Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Frauen in der Forschung: plan m Mentoring ist „Good Practice“

10.08.2010
EU-Projekt „Gendera” wählt plan m Mentoring der Uni Bremen zum „Good Practice“-Beispiel

Die Europäische Union will dem aktuellen Mangel an Forscherinnen in Führungspositionen europäischer Forschungseinrichtungen entgegenwirken und zeichnet vorbildliche Projekte aus.

Ein Projekt wird an der Universität Bremen realisiert. „Gendera“ – „Gender Debate in the European Research Area“ – hat jetzt plan m Mentoring als „Good Practice“-Maßnahme ausgezeichnet. Die Leiterin des Steinbeis-Europa-Zentrums, dem Deutschen „Gendera“-Projektpartner, Dr.-Ing. Petra Püchner erklärt: „Wir haben Maßnahmen gesucht, die erfolgreich funktionieren und nachhaltige Ergebnisse zeigen. Es war uns wichtig, dass sie leicht übertragbar sind, damit sie Inspiration für andere Forschungseinrichtungen sein können. plan m erfüllt diese Kriterien.“

Das Projekt „Gendera“ wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms gefördert. Beteiligt sind acht europäische Länder und Israel. Ziel von „Gendera“ ist, entscheidend zur Geschlechtergerechtigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung und damit zur Innovationsfähigkeit des europäischen Forschungs- und Wirtschaftsraums beizutragen. „Weil hoch qualifizierte Forscherinnen das Berufsfeld Wissenschaft häufig für eine berufliche Alternative verlassen, geht unseren Forschungseinrichtungen dieses Potenzial verloren. Im Wettbewerb um die besten und klügsten Köpfe können wir uns das nicht leisten“, sagt Dr.-Ing. Püchner.

Die Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen bietet plan m Mentoring seit 2004 an. Bereits das erste Programm für Natur- und Technikwissenschaftlerinnen, das bis 2006 lief, hat die Entscheidung der damaligen Mentees für eine Wissenschaftskarriere nachhaltig bestärkt. Das hat eine Evaluation drei Jahre nach Abschluss des Programms deutlich gezeigt. „Obwohl an unserer Universität mehr Frauen ein Studium abschließen als Männer, ist schon bei den Promotionen das Verhältnis umgekehrt. Mit jeder weiteren Karrierestufe nimmt dann die Unterrepräsentanz der Frauen zu“, erläutert Susanne Abeld, plan m Programm-Managerin, die Notwendigkeit geschlechtergerechter Personalentwicklung. „Wir tragen dazu bei, diesem „Leaky Pipeline“ genannten Phänomen entgegenzuwirken.“

Plan m Mentoring und 60 weitere Maßnahmen aus den acht europäischen „Gendera“-Partnerländern und Israel stellt die von den „Gendera“-Projektpartnern aufgebaute „Good Practice Database“ vor. Die durchsuchbare Datenbank steht online unter http://www.gendera.eu.zur Verfügung. Auf ihrem Weg zu mehr Chancengleichheit in europäischen Forschungseinrichtungen haben die „Gendera“-Projektpartner mit der Datenbank den ersten Schritt getan. In neun nationalen Task-Forces diskutieren Expertinnen und Experten zukünftige Aktivitäten, während die Projekte aus der Datenbank als Anregung gedacht sind für Einrichtungen, die ihr geschlechtergerechtes Engagement verstärken wollen. Das Projekt „Gendera“ startete in diesem Jahr und läuft noch bis 2012.

Über plan m Mentoring in Science

Plan m Mentoring-Programme richten sich an Promovendinnen, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen der Universität Bremen und ihren angegliederten Forschungseinrichtungen. Ein plan m Programm läuft in der Regel über 18 Monate und besteht aus vier Modulen: One-to-One-Mentoring, Networking, Peergroup der Mentees und einem Seminarprogramm. Die Teilnehmerinnenzahl ist auf maximal zwölf Mentees begrenzt. Die laufenden Programme an der Universität sowie an Graduate Schools, Exzellenzclustern und Sonderforschungsbereichen sind im Dachverbund „plan m Mentoring in Science“ zusammengefasst. Dem Dachverbund steht ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite. Institutionell verankert ist das Mentoring an der Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen. Die Arbeitsstelle ist Stabsstelle des Kanzlers und beschäftigt derzeit sechs Mitarbeiterinnen.

Über das Steinbeis-Europa-Zentrum

Seit 1990 unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum kleine und mittlere Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus Baden-Württemberg bei der Durchführung grenzüberschreitender Projekte in Forschung, Entwicklung sowie bei bilateralen Technologiekooperationen in Europa mit dem Ausland. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Teil des europäischen Netzwerks Enterprise Europe Network. Aufgabe des Netzwerks ist es, insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei zu helfen, ihre Technologien in anderen Ländern zu verbreiten und von ausländischen Technologien zu profitieren. Von 1995 bis 2008 agierte es als Innovation Relay Centre im Auftrag der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Arbeitsstelle Chancengleichheit
Ose Leendertz
Telefon: 0421 218-60184
E-Mail: chancen5@uni-bremen.de
Steinbeis-Europa-Zentrum
Dr.-Ing. Petra Püchner
Leiterin SEZ Stuttgart
Telefon: 0711 123 4012
E-Mail: puechner@steinbeis-europa.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie