Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Kreativität lernen kann: Projekt "DaVinci" startet in Bochum und Dortmund

08.12.2008
Wer auch mal quer denkt und ungewöhnliche Ideen zulässt, kann Probleme oft besser lösen, als jemand, der nur auf ausgetretenen Pfaden wandelt. Oder er findet Lösungen, für die andere die Probleme noch gar nicht gesehen haben.

Diese Erfahrung wollen Forscher der Universitäten Bochum und Dortmund im Projekt "DaVinci" für die Lehre an Hochschulen nutzen und herausfinden: Wo sind die Orte und Gelegenheiten für solches Arbeiten an Unis? Wie können "Denkarbeiter" kreativ und fit für den internationalen Wettbewerb werden?

Das Projekt zur Entwicklung kreativitätsfördernder Lehr- und Lernkultur, das der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement an der Ruhr-Universität koordiniert, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 500.000 Euro für drei Jahre gefördert.

Rüstzeug für den Beruf in der Uni lernen

Probleme kreativ zu lösen wird im Berufsleben von Vielen gefordert. In die Wiege gelegt ist die Kreativität aber nur Wenigen. "Das ist ein verbreiteter Irrglaube", sagt Dr. Angela Carell vom Institut für Arbeitswissenschaft der RUB. "Kreativität ist eine Kompetenz, die man entwickeln kann, Techniken zum kreativen Problemlösen kann man lernen." Die Forscher aus Bochum und Dortmund wollen daher Lehr- und Lernformen entwickeln, die den Studierenden schon während des Studiums das Rüstzeug für den Beruf mitgeben.

Wie Kreativität am besten gedeiht

In den Pilotfächern Informatik und Erziehungswissenschaft der Ruhrgebietsuniversitäten werden sie daher Lehrende und Experten befragen, Seminare besuchen und analysieren, unter welchen Voraussetzungen Kreativität am besten gedeihen kann. Was sind die Voraussetzungen? Welche kognitiven Konzepte haben Dozentinnen und Dozenten? Welche Barrieren gibt es? Welche Veranstaltungsformen sind von Vorteil? "Wir fragen zum Beispiel nach dem geeigneten Bezug und Rhythmus zwischen Informationsaufnahme, eigenem Nachdenken und intensiver Kommunikation", erklärt Angela Carell. "Vielleicht müssen sie neu in Beziehung gesetzt werden, vielleicht sind in manchen Situationen 15-Minuten-Takte viel besser geeignet als das übliche Veranstaltungsformat." Auch technische Hilfsmittel betrachten die Forscher. Wie kann es zum Beispiel gelingen, Inhalte, die während eines Seminars in Form von Karteikarten auf einer Flipchart notiert werden, für eine Nachbearbeitung oder eine Weiternutzung in der nächsten Stunde anschaulich aufzubereiten? Wie können Medienbrüche verhindert werden? Aus den Ergebnissen der Analyse sollen Empfehlungen für die Praxis entstehen und kreativitätsförderliche Lehrkonzepte angestoßen werden.

Projektpartner

Am Projekt beteiligt sind der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum (Projektkoordination) und das Hochschuldidaktische Zentrum der Technischen Universität Dortmund sowie das Institut für Angewandte Kreativität IAK in Köln.

Weitere Informationen

Dr. Angela Carell, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27724, E-Mail: angela.carell@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics