Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultäten bei der Forschung ganz vorne

14.10.2010
Bei der Forschung ist die Hochschulmedizin Spitze. Professorinnen und Professoren im Bereich der Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften erzielen durchschnittlich die höchsten Drittmitteleinnahmen.

Dies ist das Ergebnis eines Fächervergleichs, den das Statistische Bundesamt im September 2010 veröffentlichte. Ermöglicht wurde der Erfolg durch gut organisierte hochschulmedizinische Einrichtungen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 24. September 2010 erzielten im Jahr 2008 die Professuren im Bereich der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften mit rund 442.200 Euro die höchsten Drittmitteleinnahmen.

Gegenüber dem Vorjahr steigerten sie ihre Leistungen um beachtliche 19 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegen die Ingenieure mit durchschnittlichen Einnahmen in Höhe von circa 402.700 Euro. Sie konnten ihre Leistungen um 12 Prozent verbessern.

Etwas über 100 Universitäten haben zusammen 4,55 Milliarden Euro eingeworben. Auf die 36 Standorte der Deutschen Hochschulmedizin entfielen davon 1,21 Milliarden Euro. Dies sind 27 Prozent der Drittmittel aller Universitäten. "An Universitäten mit Medizinischen Fakultäten ist die Hochschulmedizin oft für die Hälfte aller Drittmitteleinnahmen verantwortlich.

Dies ist ein Erfolg, der für sich spricht", so Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT). "Diese Leistung ist durch die Respektierung der fachlichen Kompetenz der Dekaninnen und Dekane bei der Organisation universitärer Aufgaben möglich geworden.

Das Erfolgsprinzip der Hochschulmedizin beruht darauf, dass die Universitätsleitungen nur solche Aufgaben an sich ziehen, zu deren Wahrnehmung die nachgeordneten Ebenen nicht selbst in der Lage sind. Auch mit der rechtlichen Verselbstständigung der Universitätsklinika ist es der Hochschulmedizin gelungen, sich schneller und zielgenauer im Wettbewerb zu behaupten. Wenn die Handlungsfähigkeit der Hoch-schulmedizin weiter ausgebaut werden kann, werden sich die Leistungssteigerungen auch fortführen lassen."

Nach einer Abfrage des MFT bei seinen Mitgliedern ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit 28 Prozent der größte Förderer der Hochschulmedizin. Mit 25 Prozent stammt der zweitgrößte Teil der Drittmittel aus der Wirtschaft. Auf dem dritten Platz der Projektförderer in der Medizin liegt der Bund mit 17 Prozent.

"Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schafft wesentliche Voraussetzungen für die strukturierte Zusammenarbeit, zum Beispiel in Netzwerken", erläutert Bitter-Suermann. Grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung greifen dabei optimal ineinander. Innovationen werden in der Hochschulmedizin nicht nur entwickelt, sie kommen auch unmittelbar den Patienten zugute. Die 140.000 Beschäftigten der Deutschen Hochschulmedizin tragen so entscheidend zum medizinischen Fortschritt bei.

Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl – Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11,
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik