Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Kreativität lernen kann: Projekt "DaVinci" startet in Bochum und Dortmund

08.12.2008
Wer auch mal quer denkt und ungewöhnliche Ideen zulässt, kann Probleme oft besser lösen, als jemand, der nur auf ausgetretenen Pfaden wandelt. Oder er findet Lösungen, für die andere die Probleme noch gar nicht gesehen haben.

Diese Erfahrung wollen Forscher der Universitäten Bochum und Dortmund im Projekt "DaVinci" für die Lehre an Hochschulen nutzen und herausfinden: Wo sind die Orte und Gelegenheiten für solches Arbeiten an Unis? Wie können "Denkarbeiter" kreativ und fit für den internationalen Wettbewerb werden?

Das Projekt zur Entwicklung kreativitätsfördernder Lehr- und Lernkultur, das der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement an der Ruhr-Universität koordiniert, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 500.000 Euro für drei Jahre gefördert.

Rüstzeug für den Beruf in der Uni lernen

Probleme kreativ zu lösen wird im Berufsleben von Vielen gefordert. In die Wiege gelegt ist die Kreativität aber nur Wenigen. "Das ist ein verbreiteter Irrglaube", sagt Dr. Angela Carell vom Institut für Arbeitswissenschaft der RUB. "Kreativität ist eine Kompetenz, die man entwickeln kann, Techniken zum kreativen Problemlösen kann man lernen." Die Forscher aus Bochum und Dortmund wollen daher Lehr- und Lernformen entwickeln, die den Studierenden schon während des Studiums das Rüstzeug für den Beruf mitgeben.

Wie Kreativität am besten gedeiht

In den Pilotfächern Informatik und Erziehungswissenschaft der Ruhrgebietsuniversitäten werden sie daher Lehrende und Experten befragen, Seminare besuchen und analysieren, unter welchen Voraussetzungen Kreativität am besten gedeihen kann. Was sind die Voraussetzungen? Welche kognitiven Konzepte haben Dozentinnen und Dozenten? Welche Barrieren gibt es? Welche Veranstaltungsformen sind von Vorteil? "Wir fragen zum Beispiel nach dem geeigneten Bezug und Rhythmus zwischen Informationsaufnahme, eigenem Nachdenken und intensiver Kommunikation", erklärt Angela Carell. "Vielleicht müssen sie neu in Beziehung gesetzt werden, vielleicht sind in manchen Situationen 15-Minuten-Takte viel besser geeignet als das übliche Veranstaltungsformat." Auch technische Hilfsmittel betrachten die Forscher. Wie kann es zum Beispiel gelingen, Inhalte, die während eines Seminars in Form von Karteikarten auf einer Flipchart notiert werden, für eine Nachbearbeitung oder eine Weiternutzung in der nächsten Stunde anschaulich aufzubereiten? Wie können Medienbrüche verhindert werden? Aus den Ergebnissen der Analyse sollen Empfehlungen für die Praxis entstehen und kreativitätsförderliche Lehrkonzepte angestoßen werden.

Projektpartner

Am Projekt beteiligt sind der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum (Projektkoordination) und das Hochschuldidaktische Zentrum der Technischen Universität Dortmund sowie das Institut für Angewandte Kreativität IAK in Köln.

Weitere Informationen

Dr. Angela Carell, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27724, E-Mail: angela.carell@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung