Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man das passende Studienfach findet: Erwartungschecks korrigieren falsche Vorstellungen vom Studium

21.09.2010
Welche Studienfächer grundsätzlich zu ihnen passen, können Schüler seit einem Jahr mit einem Interessenstest der Universität des Saarlandes feststellen. Nun geht die zweite Stufe des Self-Assessment-Projekts zur Wahl des richtigen Studienfachs online: Mit fachspezifischen Erwartungschecks können Studieninteressierte jetzt auch überprüfen, wie zutreffend ihre Erwartungen an einen bestimmten Studiengang sind.

Die im Internet frei zugänglichen Tests wurden von Psychologen um Professor Frank Spinath gemeinsam mit der Studienberatung und Dozenten aus den einzelnen Studienfächern entwickelt. Ziel der Wissenschaftler ist es, die Zufriedenheit der Studenten im gewählten Fach zu erhöhen und die Zahl von Studienfachwechslern und Studienabbrechern zu verringern.

Wer hätte gedacht, dass sich Informatik-Studenten auch mit sprachwissenschaftlichen Inhalten beschäftigen und dass Absolventen des Fachs Romanistik fast nie als Übersetzer und Dolmetscher arbeiten? Mit diesen und anderen falschen Vorstellungen zu einzelnen Studiengängen räumen die Erwartungschecks auf, die Psychologen der Universität des Saarlandes entwickelt haben und die nun im Schüler-Portal frei zugänglich sind. „Wir wollen falsche Erwartungen zu den einzelnen Studienfächern aufdecken und gleichzeitig möglichst viele richtige Informationen vermitteln“, erläutert Gundula Stoll. Sie ist im Team von Frank Spinath, Professor für differentielle Psychologie und psychologische Diagnostik der Saar-Uni, für die Entwicklung der Tests mitverantwortlich. „Unser großes Anliegen ist es, dass Studienanfänger mithilfe der Tests mit realistischeren Vorstellungen ins Studium starten“, so die Diplom-Psychologin.

Im Test werden für jeden Studiengang etwa 30 bis 35 Aussagen präsentiert – jeweils fünf auf einer Bildschirmseite –, zu denen der Benutzer angeben soll, ob er sie für richtig oder falsch hält. Die Aussagen betreffen Inhalte, Anforderungen und Berufsmöglichkeiten des Fachs. Nach dem Ankreuzen der Antworten wird direkt angezeigt, ob die Einschätzung richtig oder falsch war. Zusätzlich lässt sich zu jeder Aussage ein Textblock mit weiteren Infos aufrufen. So erfährt man beispielsweise, dass Lateinkenntnisse zwar keine Voraussetzung für das Bachelor-Studium Romanistik sind, aber für die Lehramtsstudiengänge Französisch, Spanisch und Italienisch verlangt werden. Nachdem alle Fragen beantwortet sind, erhält der Benutzer eine detaillierte Rückmeldung, in der sämtliche Informationen aus dem Test noch einmal aufgeführt werden. Die Informationen können abgespeichert und ausgedruckt werden. Pro Studiengang dauert der Test etwa 20 bis 30 Minuten.

„Der Erwartungscheck ist keine Eignungsprüfung für das Fach. Vielmehr ermöglicht er es dem Schüler, anhand der Informationen selbst zu entscheiden, ob der jeweilige Studiengang seinen Wünschen entspricht“, sagt Gundula Stoll.

Entwickelt werden die Erwartungschecks, ebenso wie zuvor der Interessenstest, im Rahmen des Projekts Study-Finder. Mithilfe des Interessenstests haben bisher mehr als 17.000 Schüler und Studieninteressierte ihr individuelles Interessensprofil erkundet. Die Erwartungschecks sind für zwölf grundständige Fächer bereits fertiggestellt, weitere sind in Bearbeitung. Die Tests sind frei zugänglich und können ohne Login und Passwort benutzt werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dipl.-Psych. Gundula Stoll
Tel. 0681 302-3038
E-Mail: g.stoll@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/erwartungschecks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie