Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultäten bei der Forschung ganz vorne

14.10.2010
Bei der Forschung ist die Hochschulmedizin Spitze. Professorinnen und Professoren im Bereich der Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften erzielen durchschnittlich die höchsten Drittmitteleinnahmen.

Dies ist das Ergebnis eines Fächervergleichs, den das Statistische Bundesamt im September 2010 veröffentlichte. Ermöglicht wurde der Erfolg durch gut organisierte hochschulmedizinische Einrichtungen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 24. September 2010 erzielten im Jahr 2008 die Professuren im Bereich der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften mit rund 442.200 Euro die höchsten Drittmitteleinnahmen.

Gegenüber dem Vorjahr steigerten sie ihre Leistungen um beachtliche 19 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegen die Ingenieure mit durchschnittlichen Einnahmen in Höhe von circa 402.700 Euro. Sie konnten ihre Leistungen um 12 Prozent verbessern.

Etwas über 100 Universitäten haben zusammen 4,55 Milliarden Euro eingeworben. Auf die 36 Standorte der Deutschen Hochschulmedizin entfielen davon 1,21 Milliarden Euro. Dies sind 27 Prozent der Drittmittel aller Universitäten. "An Universitäten mit Medizinischen Fakultäten ist die Hochschulmedizin oft für die Hälfte aller Drittmitteleinnahmen verantwortlich.

Dies ist ein Erfolg, der für sich spricht", so Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT). "Diese Leistung ist durch die Respektierung der fachlichen Kompetenz der Dekaninnen und Dekane bei der Organisation universitärer Aufgaben möglich geworden.

Das Erfolgsprinzip der Hochschulmedizin beruht darauf, dass die Universitätsleitungen nur solche Aufgaben an sich ziehen, zu deren Wahrnehmung die nachgeordneten Ebenen nicht selbst in der Lage sind. Auch mit der rechtlichen Verselbstständigung der Universitätsklinika ist es der Hochschulmedizin gelungen, sich schneller und zielgenauer im Wettbewerb zu behaupten. Wenn die Handlungsfähigkeit der Hoch-schulmedizin weiter ausgebaut werden kann, werden sich die Leistungssteigerungen auch fortführen lassen."

Nach einer Abfrage des MFT bei seinen Mitgliedern ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit 28 Prozent der größte Förderer der Hochschulmedizin. Mit 25 Prozent stammt der zweitgrößte Teil der Drittmittel aus der Wirtschaft. Auf dem dritten Platz der Projektförderer in der Medizin liegt der Bund mit 17 Prozent.

"Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schafft wesentliche Voraussetzungen für die strukturierte Zusammenarbeit, zum Beispiel in Netzwerken", erläutert Bitter-Suermann. Grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung greifen dabei optimal ineinander. Innovationen werden in der Hochschulmedizin nicht nur entwickelt, sie kommen auch unmittelbar den Patienten zugute. Die 140.000 Beschäftigten der Deutschen Hochschulmedizin tragen so entscheidend zum medizinischen Fortschritt bei.

Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl – Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11,
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C

28.04.2017 | Messenachrichten

Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren

28.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten