Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mehr Frauen in der Forschung: plan m Mentoring ist „Good Practice“

10.08.2010
EU-Projekt „Gendera” wählt plan m Mentoring der Uni Bremen zum „Good Practice“-Beispiel

Die Europäische Union will dem aktuellen Mangel an Forscherinnen in Führungspositionen europäischer Forschungseinrichtungen entgegenwirken und zeichnet vorbildliche Projekte aus.

Ein Projekt wird an der Universität Bremen realisiert. „Gendera“ – „Gender Debate in the European Research Area“ – hat jetzt plan m Mentoring als „Good Practice“-Maßnahme ausgezeichnet. Die Leiterin des Steinbeis-Europa-Zentrums, dem Deutschen „Gendera“-Projektpartner, Dr.-Ing. Petra Püchner erklärt: „Wir haben Maßnahmen gesucht, die erfolgreich funktionieren und nachhaltige Ergebnisse zeigen. Es war uns wichtig, dass sie leicht übertragbar sind, damit sie Inspiration für andere Forschungseinrichtungen sein können. plan m erfüllt diese Kriterien.“

Das Projekt „Gendera“ wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms gefördert. Beteiligt sind acht europäische Länder und Israel. Ziel von „Gendera“ ist, entscheidend zur Geschlechtergerechtigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung und damit zur Innovationsfähigkeit des europäischen Forschungs- und Wirtschaftsraums beizutragen. „Weil hoch qualifizierte Forscherinnen das Berufsfeld Wissenschaft häufig für eine berufliche Alternative verlassen, geht unseren Forschungseinrichtungen dieses Potenzial verloren. Im Wettbewerb um die besten und klügsten Köpfe können wir uns das nicht leisten“, sagt Dr.-Ing. Püchner.

Die Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen bietet plan m Mentoring seit 2004 an. Bereits das erste Programm für Natur- und Technikwissenschaftlerinnen, das bis 2006 lief, hat die Entscheidung der damaligen Mentees für eine Wissenschaftskarriere nachhaltig bestärkt. Das hat eine Evaluation drei Jahre nach Abschluss des Programms deutlich gezeigt. „Obwohl an unserer Universität mehr Frauen ein Studium abschließen als Männer, ist schon bei den Promotionen das Verhältnis umgekehrt. Mit jeder weiteren Karrierestufe nimmt dann die Unterrepräsentanz der Frauen zu“, erläutert Susanne Abeld, plan m Programm-Managerin, die Notwendigkeit geschlechtergerechter Personalentwicklung. „Wir tragen dazu bei, diesem „Leaky Pipeline“ genannten Phänomen entgegenzuwirken.“

Plan m Mentoring und 60 weitere Maßnahmen aus den acht europäischen „Gendera“-Partnerländern und Israel stellt die von den „Gendera“-Projektpartnern aufgebaute „Good Practice Database“ vor. Die durchsuchbare Datenbank steht online unter http://www.gendera.eu.zur Verfügung. Auf ihrem Weg zu mehr Chancengleichheit in europäischen Forschungseinrichtungen haben die „Gendera“-Projektpartner mit der Datenbank den ersten Schritt getan. In neun nationalen Task-Forces diskutieren Expertinnen und Experten zukünftige Aktivitäten, während die Projekte aus der Datenbank als Anregung gedacht sind für Einrichtungen, die ihr geschlechtergerechtes Engagement verstärken wollen. Das Projekt „Gendera“ startete in diesem Jahr und läuft noch bis 2012.

Über plan m Mentoring in Science

Plan m Mentoring-Programme richten sich an Promovendinnen, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen der Universität Bremen und ihren angegliederten Forschungseinrichtungen. Ein plan m Programm läuft in der Regel über 18 Monate und besteht aus vier Modulen: One-to-One-Mentoring, Networking, Peergroup der Mentees und einem Seminarprogramm. Die Teilnehmerinnenzahl ist auf maximal zwölf Mentees begrenzt. Die laufenden Programme an der Universität sowie an Graduate Schools, Exzellenzclustern und Sonderforschungsbereichen sind im Dachverbund „plan m Mentoring in Science“ zusammengefasst. Dem Dachverbund steht ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite. Institutionell verankert ist das Mentoring an der Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen. Die Arbeitsstelle ist Stabsstelle des Kanzlers und beschäftigt derzeit sechs Mitarbeiterinnen.

Über das Steinbeis-Europa-Zentrum

Seit 1990 unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum kleine und mittlere Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus Baden-Württemberg bei der Durchführung grenzüberschreitender Projekte in Forschung, Entwicklung sowie bei bilateralen Technologiekooperationen in Europa mit dem Ausland. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Teil des europäischen Netzwerks Enterprise Europe Network. Aufgabe des Netzwerks ist es, insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei zu helfen, ihre Technologien in anderen Ländern zu verbreiten und von ausländischen Technologien zu profitieren. Von 1995 bis 2008 agierte es als Innovation Relay Centre im Auftrag der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Arbeitsstelle Chancengleichheit
Ose Leendertz
Telefon: 0421 218-60184
E-Mail: chancen5@uni-bremen.de
Steinbeis-Europa-Zentrum
Dr.-Ing. Petra Püchner
Leiterin SEZ Stuttgart
Telefon: 0711 123 4012
E-Mail: puechner@steinbeis-europa.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie