Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Forschung auf Schiffsreise

19.05.2011
DFG-geförderte Projekte präsentieren ihre Arbeit auf der „MS Wissenschaft“

„Neue Wege in der Medizin“ sind in diesem Jahr Thema der Ausstellung auf der „MS Wissenschaft“, dem schwimmenden Science Center von Wissenschaft im Dialog (WiD). Der Binnenfrachter ist vom 19. Mai bis 29. September 2011 in Deutschland und Österreich unterwegs und informiert in 35 Städten über aktuelle Fragen und Erkenntnisse in der Gesundheitsforschung. Auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen ihre Arbeiten vor.

Das Themenspektrum der Exponate aus DFG-geförderten Projekten reicht von neuen Erkenntnissen zur Entstehung von Übergewicht und Allergien über die molekularen Mechanismen des Alterns bis hin zur Entwicklung regenerativer Therapien. Neben medizinischen Aspekten werden auch gesellschaftliche Fragen wie Entscheidungskriterien in der medizinischen Versorgung oder der Umgang mit Pandemien angesprochen.

Die DFG-geförderten Projekte und ihre Ausstellungsbeiträge

Das egoistische Gehirn

Krankhaftes Übergewicht und Diabetes stellen die Gesundheitsversorgung in den Industrieländern vor enorme Herausforderungen. Noch immer ist nicht genau verstanden, wie diese Zivilisationskrankheiten entstehen, die zunehmend auch Kinder und Jugendliche betreffen. Einen neuen Erklärungsansatz hat eine Forschergruppe um den Lübecker Mediziner Professor Achim Peters entwickelt. Seine „Selfish Brain“ genannte Theorie versteht Übergewicht als Folge einer Störung in der Energieverteilung zwischen Gehirn und Körper und sieht auch hier den Ansatz für neue Therapien. Das Exponat in der Ausstellung macht erlebbar, wie der Energiefluss im Körper funktioniert und was passiert, wenn die Energieverwaltung – zum Beispiel durch dauerhafte Stressbelastung – gestört ist.

Wie Menschen altern

Welchen Einfluss haben Ernährung und Stoffwechsel auf den Alterungsprozess? Diese Frage stellt der Exzellenzcluster CEDAD in den Mittelpunkt seines Ausstellungsbeitrags. Das Forschungsprojekt der Universität zu Köln zeigt, welche Zusammenhänge es zwischen Nahrungsaufnahme und Lebensdauer gibt und wie diese Vorgänge gesteuert werden. Dabei können Besucherinnen und Besucher in Spielen und simulierten Experimenten selbst zu Forschern werden. Im Exzellenzcluster untersuchen rund 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die molekularen Mechanismen des Alterungsprozesses und die Ursachen für alterungsbedingte Erkrankungen mit dem Ziel, neue Therapien zu entwickeln.

Nachwachsende Körperteile

Um Behandlungsmöglichkeiten für bisher unheilbare Krankheiten geht es auch im Ausstellungsbeitrag des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD). Das DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster erforscht das Selbstheilungspotenzial des menschlichen Körpers als Grundlage für die Entwicklungen von Therapien. Zu den Tiermodellen, mit denen die Teams arbeiten, gehört der mexikanische Schwanzlurch Axolotl, der für seine erstaunliche Regenerationsfähigkeit bekannt ist und selbst Gliedmaßen und Organe neubilden kann. Das Exponat in der Ausstellung stellt den Axolotl vor und macht verständlich, warum seine Zellen nachwachsen, welche Prozesse dabei ablaufen und was die Forschung daraus für die Entwicklung von Therapien lernt.

Landluft für die Atemwege

Allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen und Asthma sind in Deutschland auf dem Vormarsch und plagen inzwischen so viele Menschen, dass man von einer Volkskrankheit sprechen muss. Diese chronisch-entzündlichen Erkrankungen beruhen auf einer Fehlreaktion des Immunsystems, deren genaue Ursachen immer noch nicht bekannt sind. Studien belegen, dass Kinder, die in bäuerlichen Umgebungen aufwachsen, auch im Erwachsenenalter weniger an Allergien leiden. Der Sonderforschungsbereich/Transregio „Allergische Immunantworten der Lunge“ zeigt in der Ausstellung, wie Asthma entsteht, welche Veränderungen dabei in der Lunge ausgelöst werden und wie der „Bauernhofeffekt“ vor Asthma schützen kann.

Knappe Gelder, knappe Gesundheit?

Der Umgang mit dem wachsenden Kostendruck im Gesundheitswesen ist Thema des Exponats, das die Forschergruppe „Priorisierung in der Medizin“ zur Ausstellung beisteuert. Wenn die Krankenkassen zukünftig nicht mehr alle Behandlungsmöglichkeiten in vollem Umfang bezahlen können, muss eine Rangordnung der medizinischen Leistungen festgelegt werden. Das Projekt betrachtet diese Problematik aus philosophischer, rechtlicher, wirtschaftlicher und medizinischer Perspektive und bezieht dabei auch empirische Untersuchungen aus Bevölkerungsbefragungen ein. In der Ausstellung können die Besucherinnen und Besucher an einer solchen Befragung teilnehmen und anschließend die eigene Meinung mit der der Gesamtbevölkerung vergleichen.

Pandemie-Simulator

Zu jedem Herbst gehört die Vorbereitung auf die winterliche Grippewelle, die in Deutschland in jedem Jahr vor allem bei älteren und chronisch kranken Menschen schätzungsweise rund 10 000 Todesopfer fordert. Je nach Eigenschaften des Virus und Art und Umfang der Schutzmaßnahmen breiten sich die Infektionen unterschiedlich schnell aus. Wie eine Grippe-Pandemie unter verschiedenen Bedingungen verläuft und welche Effekte Gegenmaßnahmen haben, können die Ausstellungsbesucher selbst ausprobieren – anhand einer vereinfachten Modellsimulation mit einer Kleinstadt von 10 000 Einwohnern. Das Exponat ist ein Nachbau aus der Ausstellung „MenschMikrobe – das Erbe Robert Kochs und die moderne Infektionsforschung“, die gemeinsam von der DFG und dem Robert Koch-Institut entwickelt wurde.

Weiterführende Informationen

Informationen und Kontakte zu den vorgestellten Projekten:

- „Das egoistische Gehirn“
Forschergruppe „Selfish Brain“, Universität zu Lübeck
Kontakt: Prof. Dr. Achim Peters, Tel. 0451 5006407, Achim.Peters@uk-sh.de
www.selfish-brain.org
- „Wie Menschen altern“
Exzellenzcluster „CEDAD“, Universität zu Köln
Kontakt: Astrid Bergmeister, Tel. 0221 4705287, astrid.bergmeister@uk-koeln.de
www.cecad.uni-koeln.de
- „Nachwachsende Körperteile“
DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster
Regenerative Therapien Dresden (CRTD)
Kontakt: Birte Urban-Eicheler, Tel. 0351 46340347, birte.urban-eicheler@crtd-dresden.de

www.crt-dresden.de

- „Landluft für die Atemwege“
SFB/TRR 22 „Allergische Immunantworten der Lunge“, Universität Marburg u.a.
Kontakt: Dr. Dr. Petra Pfefferle, Tel. 06421 2866038, pfefferl@med.uni-marburg.de

www.allergie-lunge.de

- „Knappe Gelder, knappe Gesundheit?“
Forschergruppe „Priorisierung in der Medizin“, Jacobs University Bremen
Kontakt: Prof. Dr. Adele Diederich, Tel. 0421 2003431, a.diederich@jacobs-university.de

www.priorisierung-in-der-medizin.de

- Pandemie-Simulator
www.menschmikrobe.de
Kontakt in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Jutta Rateike, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0228 885-2665, jutta.rateike@dfg.de
www.dfg.de/wissenschaftsjahr

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.dfg.de/wissenschaftsjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten