Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Frauen in der Forschung: plan m Mentoring ist „Good Practice“

10.08.2010
EU-Projekt „Gendera” wählt plan m Mentoring der Uni Bremen zum „Good Practice“-Beispiel

Die Europäische Union will dem aktuellen Mangel an Forscherinnen in Führungspositionen europäischer Forschungseinrichtungen entgegenwirken und zeichnet vorbildliche Projekte aus.

Ein Projekt wird an der Universität Bremen realisiert. „Gendera“ – „Gender Debate in the European Research Area“ – hat jetzt plan m Mentoring als „Good Practice“-Maßnahme ausgezeichnet. Die Leiterin des Steinbeis-Europa-Zentrums, dem Deutschen „Gendera“-Projektpartner, Dr.-Ing. Petra Püchner erklärt: „Wir haben Maßnahmen gesucht, die erfolgreich funktionieren und nachhaltige Ergebnisse zeigen. Es war uns wichtig, dass sie leicht übertragbar sind, damit sie Inspiration für andere Forschungseinrichtungen sein können. plan m erfüllt diese Kriterien.“

Das Projekt „Gendera“ wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms gefördert. Beteiligt sind acht europäische Länder und Israel. Ziel von „Gendera“ ist, entscheidend zur Geschlechtergerechtigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung und damit zur Innovationsfähigkeit des europäischen Forschungs- und Wirtschaftsraums beizutragen. „Weil hoch qualifizierte Forscherinnen das Berufsfeld Wissenschaft häufig für eine berufliche Alternative verlassen, geht unseren Forschungseinrichtungen dieses Potenzial verloren. Im Wettbewerb um die besten und klügsten Köpfe können wir uns das nicht leisten“, sagt Dr.-Ing. Püchner.

Die Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen bietet plan m Mentoring seit 2004 an. Bereits das erste Programm für Natur- und Technikwissenschaftlerinnen, das bis 2006 lief, hat die Entscheidung der damaligen Mentees für eine Wissenschaftskarriere nachhaltig bestärkt. Das hat eine Evaluation drei Jahre nach Abschluss des Programms deutlich gezeigt. „Obwohl an unserer Universität mehr Frauen ein Studium abschließen als Männer, ist schon bei den Promotionen das Verhältnis umgekehrt. Mit jeder weiteren Karrierestufe nimmt dann die Unterrepräsentanz der Frauen zu“, erläutert Susanne Abeld, plan m Programm-Managerin, die Notwendigkeit geschlechtergerechter Personalentwicklung. „Wir tragen dazu bei, diesem „Leaky Pipeline“ genannten Phänomen entgegenzuwirken.“

Plan m Mentoring und 60 weitere Maßnahmen aus den acht europäischen „Gendera“-Partnerländern und Israel stellt die von den „Gendera“-Projektpartnern aufgebaute „Good Practice Database“ vor. Die durchsuchbare Datenbank steht online unter http://www.gendera.eu.zur Verfügung. Auf ihrem Weg zu mehr Chancengleichheit in europäischen Forschungseinrichtungen haben die „Gendera“-Projektpartner mit der Datenbank den ersten Schritt getan. In neun nationalen Task-Forces diskutieren Expertinnen und Experten zukünftige Aktivitäten, während die Projekte aus der Datenbank als Anregung gedacht sind für Einrichtungen, die ihr geschlechtergerechtes Engagement verstärken wollen. Das Projekt „Gendera“ startete in diesem Jahr und läuft noch bis 2012.

Über plan m Mentoring in Science

Plan m Mentoring-Programme richten sich an Promovendinnen, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen der Universität Bremen und ihren angegliederten Forschungseinrichtungen. Ein plan m Programm läuft in der Regel über 18 Monate und besteht aus vier Modulen: One-to-One-Mentoring, Networking, Peergroup der Mentees und einem Seminarprogramm. Die Teilnehmerinnenzahl ist auf maximal zwölf Mentees begrenzt. Die laufenden Programme an der Universität sowie an Graduate Schools, Exzellenzclustern und Sonderforschungsbereichen sind im Dachverbund „plan m Mentoring in Science“ zusammengefasst. Dem Dachverbund steht ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite. Institutionell verankert ist das Mentoring an der Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen. Die Arbeitsstelle ist Stabsstelle des Kanzlers und beschäftigt derzeit sechs Mitarbeiterinnen.

Über das Steinbeis-Europa-Zentrum

Seit 1990 unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum kleine und mittlere Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus Baden-Württemberg bei der Durchführung grenzüberschreitender Projekte in Forschung, Entwicklung sowie bei bilateralen Technologiekooperationen in Europa mit dem Ausland. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Teil des europäischen Netzwerks Enterprise Europe Network. Aufgabe des Netzwerks ist es, insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei zu helfen, ihre Technologien in anderen Ländern zu verbreiten und von ausländischen Technologien zu profitieren. Von 1995 bis 2008 agierte es als Innovation Relay Centre im Auftrag der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Arbeitsstelle Chancengleichheit
Ose Leendertz
Telefon: 0421 218-60184
E-Mail: chancen5@uni-bremen.de
Steinbeis-Europa-Zentrum
Dr.-Ing. Petra Püchner
Leiterin SEZ Stuttgart
Telefon: 0711 123 4012
E-Mail: puechner@steinbeis-europa.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte