

Wissenschaftliche Fragestellungen

Das Bild des Menschen als „rationales Wesen“ ist in den letzten Jahren gründlich ins Wanken geraten. Es ist zwar nicht so, dass Menschen regelmäßig scheitern, wenn sie mit komplexen Problemen konfrontiert sind. Im Gegenteil: Die Fähigkeiten von Menschen, die kompliziertesten Probleme zu lösen und über die komplexesten Sachverhalte nachzudenken, ist überwältigend – die Menschheit wäre sonst nicht da, wo sie heute ist. Allerdings ist in den letzten Jahren immer deutlicher geworden, dass Menschen vielfach von dem abweichen, was man als „rational“ bezeichnen würde. Sie halten sich nur selten an das, was die Normen der Logik, der Wahrscheinlichkeitsrechnung oder der mathematischen Entscheidungstheorie vorgeben. Beispielsweise nehmen die meisten Menschen (und Organisationen) für einen potenziell hohen Gewinn viel mehr Verluste in Kauf, als es gerechtfertigt wäre, würden sie sich an die Regeln der Wahrscheinlichkeitstheorie halten (man denken an die aktuelle Finanzmarktkrise). Oder sie ziehen Schlüsse aus gegebenen Informationen, die mit den Regeln der formalen Logik wenig zu tun haben. Nehmen Personen zum Beispiel an, dass die Regel „Wenn es regnet, ist die Straße nass“ stimmt, dann schließen sie meistens daraus, dass die Straße nass ist, dass es geregnet haben muss. Das ist aber — logisch gesehen — falsch: vielleicht fuhr nur gerade ein Wagen der Straßenreinigung vorbei.

In der Psychologie sind – grob betrachtet – zwei Grundauffassungen vertreten, wie solche Abweichungen von den normativen Vorgaben der Logik bewertet werden sollen. Eine wissenschaftliche Strömung interessiert sich dafür, wie die Abweichungen von den normativen Modellen erklärt werden können. Hierbei werden die Limitationen des menschlichen kognitiven Systems für die Abweichungen verantwortlich gemacht. Die andere psychologische Strömung kritisiert daran, dass die Abweichungen überhaupt als „Fehler“ betrachtet werden. Die Abweichungen haben aus dieser Sichtweise einen hohen Wert, weil diese an die Informationsstruktur einer Umgebung angepasst sind. Sie haben sich wahrscheinlich in der Evolution entwickelt, weil sie das Überleben besser sichern konnten als beispielsweise die Vorgaben der formalen Logik.

Ein Themengebiet im geplanten SPP wird sein, wie die Kompetenz von Menschen zu erklären ist, Schlüsse zu ziehen, die mit den Normen der Logik und Wahrscheinlichkeit übereinstimmen, und warum Menschen in anderen Fällen oft von diesen Regeln abweichen. Im SPP wird dabei eine große Rolle spielen, dass möglicherweise zwischen verschiedenen Typen von „Rationalität“ unterschieden werden kann. Das Verhalten von Personen kann „rational“ sein, wenn es am ehesten zur Erreichung eines Zieles beiträgt. Es kann aber auch „rational“ sein, weil es mit den Normen der Logik und Wahrscheinlichkeit übereinstimmt. Zu erklären, in welcher Beziehung diese verschiedenen Konzepte von Rationalität zueinander stehen, ist die große Herausforderung, die sich das Schwerpunktprogramm zur Aufgabe gestellt hat.

Kontakt:
Dr. Kai Hamburger, Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung
Fachbereich 06 der Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10F
Telefon: 0641 99 26186

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/cognition/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie