Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft intensiviert die Kooperation mit Indien

29.01.2010
Am 3. Februar beginnt das "Indo German Max Planck Center für Computer Science" in Delhi seine Arbeit / Eröffnung durch Bundespräsident Horst Köhler

Das neue Max Planck Center wird die Zusammenarbeit mit Indien im Bereich Computerwissenschaften weiter ausbauen. "Ziel ist es ein Exzellenz-Zentrum zu schaffen, in dem nicht nur Top-Forschung betrieben wird, sondern auch jungen Wissenschaftlern Karrierechancen in Indien eröffnet werden", sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Gleichzeitig sollen herausragende ausländische Gastwissenschaftler an Max-Planck-Instituten dabei unterstützt werden, sich in ihrem Heimatland wissenschaftlich zu etablieren und eine nachhaltige Verbindung mit Max-Planck-Instituten aufrechtzuerhalten.

Bundespräsident Horst Köhler wird nun am 3. Februar zusammen mit dem indischen Forschungsminister Pithviraj Chavan das Max Planck Center am Indian Institute of Technology in Delhi einweihen. Es besteht aus sechs deutsch-indischen Forschungsgruppen. Nach einem Jahr sollen vier weitere hinzukommen. In den kommenden fünf Jahren werden diese Gruppen mit rund 1,1 Millionen Euro aus Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und zwei Millionen Euro des indischen "Department of Science and Technology" (DST) unterstützt. Die Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sich mit 0,9 Millionen Euro, sodass sich die Gesamtförderung auf fast vier Millionen Euro beläuft.

Die neuen Forschungsgruppen im Überblick:

* Algorithm Group am Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Graphics and Vision Group am Indian Institute of Technology in Delhi
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Data Management Group am Indian Institute of Technology in Mumbai
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Network Group am Indian Institute of Technology in Madras
Partner: Max-Planck-Institut für Softwaresysteme
* Algorithms and Complexity Group am Indian Institute of Technology in Kanpur
Partner: Max-Planck-Institut für Informatik
* Algorithm Group am TATA Institute for Fundamental Research in Mumbai, Partner: Max-Planck-Institut für Informatik

Das gemeinsame wissenschaftliche Programm soll den Austausch von PostDocs fördern sowie gemeinsame Workshops und Fortbildungsmaßnahmen, z. B. im Rahmen der International Max Planck Research Schools (IMPRS). Darüber hinaus ist es geplant, Wissenschaftler aus anderen Einrichtungen als assoziierte Partner hinzu zu ziehen und sich gegenseitig Zugang zu Forschungseinrichtungen und Geräten zu gewähren.

"Indien stellt für die Max-Planck-Gesellschaft einen besonderen Schwerpunkt in ihrer internationalen Zusammenarbeit dar", sagt Felix Kahle, der die Max-Planck-Gesellschaft in Delhi vertritt. So arbeitet eine steigende Zahl ausgewiesener indischer Institute in Wissenschaftsfeldern, in den auch Max-Planck-Institute weltweit Partner suchen. Im Jahr 2008 kamen 557 Nachwuchs- und Gastwissenschaftler aus Indien, ein Anstieg um mehr als 80 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Inzwischen stammt jeder zehnte ausländische Doktorand an Max-Planck-Instituten aus dem asiatischen Land. Viele von ihnen forschen im Rahmen der International Max Planck Research Schools. Mit 120 Teilnehmern stellen indische Studenten die größte ausländische Gruppe in diesem Programm.

Herausragende Wissenschaftler werden auch nach ihrer Rückkehr in ihr Heimatland in Partnergruppen weiter gefördert. Derzeit gibt es 14 solcher Gruppen in Indien, so viele wie in keinem anderen Land. "Der Max Planck Gesellschaft ist es ein besonderes Anliegen, die ausländischen Gastwissenschaftler an unseren Instituten dabei zu unterstützen, sich in ihren Heimatländern wissenschaftlich zu etablieren und eine nachhaltige Verbindung zwischen ihnen und Max-Planck-Instituten zu stiften. Das ist ein Gewinn für beide Seiten", erklärt Kurt Mehlhorn. Der Direktor des Max-Planck-Instituts in Saarbrücken wird zusammen mit Naveen Garg vom Indian Institute of Technology (IIT) in Delhi das Zentrum gemeinsam leiten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Felix Kahle, German Embassy Neu Delhi
Repräsentanz der Max-Planck-Gesellschaft in Indien
Tel.: ++91 11 4419-9163
E-Mail: kahle@gv.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie