Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man das passende Studienfach findet: Erwartungschecks korrigieren falsche Vorstellungen vom Studium

21.09.2010
Welche Studienfächer grundsätzlich zu ihnen passen, können Schüler seit einem Jahr mit einem Interessenstest der Universität des Saarlandes feststellen. Nun geht die zweite Stufe des Self-Assessment-Projekts zur Wahl des richtigen Studienfachs online: Mit fachspezifischen Erwartungschecks können Studieninteressierte jetzt auch überprüfen, wie zutreffend ihre Erwartungen an einen bestimmten Studiengang sind.

Die im Internet frei zugänglichen Tests wurden von Psychologen um Professor Frank Spinath gemeinsam mit der Studienberatung und Dozenten aus den einzelnen Studienfächern entwickelt. Ziel der Wissenschaftler ist es, die Zufriedenheit der Studenten im gewählten Fach zu erhöhen und die Zahl von Studienfachwechslern und Studienabbrechern zu verringern.

Wer hätte gedacht, dass sich Informatik-Studenten auch mit sprachwissenschaftlichen Inhalten beschäftigen und dass Absolventen des Fachs Romanistik fast nie als Übersetzer und Dolmetscher arbeiten? Mit diesen und anderen falschen Vorstellungen zu einzelnen Studiengängen räumen die Erwartungschecks auf, die Psychologen der Universität des Saarlandes entwickelt haben und die nun im Schüler-Portal frei zugänglich sind. „Wir wollen falsche Erwartungen zu den einzelnen Studienfächern aufdecken und gleichzeitig möglichst viele richtige Informationen vermitteln“, erläutert Gundula Stoll. Sie ist im Team von Frank Spinath, Professor für differentielle Psychologie und psychologische Diagnostik der Saar-Uni, für die Entwicklung der Tests mitverantwortlich. „Unser großes Anliegen ist es, dass Studienanfänger mithilfe der Tests mit realistischeren Vorstellungen ins Studium starten“, so die Diplom-Psychologin.

Im Test werden für jeden Studiengang etwa 30 bis 35 Aussagen präsentiert – jeweils fünf auf einer Bildschirmseite –, zu denen der Benutzer angeben soll, ob er sie für richtig oder falsch hält. Die Aussagen betreffen Inhalte, Anforderungen und Berufsmöglichkeiten des Fachs. Nach dem Ankreuzen der Antworten wird direkt angezeigt, ob die Einschätzung richtig oder falsch war. Zusätzlich lässt sich zu jeder Aussage ein Textblock mit weiteren Infos aufrufen. So erfährt man beispielsweise, dass Lateinkenntnisse zwar keine Voraussetzung für das Bachelor-Studium Romanistik sind, aber für die Lehramtsstudiengänge Französisch, Spanisch und Italienisch verlangt werden. Nachdem alle Fragen beantwortet sind, erhält der Benutzer eine detaillierte Rückmeldung, in der sämtliche Informationen aus dem Test noch einmal aufgeführt werden. Die Informationen können abgespeichert und ausgedruckt werden. Pro Studiengang dauert der Test etwa 20 bis 30 Minuten.

„Der Erwartungscheck ist keine Eignungsprüfung für das Fach. Vielmehr ermöglicht er es dem Schüler, anhand der Informationen selbst zu entscheiden, ob der jeweilige Studiengang seinen Wünschen entspricht“, sagt Gundula Stoll.

Entwickelt werden die Erwartungschecks, ebenso wie zuvor der Interessenstest, im Rahmen des Projekts Study-Finder. Mithilfe des Interessenstests haben bisher mehr als 17.000 Schüler und Studieninteressierte ihr individuelles Interessensprofil erkundet. Die Erwartungschecks sind für zwölf grundständige Fächer bereits fertiggestellt, weitere sind in Bearbeitung. Die Tests sind frei zugänglich und können ohne Login und Passwort benutzt werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dipl.-Psych. Gundula Stoll
Tel. 0681 302-3038
E-Mail: g.stoll@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/erwartungschecks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie