Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft folgt gleich auf Harvard

02.10.2009
Vor allem in den Feldern Physik, Astronomie, Chemie und Biologie zählen Max-Planck-Wissenschaftler zur Weltspitze. In einem Ranking von ScienceWatch platziert sich die Forschungsorganisation mit Zahl und Zitation ihrer Publikationen direkt hinter Spitzenreiter Harvard University.

Wie die US-amerikanische Webseite ScienceWatch meldete, erschienen im Zeitraum von 1999 bis 2009 rund 69.000 Veröffentlichungen aus der Max-Planck-Gesellschaft, die etwa 1,3 Millionen Mal von anderen Wissenschaftlern aufgegriffen wurden.


Das Ranking der Top 20
Bild: ScienceWatch

Damit liegt die deutsche Forschungsorganisation an zweiter Position hinter der Harvard-Universität in Cambridge und deutlich vor der Johns Hopkins University in Baltimore. Unter den 20 Top-Adressen, die das Feld der insgesamt 4.050 Institutionen anführen, befinden sich 14 US-amerikanische und drei britische Hochschulen. Neben Kanada und Japan hat es auch aus Deutschland mit der Max-Planck-Gesellschaft nur eine Forschungsorganisation an die Weltspitze geschafft.

Während Harvard mit rund 95.000 Veröffentlichung und rund 2,5 Millionen Zitierungen vor allem die Bereiche Klinische Medizin, Molekularbiologie und Genetik sowie Neurowissenschaften und Immunbiologie dominiert, setzte sich die Max-Planck-Gesellschaft in den vergangenen zehn Jahren in Physik und Astronomie an die Spitze und belegt in Chemie und den biologischen Disziplinen Platz 2. Mit Wissenschaftlern wie Ferenc Krausz vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München und Manfred Reetz vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr führen zwei sehr renommierte Wissenschaftler diese Felder mit häufig zitierten Publikationen an. An dritter Position des Ranking folgt die Johns Hopkins University, die sich vor allem im Bereich der Epigenetik einen Namen gemacht hat. Dieses Spezialgebiet der Biologie beschäftigt sich mit Zelleigenschaften, die auf Tochterzellen vererbt werden und nicht in der DNA-Sequenz festgelegt sind.

Das auf der Webseite ScienceWatch veröffentlichen Publikationsranking, das von Thomson Reuters betrieben wird, basiert auf dem "ISI Web of Knowledge", der weltweit größten Sammlung hochqualitativer wissenschaftlicher Literatur. Thomson Reuters veröffentlicht auch den "Science Citation Index" (SCI), der den so genannten "Impact-Factor" von Fachjournalen festlegt. Dieser Wert gibt an, wie oft andere Zeitschriften einen Artikel aus einer speziellen Fachpublikation im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Journale zitieren. Je höher dieser Faktor, desto angesehener ist eine Fachzeitschrift. Dies wirkt sich auch auf die akademische Beurteilung von Wissenschaftlern aus: Wer in Zeitschriften mit höherem "Impact Factor" publiziert, hat meist auch größere Karrierechancen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Christina Beck, Leitung des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Gesellschaft
Tel.: +49 89 2108-1275
E-Mail: presse@gv.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau