Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft und Universität von Tokio gründen Center für Integrative Entzündungsforschung

24.06.2013
Kooperationsprojekt soll die Vorsorge und Behandlung von Entzündungserkrankungen voranbringen

Entzündungen sind an einer Fülle unterschiedlicher Erkrankungen beteiligt, beispielsweise Infektionen mit Bakterien oder Viren, Krebs, Alzheimer oder Diabetes. Die Erforschung der vielfältigen Entzündungsreaktionen erfordert jedoch die Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftsdisziplinen.

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Universität von Tokio wollen deshalb ihre Forschung auf dem neuen Forschungsgebiet der Integrativen Infektionsforschung stärken und noch besser miteinander vernetzen. Das gemeinsame Zentrum für Integrative Entzündungsforschung, das Max Planck – The University of Tokyo Center of Integrative Inflammology, soll die Forschungsprojekte der beiden Organisationen bündeln und den Erfahrungsaustausch zwischen den Disziplinen erleichtern.

„Die Entzündungsforschung wird eines der zentralen Themen in der Medizin der kommenden Jahre sein. Nur wenn die bislang oft getrennt voneinander arbeitenden Forschungsdisziplinen enger zusammenarbeiten, können wir Entzündungserkrankungen in Zukunft besser erkennen und behandeln“, sagt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss vor der Vertragsunterzeichnung am 25. Juni. Mit dem neuen Center baut die Max-Planck-Gesellschaft ihre enge Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen in Japan und Asien weiter aus.

Entzündungsreaktionen schützen den Körper vor schädlichen Einflüssen wie Krankheitserregern und entarteten Zellen. Das funktioniert aber nur, wenn sie exakt reguliert werden und nicht übers Ziel hinausschießen. Denn sonst schaden die Abwehrreaktionen mehr als sie nützen. Insbesondere chronische Entzündungen können zu Gewebeschäden führen und so Erkrankungen verschlimmern oder neue Krankheitsbilder hervorrufen.

An Entzündungsreaktionen sind eine Fülle unterschiedlicher Zellen, Botenstoffe und Signalwege beteiligt. Diese Zusammenhänge versuchen Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Tokio zu entschlüsseln. „Die Entzündungsforschung gab es bislang nicht als eigene Disziplin. Die Wissenschaftler, die an den verschiedenen Aspekten dieses Forschungsgebiets arbeiten, sind deshalb noch nicht miteinander vernetzt. Das neue Zentrum soll deshalb die verschiedenen Ansätze zusammenführen und eine Integrative Entzündungsforschung begründen“, sagt Rudolf Grosschedl vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg, zusammen mit Tadatsugu Taniguchi von der Universität Tokio leitender Direktor des neuen Zentrums.

Einer der Schwerpunkte des Zentrums wird die Erforschung der Zellen sein, die an Entzündungen beteiligt sind. Insbesondere die weißen Blutkörperchen spielen bei Entzündungen eine zentrale Rolle. Damit weiße Blutkörperchen in Geweben Entzündungsreaktionen hervorrufen können, müssen sie zunächst einmal aus den Blutgefäßen herauskommen. Wie die Zellen sich jedoch an den Wänden der Blutgefäße festsetzen und sich durch sie hindurchzwängen, wissen wir noch nicht im Detail. Darüber hinaus widmen sich die Wissenschaftler der Frage, welche genetischen Faktoren die Bildung und Funktion von Immunzellen steuern, der sogenannten B- und T-Zellen. Außerdem wollen die Forscher untersuchen, wie neue Blut- und Lymphgefäße gebildet werden.

Eine weitere Forschergruppe beschäftigt sich mit den Signalstoffen, die Entzündungsreaktionen steuern. Dazu zählen lösliche Botenstoffe wie die Cytokine oder Interleukine, aber auch Proteine auf der Oberfläche von Zellen, an die sich Immunzellen anheften können. Wie diese Moleküle mit anderen Signalstoffen wie Neurotransmittern und Hormonen zusammenwirken, ist bislang nicht ausreichend erforscht. Daneben werden die Wissenschaftler die Faktoren untersuchen, die Insulinresistenz und Übergewicht auslösen können und die so an chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Diabetes beteiligt sind. Zudem wollen sie klären, warum Diabetes-Patienten besonders gefährdet sind, an Tuberkulose zu erkranken.

Entzündungen sind oft Folge von Infektionen mit Bakterien und Viren. Dabei verursachen oder verstärken sie Begleiterkrankungen. Eine dritte Forschergruppe konzentriert sich deshalb auf die Wechselwirkungen zwischen dem befallenen Organismus und weit verbreiteten Krankheitskeimen wie den Erregern von Entzündungen der Magenschleimhaut (Helicobacter pylori), Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) sowie Herpes- und Grippe-Viren. Im Fokus steht dabei auch das Zusammenspiel zwischen Immunzellen bei Ko-Infektionen, z.B. Tuberkulose und Grippe.

Das zunächst auf fünf Jahre angelegte Zentrum für Integrative Entzündungsforschung wird auf dem Campus der Universität Tokio angesiedelt sein. So profitieren die beteiligten Wissenschaftler von der Nähe des Universitätsklinikums, mit dem das Zentrum eng kooperieren wird. Die Forscher werden aber nicht nur am Center selbst arbeiten, sondern auch an den beteiligten Max-Planck-Instituten und der Universität Tokio. Regelmäßige Aufenthalte an den Partnereinrichtungen sollen den intensiven Austausch von Ideen und Ergebnissen befördern.

Ein weiteres Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Zentrum bietet dazu Trainingsprogramme für Doktoranden und Forschungsaufenthalte in den Laboratorien der Partnerinstitute an. Junge Wissenschaftler sollen so mit dem neuen Forschungsgebiet der Integrativen Entzündungsforschung vertraut gemacht werden. Herausragende Nachwuchswissenschaftler können zudem als Max Planck Junior Fellows für einen Zeitraum von fünf Jahren eigenverantwortlich forschen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Rudolf Grosschedl
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-711
Fax: +49 761 5108-799
E-Mail: grosschedl@­immunbio.mpg.de
Dr. Claudia Hillinger
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1084
E-Mail: claudia.hillinger@­gv.mpg.de

Prof. Dr. Rudolf Grosschedl | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7331355/center_fuer_integrative_entzuendungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten