Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft und Universität von Tokio gründen Center für Integrative Entzündungsforschung

24.06.2013
Kooperationsprojekt soll die Vorsorge und Behandlung von Entzündungserkrankungen voranbringen

Entzündungen sind an einer Fülle unterschiedlicher Erkrankungen beteiligt, beispielsweise Infektionen mit Bakterien oder Viren, Krebs, Alzheimer oder Diabetes. Die Erforschung der vielfältigen Entzündungsreaktionen erfordert jedoch die Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftsdisziplinen.

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Universität von Tokio wollen deshalb ihre Forschung auf dem neuen Forschungsgebiet der Integrativen Infektionsforschung stärken und noch besser miteinander vernetzen. Das gemeinsame Zentrum für Integrative Entzündungsforschung, das Max Planck – The University of Tokyo Center of Integrative Inflammology, soll die Forschungsprojekte der beiden Organisationen bündeln und den Erfahrungsaustausch zwischen den Disziplinen erleichtern.

„Die Entzündungsforschung wird eines der zentralen Themen in der Medizin der kommenden Jahre sein. Nur wenn die bislang oft getrennt voneinander arbeitenden Forschungsdisziplinen enger zusammenarbeiten, können wir Entzündungserkrankungen in Zukunft besser erkennen und behandeln“, sagt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss vor der Vertragsunterzeichnung am 25. Juni. Mit dem neuen Center baut die Max-Planck-Gesellschaft ihre enge Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen in Japan und Asien weiter aus.

Entzündungsreaktionen schützen den Körper vor schädlichen Einflüssen wie Krankheitserregern und entarteten Zellen. Das funktioniert aber nur, wenn sie exakt reguliert werden und nicht übers Ziel hinausschießen. Denn sonst schaden die Abwehrreaktionen mehr als sie nützen. Insbesondere chronische Entzündungen können zu Gewebeschäden führen und so Erkrankungen verschlimmern oder neue Krankheitsbilder hervorrufen.

An Entzündungsreaktionen sind eine Fülle unterschiedlicher Zellen, Botenstoffe und Signalwege beteiligt. Diese Zusammenhänge versuchen Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Tokio zu entschlüsseln. „Die Entzündungsforschung gab es bislang nicht als eigene Disziplin. Die Wissenschaftler, die an den verschiedenen Aspekten dieses Forschungsgebiets arbeiten, sind deshalb noch nicht miteinander vernetzt. Das neue Zentrum soll deshalb die verschiedenen Ansätze zusammenführen und eine Integrative Entzündungsforschung begründen“, sagt Rudolf Grosschedl vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg, zusammen mit Tadatsugu Taniguchi von der Universität Tokio leitender Direktor des neuen Zentrums.

Einer der Schwerpunkte des Zentrums wird die Erforschung der Zellen sein, die an Entzündungen beteiligt sind. Insbesondere die weißen Blutkörperchen spielen bei Entzündungen eine zentrale Rolle. Damit weiße Blutkörperchen in Geweben Entzündungsreaktionen hervorrufen können, müssen sie zunächst einmal aus den Blutgefäßen herauskommen. Wie die Zellen sich jedoch an den Wänden der Blutgefäße festsetzen und sich durch sie hindurchzwängen, wissen wir noch nicht im Detail. Darüber hinaus widmen sich die Wissenschaftler der Frage, welche genetischen Faktoren die Bildung und Funktion von Immunzellen steuern, der sogenannten B- und T-Zellen. Außerdem wollen die Forscher untersuchen, wie neue Blut- und Lymphgefäße gebildet werden.

Eine weitere Forschergruppe beschäftigt sich mit den Signalstoffen, die Entzündungsreaktionen steuern. Dazu zählen lösliche Botenstoffe wie die Cytokine oder Interleukine, aber auch Proteine auf der Oberfläche von Zellen, an die sich Immunzellen anheften können. Wie diese Moleküle mit anderen Signalstoffen wie Neurotransmittern und Hormonen zusammenwirken, ist bislang nicht ausreichend erforscht. Daneben werden die Wissenschaftler die Faktoren untersuchen, die Insulinresistenz und Übergewicht auslösen können und die so an chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Diabetes beteiligt sind. Zudem wollen sie klären, warum Diabetes-Patienten besonders gefährdet sind, an Tuberkulose zu erkranken.

Entzündungen sind oft Folge von Infektionen mit Bakterien und Viren. Dabei verursachen oder verstärken sie Begleiterkrankungen. Eine dritte Forschergruppe konzentriert sich deshalb auf die Wechselwirkungen zwischen dem befallenen Organismus und weit verbreiteten Krankheitskeimen wie den Erregern von Entzündungen der Magenschleimhaut (Helicobacter pylori), Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) sowie Herpes- und Grippe-Viren. Im Fokus steht dabei auch das Zusammenspiel zwischen Immunzellen bei Ko-Infektionen, z.B. Tuberkulose und Grippe.

Das zunächst auf fünf Jahre angelegte Zentrum für Integrative Entzündungsforschung wird auf dem Campus der Universität Tokio angesiedelt sein. So profitieren die beteiligten Wissenschaftler von der Nähe des Universitätsklinikums, mit dem das Zentrum eng kooperieren wird. Die Forscher werden aber nicht nur am Center selbst arbeiten, sondern auch an den beteiligten Max-Planck-Instituten und der Universität Tokio. Regelmäßige Aufenthalte an den Partnereinrichtungen sollen den intensiven Austausch von Ideen und Ergebnissen befördern.

Ein weiteres Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Zentrum bietet dazu Trainingsprogramme für Doktoranden und Forschungsaufenthalte in den Laboratorien der Partnerinstitute an. Junge Wissenschaftler sollen so mit dem neuen Forschungsgebiet der Integrativen Entzündungsforschung vertraut gemacht werden. Herausragende Nachwuchswissenschaftler können zudem als Max Planck Junior Fellows für einen Zeitraum von fünf Jahren eigenverantwortlich forschen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Rudolf Grosschedl
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-711
Fax: +49 761 5108-799
E-Mail: grosschedl@­immunbio.mpg.de
Dr. Claudia Hillinger
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1084
E-Mail: claudia.hillinger@­gv.mpg.de

Prof. Dr. Rudolf Grosschedl | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7331355/center_fuer_integrative_entzuendungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie