Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft legt Positionspapier zur Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems vor

09.07.2013
Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Max-Planck-Instituten und Hochschulen sollen die Exzellenz und Internationalität der deutschen Forschung stärken

Die Max-Planck-Gesellschaft greift mit einem Positionspapier die aktuelle Debatte um die Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems auf und präsentiert Perspektiven für dessen Weiterentwicklung. Angesichts eines schärfer werdenden weltweiten Wettbewerbs zwischen den Wissensökonomien müssen die Strukturen, insbesondere in der Spitzenforschung, den globalen Entwicklungen Rechnung tragen.

Vor diesem Hintergrund schlägt die Max-Planck-Gesellschaft zwei neue Instrumente für die Kooperation mit Universitäten vor: die Max Planck Center und die Max-Planck-Professuren. Zugleich betont die Forschungsorganisation ihre „Mission Spitzenforschung“. Der Aufbau internationaler Netzwerke und die sichtbare Präsenz in der internationalen Spitze seien ein wesentlicher Beitrag der MPG für das deutsche Wissenschaftssystem.

Klar ausgerichteten Forschungsorganisationen und Hochschulen stellen die – völlig zu Recht eingeforderte – effizienteste Verwendung von öffentlichen Mitteln dar. Die Bildungs- und Forschungshaushalte von Bund und Ländern sind Investitionen in unsere wissenschaftliche, ökonomische und gesellschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Jeder hier eingesetzte Euro muss maximale Wirksamkeit entfalten. Nur wer eine klar definierte Mission hat, bringt wissenschaftlichen Mehrwert ins System. Dank ihrer Prinzipien und ihrer Governance kann die Max-Planck-Gesellschaft ihre Mission international anerkann­ter Spitzenforschung erfolgreich erfüllen. Neue Kooperationsinstrumente sollen der strategischen Weiterentwicklung der heute schon erfolgreichen Kooperationen mit deutschen und internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen dienen. Nach Ansicht der Max-Planck-Gesellschaft bietet es sich geradezu an, das inzwischen äußerst erfolgreiche Modell der internationalen Max Planck Center, die mit weltweit führenden Forschungseinrichtungen wie dem US-amerikanischen Princeton oder dem japanischen Riken als gemeinsame Kooperationsplattformen betrieben werden, auf das Inland auszu­weiten. Max-Planck könnte so zum „Türöffner für exzellente internationale Forschungsnetzwerke“ werden. „Es geht darum, an länderübergreifenden Innovationsnetzwerken beteiligt zu sein. Renommee und Leistungsfähigkeit spielen hier eine entscheidende Rolle“, erklärt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Unter dem Dach der Max Planck Center im Inland wird darüber hinaus ein weiteres, personenzentriertes Kooperationsformat vorgeschlagen: die Max-Planck-Professur an Universitäten. Mit Hilfe von Bundesmitteln sollen bis zu 15 solcher Positionen eingerichtet werden, für die exzellente Forscherinnen und Forscher nach den bewährten Max-Planck-Verfahren und zunächst für einen befristeten Zeitraum berufen werden. Damit ließe sich die forschungsorientierte Strukturbildung an den Universitäten erheblich stärken. „Wir sehen uns in einer Gesamtverantwortung für den Wissenschaftsstandort Deutschland“, so Gruss. „Mit den neuen Instrumenten wollen wir dem System einen zusätzlichen Schub verleihen.“

Der Name „Max Planck“ sei dabei ein international einlösbares Markenversprechen: höchste wissenschaftliche Qualität verbinde sich mit effizienter Governance und besten Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. „Besonders wichtig ist mir, dass die neuen Strukturen nicht nur ideale Voraussetzungen für internationale Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bieten, sondern auch für echte Nachwuchstalente“, erläutert Gruss. Auch dies sei für die Entwicklung des deutschen Wissenschaftssystems bedeutsam. Dabei unterstreicht der Präsident auch nochmal den Wunsch nach mehr Beteiligung der W2-Forschungsgruppenleiter aus der Max-Planck-Gesellschaft an der Hochschullehre. Dies sei für deren weitere akademische Laufbahn von großer Bedeutung und scheitere nach wie vor zu oft an den Fakultäten. Angesichts steigender Studentenzahlen und der immer wieder beklagten Überlastung sei das nur schwer nachvollziehbar.

Im Positionspapier finden sich weitere Vorschläge zu einzelnen Förderinstrumenten und Aspekten des Wissenschaftssystems. So wird eine Steigerung der Investitionen in For­schung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts als unerlässlich ange­sehen. Die auch international anerkannte Stärke des deutschen Wissenschaftssystems beruhe, so das Papier, auf seiner Vielfalt an leistungsstarken Akteuren. Das System sei grundsätzlich für seine Aufgaben gut aufgestellt, notwendig seien aber zielgenaue Anpassungen. Dazu zähle etwa die weitere Profilschärfung der Akteure, insbesondere der Hochschulen, die verbesserte Grundfinanzierung der Hochschulen und die Erhöhung der Programmpauschalen bei Drittmittelprojekten. Auch eine internationale Systemevalua­tion, in der alle Akteure einbezogen werden, wird empfohlen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich in den vergangen zwei Jahren mit zahlreichen Beiträgen an der Debatte zur Zukunft des Wissenschaftssystems beteiligt. Auch die Gre­mien der Organisation haben sich ausführlich mit wissenschaftspolitischen Fragen ausein­andergesetzt. Das Positionspapier ist das Ergebnis dieser intensiven Meinungsbildung. Es versteht sich ausdrücklich als Diskussionsgrundlage.

Ansprechpartner:

Dr. Christina Beck
Pressesprecherin
Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Telefon: +49 89 2108-1275
E-Mail: beck@­gv.mpg.de

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung