Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft legt Positionspapier zur Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems vor

09.07.2013
Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Max-Planck-Instituten und Hochschulen sollen die Exzellenz und Internationalität der deutschen Forschung stärken

Die Max-Planck-Gesellschaft greift mit einem Positionspapier die aktuelle Debatte um die Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems auf und präsentiert Perspektiven für dessen Weiterentwicklung. Angesichts eines schärfer werdenden weltweiten Wettbewerbs zwischen den Wissensökonomien müssen die Strukturen, insbesondere in der Spitzenforschung, den globalen Entwicklungen Rechnung tragen.

Vor diesem Hintergrund schlägt die Max-Planck-Gesellschaft zwei neue Instrumente für die Kooperation mit Universitäten vor: die Max Planck Center und die Max-Planck-Professuren. Zugleich betont die Forschungsorganisation ihre „Mission Spitzenforschung“. Der Aufbau internationaler Netzwerke und die sichtbare Präsenz in der internationalen Spitze seien ein wesentlicher Beitrag der MPG für das deutsche Wissenschaftssystem.

Klar ausgerichteten Forschungsorganisationen und Hochschulen stellen die – völlig zu Recht eingeforderte – effizienteste Verwendung von öffentlichen Mitteln dar. Die Bildungs- und Forschungshaushalte von Bund und Ländern sind Investitionen in unsere wissenschaftliche, ökonomische und gesellschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Jeder hier eingesetzte Euro muss maximale Wirksamkeit entfalten. Nur wer eine klar definierte Mission hat, bringt wissenschaftlichen Mehrwert ins System. Dank ihrer Prinzipien und ihrer Governance kann die Max-Planck-Gesellschaft ihre Mission international anerkann­ter Spitzenforschung erfolgreich erfüllen. Neue Kooperationsinstrumente sollen der strategischen Weiterentwicklung der heute schon erfolgreichen Kooperationen mit deutschen und internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen dienen. Nach Ansicht der Max-Planck-Gesellschaft bietet es sich geradezu an, das inzwischen äußerst erfolgreiche Modell der internationalen Max Planck Center, die mit weltweit führenden Forschungseinrichtungen wie dem US-amerikanischen Princeton oder dem japanischen Riken als gemeinsame Kooperationsplattformen betrieben werden, auf das Inland auszu­weiten. Max-Planck könnte so zum „Türöffner für exzellente internationale Forschungsnetzwerke“ werden. „Es geht darum, an länderübergreifenden Innovationsnetzwerken beteiligt zu sein. Renommee und Leistungsfähigkeit spielen hier eine entscheidende Rolle“, erklärt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Unter dem Dach der Max Planck Center im Inland wird darüber hinaus ein weiteres, personenzentriertes Kooperationsformat vorgeschlagen: die Max-Planck-Professur an Universitäten. Mit Hilfe von Bundesmitteln sollen bis zu 15 solcher Positionen eingerichtet werden, für die exzellente Forscherinnen und Forscher nach den bewährten Max-Planck-Verfahren und zunächst für einen befristeten Zeitraum berufen werden. Damit ließe sich die forschungsorientierte Strukturbildung an den Universitäten erheblich stärken. „Wir sehen uns in einer Gesamtverantwortung für den Wissenschaftsstandort Deutschland“, so Gruss. „Mit den neuen Instrumenten wollen wir dem System einen zusätzlichen Schub verleihen.“

Der Name „Max Planck“ sei dabei ein international einlösbares Markenversprechen: höchste wissenschaftliche Qualität verbinde sich mit effizienter Governance und besten Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. „Besonders wichtig ist mir, dass die neuen Strukturen nicht nur ideale Voraussetzungen für internationale Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bieten, sondern auch für echte Nachwuchstalente“, erläutert Gruss. Auch dies sei für die Entwicklung des deutschen Wissenschaftssystems bedeutsam. Dabei unterstreicht der Präsident auch nochmal den Wunsch nach mehr Beteiligung der W2-Forschungsgruppenleiter aus der Max-Planck-Gesellschaft an der Hochschullehre. Dies sei für deren weitere akademische Laufbahn von großer Bedeutung und scheitere nach wie vor zu oft an den Fakultäten. Angesichts steigender Studentenzahlen und der immer wieder beklagten Überlastung sei das nur schwer nachvollziehbar.

Im Positionspapier finden sich weitere Vorschläge zu einzelnen Förderinstrumenten und Aspekten des Wissenschaftssystems. So wird eine Steigerung der Investitionen in For­schung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts als unerlässlich ange­sehen. Die auch international anerkannte Stärke des deutschen Wissenschaftssystems beruhe, so das Papier, auf seiner Vielfalt an leistungsstarken Akteuren. Das System sei grundsätzlich für seine Aufgaben gut aufgestellt, notwendig seien aber zielgenaue Anpassungen. Dazu zähle etwa die weitere Profilschärfung der Akteure, insbesondere der Hochschulen, die verbesserte Grundfinanzierung der Hochschulen und die Erhöhung der Programmpauschalen bei Drittmittelprojekten. Auch eine internationale Systemevalua­tion, in der alle Akteure einbezogen werden, wird empfohlen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich in den vergangen zwei Jahren mit zahlreichen Beiträgen an der Debatte zur Zukunft des Wissenschaftssystems beteiligt. Auch die Gre­mien der Organisation haben sich ausführlich mit wissenschaftspolitischen Fragen ausein­andergesetzt. Das Positionspapier ist das Ergebnis dieser intensiven Meinungsbildung. Es versteht sich ausdrücklich als Diskussionsgrundlage.

Ansprechpartner:

Dr. Christina Beck
Pressesprecherin
Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Telefon: +49 89 2108-1275
E-Mail: beck@­gv.mpg.de

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie