Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Kreativität lernen kann: Projekt "DaVinci" startet in Bochum und Dortmund

08.12.2008
Wer auch mal quer denkt und ungewöhnliche Ideen zulässt, kann Probleme oft besser lösen, als jemand, der nur auf ausgetretenen Pfaden wandelt. Oder er findet Lösungen, für die andere die Probleme noch gar nicht gesehen haben.

Diese Erfahrung wollen Forscher der Universitäten Bochum und Dortmund im Projekt "DaVinci" für die Lehre an Hochschulen nutzen und herausfinden: Wo sind die Orte und Gelegenheiten für solches Arbeiten an Unis? Wie können "Denkarbeiter" kreativ und fit für den internationalen Wettbewerb werden?

Das Projekt zur Entwicklung kreativitätsfördernder Lehr- und Lernkultur, das der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement an der Ruhr-Universität koordiniert, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 500.000 Euro für drei Jahre gefördert.

Rüstzeug für den Beruf in der Uni lernen

Probleme kreativ zu lösen wird im Berufsleben von Vielen gefordert. In die Wiege gelegt ist die Kreativität aber nur Wenigen. "Das ist ein verbreiteter Irrglaube", sagt Dr. Angela Carell vom Institut für Arbeitswissenschaft der RUB. "Kreativität ist eine Kompetenz, die man entwickeln kann, Techniken zum kreativen Problemlösen kann man lernen." Die Forscher aus Bochum und Dortmund wollen daher Lehr- und Lernformen entwickeln, die den Studierenden schon während des Studiums das Rüstzeug für den Beruf mitgeben.

Wie Kreativität am besten gedeiht

In den Pilotfächern Informatik und Erziehungswissenschaft der Ruhrgebietsuniversitäten werden sie daher Lehrende und Experten befragen, Seminare besuchen und analysieren, unter welchen Voraussetzungen Kreativität am besten gedeihen kann. Was sind die Voraussetzungen? Welche kognitiven Konzepte haben Dozentinnen und Dozenten? Welche Barrieren gibt es? Welche Veranstaltungsformen sind von Vorteil? "Wir fragen zum Beispiel nach dem geeigneten Bezug und Rhythmus zwischen Informationsaufnahme, eigenem Nachdenken und intensiver Kommunikation", erklärt Angela Carell. "Vielleicht müssen sie neu in Beziehung gesetzt werden, vielleicht sind in manchen Situationen 15-Minuten-Takte viel besser geeignet als das übliche Veranstaltungsformat." Auch technische Hilfsmittel betrachten die Forscher. Wie kann es zum Beispiel gelingen, Inhalte, die während eines Seminars in Form von Karteikarten auf einer Flipchart notiert werden, für eine Nachbearbeitung oder eine Weiternutzung in der nächsten Stunde anschaulich aufzubereiten? Wie können Medienbrüche verhindert werden? Aus den Ergebnissen der Analyse sollen Empfehlungen für die Praxis entstehen und kreativitätsförderliche Lehrkonzepte angestoßen werden.

Projektpartner

Am Projekt beteiligt sind der Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum (Projektkoordination) und das Hochschuldidaktische Zentrum der Technischen Universität Dortmund sowie das Institut für Angewandte Kreativität IAK in Köln.

Weitere Informationen

Dr. Angela Carell, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27724, E-Mail: angela.carell@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics