Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft gründet neues Institut in Luxemburg

01.06.2012
Die juristische Grundlagenforschung der Max-Planck-Gesellschaft wird im Zuge der Partnerschaft mit dem Großherzogtum entscheidend gestärkt. Profitieren soll auch der wissenschaftliche Nachwuchs.

In Kooperation mit dem Großherzogtum Luxemburg errichtet die Max-Planck-Gesellschaft ein neues Institut zur juristischen Grundlagenforschung. Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat bei der Sitzung Ende März der Neugründung des Max Planck Institute Luxemburg for International, European and Regulatory Procedural Law zugestimmt.


Das Institut wird vorerst in diesem Gebäude auf dem Kirchberg-Plateau in Luxemburg-Stadt eingerichtet. MPI-IERPL

„Das ist ein wichtiger Schritt, mit dem das Forschungsportfolio im Bereich der Rechtswissenschaften entscheidend gestärkt wird“, sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Das neue Institut in Luxemburg-Stadt soll von drei Direktoren geleitet werden. Mit Burkhard Hess von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Marco Ventoruzzo, Lehrstuhlinhaber an der Bocconi University School of Law in Mailand und der Pennsylvania State University, konnten bereits zwei renommierte Rechtsexperten gewonnen werden. Noch in diesem Jahr wollen sie ihre Arbeit in Luxemburg-Stadt aufnehmen. Das dritte Wissenschaftliche Mitglied des Direktoriums wird in Abstimmung mit den beiden Gründungsdirektoren berufen werden. Die slowenische Rechtswissenschaftlerin Verica Trstenjak, seit 2006 Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof, gehört dem Institut als Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied an.

Das neue Max-Planck-Institut wird sich mit den Grundlagen gerichtlicher und administrativer Verfahren beschäftigen und dabei mit der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften der Universität Luxemburg zusammenarbeiten. Als Themengebiete werden das europäische Verfahrensrecht, das vergleichende beziehungsweise internationale Prozessrecht sowie die Verfahrensfragen der Finanzmärkte in den Blick genommen. „Durch die in Luxemburg vertretenen Institutionen der Europäischen Union, insbesondere den Europäischen Gerichtshof, bietet der Standort hierfür ideale Voraussetzungen“, unterstreicht Peter Gruss.

Das Großherzogtum Luxemburg hat die dauerhafte und tragfähige Finanzierung des Instituts zugesagt. Neben den drei wissenschaftlichen Abteilungen, die jeweils von einem der Direktoren geleitet werden, und dem Bereich für das Auswärtige Wissenschaftliche Mitglied wird eine Max-Planck-Forschungsgruppe eingerichtet. „Das Großherzogtum bietet den Wissenschaftlern eine Ausstattung, die Grundlagenforschung auf höchstem Niveau möglich macht“, unterstreicht Peter Gruss, der mit dem Engagement in Luxemburg auch die Internationalisierungsstrategie der Max-Planck-Gesellschaft gestärkt sieht.

Das Großherzogtum Luxemburg will für die Forscher ein Konvent sanieren und erweitern, das in direkter Nähe der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften der Universität Luxemburg angesiedelt ist. Ziel ist es, Um- und Neubau in fünf Jahren abzuschließen. Bis dahin werden die Mitarbeiter des Instituts in einem Interimsbau untergebracht.

Zur Kooperation mit der Universität Luxemburg gehören neben der Zusammenarbeit in der Forschung auch die Zusammenarbeit in der Lehre und damit die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. So haben Max-Planck-Forscher in Abstimmung mit der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften beispielsweise die Möglichkeit, Doktoranden zu betreuen und ihre Promotionen zu begutachten oder Vorlesungen zu halten.

Burkhard Hess, 50 Jahre alt, hatte bereits Professuren an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Tübingen inne und leitet seit 2003 an der Universität in Heidelberg den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Prozessrecht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht. Zudem führt er das Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht. Marco Ventoruzzo, 38 Jahre alt, ist seit 2010 Full Professor an der Bocconi University School of Law, einer der führenden italienischen Universitäten mit dem Schwerpunkt auf Ökonomie sowie Handels- und Wirtschaftsrecht. Zudem lehrt und forscht Ventoruzzo an der Dickinson School of Law der Pennsylvania State University in den USA.

Mit dem Luxemburger Institut ergänzt die Max-Planck-Gesellschaft ihre breite juristische Kompetenz um das Verfahrensrecht. Derzeit unterhält die Max-Planck-Gesellschaft Forschungsinstitute, die das materielle Recht in den Kerngebieten des Privatrechts, des Strafrechts und des Völkerrechts sowie in Fragen des Geistigen Eigentums, des Wettbewerbs, der Besteuerung und der Sozialsysteme untersuchen. Hinzu treten das in Frankfurt ansässige Institut für Europäische Rechtsgeschichte und das Bonner Max-Planck-Institut für die Erforschung von Gemeinschaftsgütern.

Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt derzeit vier Institute im Ausland: Die Bibliotheca Hertziana in Rom, das Kunsthistorische Institut in Florenz und das Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen. Dazu kommt das von US-amerikanischer Seite finanzierte Max Planck Florida Institute auf dem Jupiter Campus in Palm Beach, Florida.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard Hess
Direktor des Max Planck Institute Luxemburg for International, European and Regulatory Procedural Law

E-Mail: burkhard.hess@­mpi-ierpl.lu

Prof. Dr. Marco Ventoruzzo
Direktor des Max Planck Institute Luxemburg for International, European and Regulatory Procedural Law

E-Mail: marco.ventoruzzo@­mpi-ierpl.lu

Jens Eschert
Redakteur / Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft
Telefon: +49 89 2108-1488
E-Mail: jens.eschert@­gv.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte